laut.de-Kritik

Der Rapper reißt frech alle Genre-Grenzen ein.

Review von

Vor etwa 15 Monaten YEvolutionierte Kanye West die Hip Hop-Welt. "The College Dropout" schlug ein, verkaufte sich mehrere Millionen Mal, sackte etliche Awards ein und machte den Louis Vuitton Don zum meistgefragten Produzenten des Hip Hop/Pop-Zirkus (Kostenpunkt: schlappe 100.000 $ pro Beat). Jetzt ist Zeit für "Late Registration" – sein zweites Album. Und eines ist ganz schnell klar: Mr. West hat sich weiter entwickelt.

Dabei ist Vieles beim Alten geblieben: das College-Thema, der Bär auf dem Cover, die illustren Gäste und Titelstorys gleichermaßen in Fachmagazinen wie der JUICE und in Genre-fremden Blättern wie dem TIME Magazin. Eines hat sich jedoch gewaltig verändert: der Sound des etwas überheblich wirkenden Chicagoers mit dem verschobenen Kiefer. War das Debüt noch so exakt auf den Hip Hop-Punkt gebracht, dass es sich zum Lieblingsalbum von Conscious-Rap-Fanatikern UND Jiggy-Rap-Verfechtern mausern konnte, reißt Kanye diesmal mit frechem Selbstverständnis konsequent die Genre-Grenzen ein.

Natürlich war schon davor klar, dass sich ein Kanye West genauso wenig um Genre-Grenzen und Rap-Dogmen schert, wie um seine Rechnung bei Jakob the Jeweler. Mittlerweile erhebt der Roc-A-Fella-Hausproduzent allerdings den Anspruch, epochale Musikstücke zu schaffen, auf den Spuren von Quincy Jones gewissermaßen. Ganz selbstverständlich gibt er als seine zwei wesentlichen Einflüsse auf "Late Registration" Fiona Apple und Portishead an. Das hört sich ziemlich außergewöhnlich an? Ist es auch!

Hilfe für diese Aufgabe holte er sich bei Jon Brion. Der Multiinstrumentalist hat mit pompösen Drum- und Streicherarrangements seine Finger bei den eindrucksvollsten Tracks der Platte im Spiel. Etwa bei "Heard 'Em Say" – einer verträumt-genialen Liebesballade, die nicht nur aufgrund der Zusammenarbeit mit Adam Levine von Maroon 5 schlicht und ergreifend Popmusik ist. Unbeschreiblich gute Popmusik! Kanye West macht's möglich. "Roses" – ein traurig-fesselnder Song für die im Sterbebett liegende Großmutter, schlägt in genau die gleiche musikalische Kerbe.

Auf "Bring Me Down" begeistert Kanye mit Brandy und einem 29-köpfigen Orchester in einer R'n'B-Nummer, die sich weitab des Genre-typischen Einheitsbreis behauptet. Und es geht weiter: ein Etta James-Sample gibt dem düsteren "Addiction" eine faszinierend traurige Note, während Ray Charles und sein wiedergeborenes Ich Jamie Foxx "Gold Digger" zu einem unverschämt sympathischen Jazz-Rap-Track machen.

Die angesprochenen Songs weisen die Richtung für zukünftige Popmusik. Natürlich hat Kanye aber mehr zu bieten. In die Vergangenheit entführt der einzige nicht von Kanye produzierte Beat "Touch The Sky". Just Blaze versieht dabei die Drums des Curtis Mayfield-Klassikers "Move On Up" mit ein wenig mehr Druck, lässt das Meisterstück aber fast im Original über die Spuren laufen. Was bei Just Blaze und Curtis Mayfield wunderbar funktioniert, gelingt Meister West selbst leider nicht. Er versucht sich an Gil Scott-Herons Supernummer "Home Is Where The Hatred Is", schraubt dabei aber die Geschwindigkeit so weit runter, dass nicht einmal Common den Track retten kann. Neben der Liebeserklärung an die Mutter ("Hey Mama") der einzige Ausfall auf "Late Registration".

Doch auch Rapmusik ohne Kompromisse hat Kanye – Gott sei Dank – auf dem Album. Alle voran marschiert das unter die Haut gehende "Crack Music". Black Power-Kult auf Marschtrommeln, dazu immer wieder zwei beschwörende Sätze von Kollaborateur The Game: "That's that crack music, Nigga. That real black music, Nigga!" Großartig. In der gleichen Liga spielen vier weitere Tracks, obwohl sie nicht an die Intensität von "Crack Music" heranreichen: "Diamonds From Sierra Leone" mit Jay-Z, "We Major" mit Nas, "Drive Slow" mit Paul Wall und "Gone" mit Cam'Ron. Bei den Namen der Gäste sollte sich jede weitere Erklärung erübrigen.

Um bei all dem Lob schließlich zu einem Ende zu kommen, sei so viel gesagt. "Late Registration" präsentiert sich zu kompakt und zu vielschichtig, um nur im Rap-Zirkus für Furore zu sorgen. Kanye West muss mit all seiner Großspurigkeit und Genialität endgültig auf das Schlachtfeld der Popmusik entlassen werden, um dort mal richtig aufzuräumen. Hip Hop sollte sich nicht dagegen wehren. Hip Hop sollte stolz darauf sein, ein solches Talent hervorgebracht zu haben.

Trackliste

  1. 1. Wake Up Mr. West
  2. 2. Heard 'Em Say Featuring Adam Levine Of Maroon 5
  3. 3. Touch The Sky Featuring Lupe Fiasco
  4. 4. Gold Digger Featuring Jamie Foxx
  5. 5. Skit #1
  6. 6. Drive Slow Featuring Paul Wall & GLC
  7. 7. My Way Home Featuring Common
  8. 8. Crack Music Featuring Game
  9. 9. Roses
  10. 10. Bring Me Down Featuring Brandy
  11. 11. Addiction
  12. 12. Skit #2
  13. 13. Diamonds From Sierra Leone (Remix) Featuring Jay-Z
  14. 14. We Major Featuring Nas & Really Doe
  15. 15. Skit #3
  16. 16. Hey Mama
  17. 17. Celebration
  18. 18. Skit #4
  19. 19. Gone Featuring Consequence & Cam'Ron
  20. 20. Diamonds From Sierra Leone
  21. 21. Late

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Late Registration €7,99 €2,99 €10,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Kanye West - Late Registration €7,29 €3,95 €11,24
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Kanye West - Late Registration €8,21 €3,95 €12,16
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Kanye West - Late Registration [Deluxe] €10,93 €3,95 €14,88
Titel bei http://www.hhv.de kaufen Late registration €14,95 €3,90 €18,85
Titel bei http://www.hhv.de kaufen Late registration €16,95 €3,90 €20,85
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Kanye West - Late Registration [+2 Bonus] €20,47 €3,95 €24,42
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Kanye West - Late Registration €23,22 €3,95 €27,17
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Kanye West - Late Registration €23,76 €3,95 €27,71

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Kanye West

Schon sein erstes Album "The College Dropout" definiert Hip Hop neu, die Süddeutsche Zeitung erkennt in ihm "den Besten", der Spiegel wittert gar ein …

13 Kommentare mit 2 Antworten

  • Vor 12 Jahren

    So....da wären wir....Kanye West setzt zu seinem 2ten Streich an und es gelingt ihm meiner Meinung nach mehr als gut...Ich hatte das Teil sofort als es im Laden erhältlich war,sprich gestern.
    Nun nach mehrfachem Hören habe ich mir folgendes Bild gemacht:
    Mehr als die Hälfte der Songs auf dem Album sind brillant.Ich nenne euch 3,denn sonst sprenge ich hier den Rahmen und ich wollte heut Nacht noch schlafen gehen :) Da wären:

    Heard em Say (mit Adam Levine von Maroon 5)
    Sehr geiler Song...Hätte nicht gedacht das man Hip Hop Sound mit Pop so nice mischen kann...fresher Beat,und das Klavier passt einfach optimal und natürlich stimmt der Refrain,welcher von Adam gesungen wird...einfach nur innovativ und frisch.

    Touch the Sky (ft. Lupe Fiasco)
    Ein schneller Song mit schnellen Beat.Kommt sehr locker daher und daher auch einer meine Fav. Songs auf dem Album.

    Crack Music (mit The Game)
    Hört in die Lyrics rein und lasst euch vom freshem Beat Kanye's treiben...auch sehr chillig...Obwohl ich ja kein wirklicher Game Fan bin,aber hier fügt er sich perfekt zu Kanye's Style ein...darüber hinaus hätte Kanye ihm vielleicht noch ne kleine Strophe schenken können.

    Weitere Favs:
    Gold Digger,Drive Slow (Sample von 2Pac),natürlich Diamonds,Roses,Addiction und Late (Bonus Track mit Streichern)

    Naja und zur anderen Hälfte der Songs...die sind auch ganz gut,aber reißen mich eben nicht so vom Hocker...nichtsdestotrotz kann man sich auch die anderen Songs locker anhören...nur wie gesagt...für meinen Geschmack etwas zu schwach teilweise.

    Fazit: Ein würdiger Nachfolger zu ''College Dropout'' ,welcher auch ein paar Schwächen besaß...Ein Kauf ist empfehlenswert,nicht nur für Leute die Hip Hop hören.

    Euer NERD a.k.a. Bobby James

  • Vor 10 Jahren

    Kanye West the Only rapper who really tried his own stuff