Auf die Gefahr hin, es mir mit allen Baggie-tragenden Realkeepern zu verscherzen, lege ich hier ein Geständnis ab: Im Zuge des "Raop"-Hypes besuchte ich das Solokonzert eines gewissen Pandas. Ein Panda, der mit dafür verantwortlich ist, dass oben genannte "Früher-war-alles-besser"-Verfechter ihr …

Zurück zum Album
  • Vor 2 Jahren

    Hat Sido seinerzeit dafür nicht 4/5 Punkten bekommen?

  • Vor 2 Jahren

    Ich kann einen Mann mit Maske auf dem Gesicht nicht ernst nehmen. Nicht im Privatleben und nicht als Musiker. Was das?

  • Vor 2 Jahren

    Der lautuser kann ruhig noch ne Weile fern bleiben.

  • Vor 2 Jahren

    immer wenn ich um die ecke komm findet man lauti beim dice spielen
    #promoexemplar

  • Vor 2 Jahren

    Ich bin ja sonst eher der harte Rocker, aber bei Cro darf es eben auch mal Hip Hop sein. Ich glaube er macht seine Sache ziemlich gut und ich kann den Veriss hier überhaupt nicht nachvollziehen. Wahrscheinlich hat der Schreiber das Album gar nicht gehört.

    • Vor 2 Jahren

      Der Purist macht seinem Namen alle Ehre. First-Mover und Head seit Tag 1, der keinen Schnick Schnack braucht.

    • Vor 2 Jahren

      Purist bezog sich auf die Gruppe Pur. ;-) Purist bin ich aber durchaus im Bereich Rock. Aber warum nicht mal eine ganz andere Musikrichtung hören?

    • Vor 2 Jahren

      Ah, klar. Die Verbindung zu Pur hätte mir schon beim "harten Rocker" auffallen können. Nichts für ungut.

      Darüber, dass man auch über den Genre-Tellerrand schauen kann und sich nicht in eine Richtung verbeißen muss, muss man mir auch nichts erzählen. Es gibt in kein Genre, in dem ich nicht zumindest ein paar Interpreten was abgewinnen kann, außer vielleicht so von Vollidioten erfundene Nischen wie Complextro.

      Cro hat aber nichts mit Musik oder gar Hip Hop zu tun. Der ist ein Marketingkonstrukt, welches Teenagern das Geld aus der Tasche ziehen soll, das sie eigentlich in eine neue Zahnspange investieren sollten. Wenn man als erwachsener Mann auf so was noch rein fällt, muss man schon ein Dice-süchtiger Wendehals aus der Eifel sein.

    • Vor 2 Jahren

      Leute, alleine der Satz "Wahrscheinlich hat der Schreiber das Album gar nicht gehört.".
      Don't feed the...

    • Vor 2 Jahren

      Naja eigentlich höre ich eher Maroon 5, Pink oder Nickelback. Aber meine Freundin hat heute die Cro CD mitgebracht. Es ist eben einfach mal was anderes. Und so alt bin ich übrigens nicht, obwohl ich auch gerne mal ein paar Lieder von Lemmy und Motörhead höre. Lemmy ist eben einfach Kult.

    • Vor 2 Jahren

      @Metoolica
      Ich glaube du trinkst die falsche Biersorte.

    • Vor 2 Jahren

      Niemals. Du bist doch wahrscheinlich die Reinkarnation von diesem c364h, oder wie der Vogel hieß.

    • Vor 2 Jahren

      Ich kenne den nicht, wirklich.

    • Vor 2 Jahren

      Die Liste deiner Lieblingsartists recht doch schon aus, um dich zu überführen. Trotzdem danke für "bei Cro darf es eben auch mal Hip Hop sein", fand ich nett! :D

    • Vor 2 Jahren

      Wieso überführen? Klar sind ein paar Ausreißer wie Cro, Rihanna oder Skrillex dabei, aber sonst ist es Rock. MfG

    • Vor 2 Jahren

      Was sagst'n zu Unheilig?

    • Vor 2 Jahren

      seit wann macht Cro Hip Hop?

    • Vor 2 Jahren

      + i

      Diese c452h-Trittbrettfahrer sind leider auch schon das einzige Positive an Cros reichlichem Output... Kommt das eigentlich 2015 immer noch gut bei den Mädels an, Herr Purist?

    • Vor 2 Jahren

      @morpho
      Unheilig habe ich mit Bourani live gesehen. Große Freiheit war das erste Album was ich von Unheilig hörte. Das war noch mehr Underground, also härter. Jetzt ist alles poppiger, aber immer noch gut. Bourani müsste noch mehr Gitarren in die Lieder nehmen, dann wäre es auch guter echter Rock. Zum Glück erhalten Bands wie Silbermond, Unheilg, Lifehouse und One Republic die Tradition des ehrlichen harten Rock.

    • Vor 2 Jahren

      Oje, leider eine Schippe zu viel :(
      Nächstes mal vielleicht :)

    • Vor 2 Jahren

      Ach, der war doch im ersten Post schon mit dem Holzhammer unterwegs und spätestens im zweiten (Purist kommt von der Band "Pur") verbrannt.

      Subtiler hätte man die eigene wackness zelebriert, in dem man sowas sagt wie:

      "An Tagen wie diesen sitz ich gern in Unterhose bei zugezogenen Vorhängen in meinem Zimmer und pumpe "Too Hot" von Coolio!"
      https://www.youtube.com/watch?v=H_YIbd8FQW4

    • Vor 2 Jahren

      Das Laut oftmals Alben nicht hört oder zumindest nicht komplett hört ist doch schon lange bekannt ;)

    • Vor 2 Jahren

      Danke superd, endlich mal einer mit Durchblick.

      @soulborn
      Was soll man sonst bei der Hitze machen? Jeden Nachmittag an den menschenüberfüllten See fahren? Begriffe wie wackness sind mir zu neumodisch, kann ich nichts mit anfangen. Coolio ist auch nicht meine Baustelle.

      Naja wie dem auch sei, Lifehouse ist für mich eben harter Rock und nach dem Lifehouse-Album höre ich meißtens ein Lied von AC-DC ("Highway To Hell"). Aber die ultraharte Schiene muss ja nicht immer sein. Deshalb folgt danach eben das Pur- oder das Cro-Album.

  • Vor 2 Jahren

    also sogar mir, der eher nur prog, rock und son zeug hört, gefällt das, was cro dort fabriziert hat. hab eigentlich nur sonst in meiner plattensammlung zwei rap/hiphop-acts: beastie boys und die fantastischen vier. aber cros soft-rap bzw. sommer-rap ist genau mein ding und passt perfekt zu der stimmung die herrscht, wenn die temperaturen steigen und man mit seinen kumpels am baggersee chillt.

    man darf nicht immer alles ablehnen, was einfach nur für gute laune sorgen will. in seinem gerne bleibt cro auf jeden fall die nr. 1, egal was underground-rapper dazu sagen

    also nicht falsch verstehen, höre massig prog. aber man muss auch mal raus aus der unterwelt und sich mit den mädels beschäftigen. und da ist cro nun mal der nr.1-dosenöffner.

    • Vor 2 Jahren

      Revolverheld und Silbermond sind kein Programms Rock.

    • Vor 2 Jahren

      Die Schwermütigkeit ist vorbei, der Panda ist da. Mit seinem funkigen Rap verzaubert er euer Gemüt. Tiefgründig geht es bei dem ein oder anderen Song zur Sache.

    • Vor 2 Jahren

      "in seinem gerne bleibt cro auf jeden fall die nr. 1, egal was underground-rapper dazu sagen"
      ...
      oh, ich hab sehr gelacht. dein hip hop spektrum reicht (immerhin) von den beastie boys zu fanta4, aber cro ist der könig? wenn ich das so lese, nehme ich an, dass du wenig dosen öffnest.

      -ein underground-rapper

    • Vor 2 Jahren

      Ich bin mir ziemlich sicher, den Kommentar so oder so ähnlich schon mal bei ner anderen Cro-Rezension gelesen zu haben.

    • Vor 2 Jahren

      Exakt dieser Kommentar taucht in regelmäßigen Zeitabständen immer wieder auf und verunsichert alle, die ihn wahrnehmen, wie der Golem in Gustav Meyrinks gleichnamigem Roman. Nur lässt dieser Kommentar keine 33 Jahre auf sich warten, sondern lässt sich jeden Sommer blicken, wenn die Mädels wieder auf locker flockigen Sommer-Raop stehen, welcher voll ihr Ding ist.

    • Vor 2 Jahren

      solche kommentare sind genau mein ding

  • Vor 2 Jahren

    Sorry, aber die harte Kritik kann ich nicht nachvollziehen...

    Ja, der Kontakt mit dem Publik hätte ausgiebiger und mehr sein können, stimmt! Außer ein "Stutgaaaaart" und "Dankeschön" kommt da recht wenig.

    ABER...:

    Wie die einzelnen Songs arrangiert sind, wie viele tolle Klänge von diversen Instrumenten die Songs zieren ist einfach Champions League! Die Mischung aus bekannten Hits und unbekannten Songs ist toll gelungen!

    Die Feature-Songs sind ja wohl der Oberknaller! Egal ob mit Max, den Prinzen (!!) oder auch Haftbefehl. Und das Finale mit den Orsons ist aus meiner Sicht ideal!

    Und das Cro nie vor weniger als 3.000 Leute gespielt hat, ist schlichtweg Schwachsinn! Vielleicht hieß er da einfach nur noch nicht Cro... Aber selbst wenn! Die Verkäufe und die Chartplatzierungen geben ihm doch recht! Wieso sollte er dann desinteressierte, pessimistische, Grönemeyer-Fans von seinem Raop überzeugen?!

    Demut und Bescheidenheit liebe Laut Redaktion...

  • Vor 2 Jahren

    Lauti hat ne feuchte Buchse.

    #cooledudes

  • Vor 2 Jahren

    Was ist das für ein Müll der hier geschrieben wird. Der Bericht ist sicher von einem einsamen armen Hater der nur Gangster Rap hört und pissig ist, weil nicht Kollegah oder Bushido ein Unplugged aufnehmen durften, sonder der nette Panda Rapper Cro aus Baden Württemberg. #myhometown
    Zudem stimmt es nicht das Cro nich vor kleineren Gruppen auftreten musste,und nie in der Situation war Menschen erst noch von seiner Musik überzeugen zu müssen bei Auftritten. Ich sage nur Madcon Tour, oder Auftritte mit DaJuan in iw Jugendhäusern mit 30-40 Personen.
    Also ganz cool bleiben und sich erstmal richtig informieren bevor man so einen ... schreibt.

    Ps: Kann er doch nichts für das sein Shit so übelst tight ist, und alle Kids von jeder Single gleich 2 Kaufen. ;)

  • Vor 2 Jahren

    Ich finde Cro scheiße. Aber diese Review hier ist nicht gut.
    Zu viele Prämissen, die sich auf den "common sense" berufen. Zu viel Pochen auf die Bedeutung von Erfahrung und Authentizität. Zu wenig Informationen über das, was man da nun eigentlich zu hören bekommt. (erst am Ende gehts kurz um die Musik.)

    Zum Glück ist Cro scheiße, da stört die Review nicht sonderlich.

  • Vor 2 Jahren

    Ganz ehrlich, ich gebe mir lieber Cro als meinetwegen Sido, Trailerpark oder die Antilopengang.

  • Vor 2 Jahren

    Wahre Geschichte aus meinem Studentenalltag: "Was hörst du so für Musik?" - "Vor allem Deutschrap." –"Ah cool, was denn so? Seed oder eher Cro?"

  • Vor 2 Jahren

    Scheiße Olivander, tut mir dann echt sau leid, dass nicht jeder so real zum "einzig-wahren" Rap ist wie du und Hass&Hodn oder Blumio hört :-/ Aber du als Student mit deinen geschätzt 20-25 Jahren weißt ja alles über die Musikbranche und klärst die uncoolen Kommilitonen dann auf, dass Seeed und Cro ja kein Rap ist. Hoffentlich haben se sich noch bei dir entschuldigt...

  • Vor 2 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 2 Jahren durch den Autor entfernt.

  • Vor 2 Jahren

    Dachte, dass dies nur einen undifferenzierte Analyse aus Sicht eines Haters werden wird.
    Da bin ich wohl eines besseren belehrt worden. Differenzierte und plausibele Rezension! :)

    Anmerkung und kleiner Denkanstoß am Rande: Ich bin kein kreischendes Teenie-Girl und höre von Absolute Beginner, über Arctic Monkeys, Run the Jewels, Gorillaz bis hin zu Cat Stevens und Stevie Wonder, sehr breit gefächert Musik. Hierzu gehört hin-und-wieder dann auch mal Cro. Weil ich die Musik einfach gut gemacht finde. Dann ist das halt nicht "true" in den Augen vieler.
    Das einzige wichtig in der Musik ist, dass es als Stimmungsventil funktioniert, einen Nerv trifft und etwas positives in einem selber auslöst.
    Aus diesem Grund ist mir, was andere davon halten, so ziemlich egal. ;)

    • Vor 2 Jahren

      sorry, aber du machst einen ziemlich genrefremden eindruck

    • Vor 2 Jahren

      "Und so wird es sich begeben, dass am jüngsten Tag das hohe Gericht der Genrehüter mit dem flammenden Schwert der Rechtgläubigen über die Häupter der Lappen, Lumpen und Genrefremden richten wird und sich ein Spalt in der Erde aufberstet, all jene, die die Trueness des Herrn in Frage stellten, in das Reich des Pandas zu verbannen."

      - Buch Truehannes, 47, 11, "Die Lappokalypse"

    • Vor 2 Jahren

      Ich korrigiere (hätte den Post gelöscht und folgendes ergänzt, wenn souli nicht dazwischen gepostet hätte):

      "Die Offenbarung des Truehannes"

      Jetzt bin ich zufrieden.

  • Vor 2 Jahren

    Hi,
    kann der Kritik nur teilweise zustimmen. MTV Unplugged ausgedientes Format? Versteh ich nicht ganz. Abgesehen davon das ich mir bisher nur Sido´s und Cro´s Unplugged angeschaut habe würde ich mich tatsächlich über mehr Unplugged Show´s freuen wenn es von Künstlern gemacht wird die in meinem Musik Kosmos auch stattfinden. Hab die ganze Zeit gedacht wie schön so ein Materia Unplugged qohl wäre. Naja was nicht ist kann ja noch werden.

    Ich muss der Kritik vollkommen zustimmen was die Live Präsenz von Cro angeht. Da fehlt ihm tatsächlich noch ne ganze Menge. Find ich merkt man am besten bei dem Orson Feature. Wenn die Jungs auf die Bühne kommen hat Meckes sofort das Zäpter in der Hand und bezieht das Publikum bei dem einen Song wesentlich besser mit ein als es Cro bei der ganzen restlichen Show gelingt. Das Video welches er zwischendurch abspielt finde ich ziemlich bescheiden und dieses permanente "ihr seid geil" betrachte ich dann bei so einem gefühlt "Erwachsenem" Format eher als deplatziert. Das die Songauswahl jetzt so kritisch betrachtet wird kann ich nicht ganz verstehen. Klar hat er erst zwei Alben aber bei Siggis Unplugged wurden größtenteils auch nur aktuelle Dinger gespielt. Finde sogar das es sich bei dem Programm ganz ähnlich verhält wie bei dem zu Sidos´s. Paar Alte Dinger "easy", "Hi Kid´s" und sonst halt eher das gerade aktuelle Line- up.

    So abschließend möchte ich noch sagen das Hafti nen ziemlich Lustlosen Eindruck gemacht hat und man ihm diesen trotzdem irgendwie nicht übel nehmen kann. Prinzenfeature war auf jedenfall ne Überraschung hat aber gepasst. Orson´s haben Cro bei dem Song so ziemlich die Show gestohlen und bei Dajuan war ich überrascht wie jung der Typ ist. Hatte nachdem ich das Album Melodie gehört hatte eher so mit nem Mitte 40 Typen gerechnet.

    Alles in allem gebe ich dem Unplugged 3/5 Sternen.

    • Vor 2 Jahren

      Achso aber was mir bei dem Cro Unplugged tierisch auf den Geist geht ist wieder die "Marketing Strategie" das Album und die DVD getrennt auf den Markt zu werfen bzw. es bei Amazon als überteuerte Premium Box anzubieten. Gebt mir ähnlich wie bei Sido`s Unplugged beides für 25,- und alles ist gut aber so find ich es einfach ne Frechheit!

    • Vor 2 Jahren

      "MTV Unplugged ausgedientes Format? Versteh ich nicht ganz. Abgesehen davon das ich mir bisher nur Sido´s und Cro´s Unplugged angeschaut habe würde ich mich tatsächlich über mehr Unplugged Show´s freuen wenn es von Künstlern gemacht wird die in meinem Musik Kosmos auch stattfinden. Hab die ganze Zeit gedacht wie schön so ein Materia Unplugged qohl wäre. Naja was nicht ist kann ja noch werden."

      Und genau deswegen ist MTV Unplugged ein ausgedientes Konzept und das wird in der Rezension auch haarklein erklärt. Ein Auftritt bei diesem Format war früher den Großen vorbehalten und nicht jedem Hinz und Kunz wie Sido, Cro oder vielleicht auch bald noch Marteria. Genau diese Bedeutungslosigkeit, in die es abgerutscht ist, wird hier bemängelt.

    • Vor 2 Jahren

      War heut auf dem Junggesellenabschied von meinem Cousin und als wir da so zwischendurch in nem Biergarten saßen, lief da doch tatsächlich Cro und den Mädels, die dort waren, schien die Musik sehr zu gefallen. Als wir dann weiter durch Hannovers Kneipen zogen, lief sehr oft Helene Fischer, Beatrice Egli usw. und es gingen echt alle Altersklassen gut ab. Schon seltsam, dass die Musik, die hier so vehement abgelehnt wird, allerorten für gute Laune sorgt. Tja, und auf Cro stehen die Mädels nun mal, da könnt ihr behaupten, was ihr wollt und das habe ich auch heute gemerkt. Diese Musik ist das wahre Leben, habe ich festgestellt. Trotzdem bleibe ich natürlich dem Prog treu. Für heiße Sommertage und -nächte geht aber nichts über die oben genannten Interpreten; das wird jesder bestätigen, der regelmäßig feiern geht.

    • Vor 2 Jahren

      "Für heiße Sommertage und -nächte geht aber nichts über die oben genannten Interpreten; das wird jesder bestätigen, der regelmäßig feiern geht."

      Ich weiß ja mittlerweile, dass du nur trollst, aaaber: Auf jemanden, der aus der näheren Umgebung von Hannover kommt, mag das zutreffen. Ich habe zehn Jahre meines Lebens in diesem gottverlassenen Höllenloch verschwendet und so etwas wie eine alternative Szene gibt es da höchstens in Form von abiturientenüberlaufenen Indieschuppen der Marke Faust, Glocksee und Chéz Heinz. Jeder der regelmäßig feiern geht, landet also mit einer 90% Wahrscheinlichkeit im Peripheriegebiet um das Steintor (Rotlichtviertel) herum, wo genau so eine minderbemittelte Scheiße läuft, die Hurensöhne eben anzieht.

    • Vor 2 Jahren

      Diese Lästereien über Hannover kann ich echt nicht verstehen. Sag doch mal, wo Du jetzt wohnst und wo es anscheinend besser sein soll? Solange in dieses Höllenloch noch Bands wie "Animals As Leaders" kommen, ist für mich übrigens alles in Ordnung. :D Du hörst Dich übrigens wie meine Ex an, die in Hamburg wohnt und Hannover als "Dorf" bezeichnete. Okay, Hamburg ist schon etwas anderes. Da hat sie ja recht. Hannover interessiert mich eh nicht so, ist nur Mittel zum Zweck. Kennst du das DAX? Da sind meine Kumpels ständig und da laufen wohl auch Helene und Beatrice. :D Was für Mukke lief denn auf den JGAs, auf denen Du bisher warst? Ich musste mir gestern die Atemlos-Schändung "Arbeitslos durch den Tag" anhören, während wir mit einem Bier-Bike um den Maschsee fuhren. Immer schön warme Plörre im Becher und dazu Mukke aus der Hölle. Ich wohne ja in der Region Hannover und hier im Nachbarsdorf gibt es immer Erntefest. Da kann dann die 2-Mann-Feuerwehr zeigen, was sie so gelernt haben und im Festzelt gehen alle übelst ab. :D Klingt super, nicht?

    • Vor 2 Jahren

      Den letzten Kommentar hab ich anscheinend vor 7 Stunden geschrieben. Das war also zwischen 5 und 6 Uhr, ich war besoffen und man sollte mein Wort dann nicht für bare Münze nehmen...

      Es sei der Fairness halber gesagt, dass Hannover gegen Burgdorf dann doch schon wieder eine Metropole ist und es in im Radius von 50 km eigentlich keine anderen sinnvollen Optionen gibt. Schön ist die Stadt auch. Viele Grünanlagen, der Maschsee/Maschpark, etc aber man merkt halt, dass die Stadt sehr kompakt ist und das für meinen Geschmack etwas zu sehr. Die Feiermöglichkeiten beschränken sich eben im Wesentlichen auf das genannte Steintorviertel und das Gebiet um den Raschplatz. Ein paar Ausnahmen gibts dann noch in den entfernteren Stadtteilen, die beschränken sich dann aber auf "den einen Club", für den man mit der Straßenbahn zur Endhaltestelle fährt, dann noch ne Viertelstunde laufen muss und dann ist das der einzige Laden da. Und da läuft dann sehr wahrscheinlich auch der Konserven-R'n'B, wie man ihn auch im Phoenix bekommt.

      Was mir hier in Köln deutlich besser gefällt ist, dass die Stadt recht breit gefächert ist (dabei aber immer noch überschaubarer als das WIRKLICHE Höllenloch Berlin) und in fast jedem der zentraleren Viertel auch was los ist. Jeder Stadtteil hat so was wie ne eigene kleine City mit Einkaufsstraßen, die Clubs sind abwechslungsreicher, es gibt hier für alles eine gescheite Szene, Bars für die zotteligen Metaller reihen sich an abgeranzte Kulturzentren, wo ich dann bis in die frühen Mittagsstunden Drum'n'Bass, Acid House, Goa und die nötigen Substanzen bekomme, die man braucht, um den Scheiß auszuhalten.

      Aber es ist mein Scheiß und ich liebe ihn. ^^

      Bierbörse Dax kenn ich. War ich einmal drin und ein zweites Mal stand dann nicht mehr zur Debatte.

    • Vor 2 Jahren

      Und Feuerwehrfeste sind absolut unantastbar. Kein Mensch kann so viel saufen, wie ein Dorffeuerwehrmann.

    • Vor 2 Jahren

      Stalking ist strafbar; nur mal zur Info! :D

  • Vor 2 Jahren

    Kritik wie des öffteren nicht nachvollziehbar... Es ist und bleibt Pop Musik, Deutsche gut gemachte Pop Musik. In den FußStapfen der Fanta4. Bild und Ton 9/10 gesamt wertung 4,5/5. Macht gute Laune und geht ins Ohr. Kritik an die Kunst Figur Cro übersehe ich einfach mal und bedanke mich an Carlo Waibel und Lillo Scrimali, sowie allen anderen beteildigten für das gelungene MTV Unplugged.

    • Vor 2 Jahren

      Pop-Musik is nicht ne Entschuldigung für alles, und gute Laune war auch noch nie ein Kriterium für Musik. Verpiss dich.

    • Vor 2 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 2 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 2 Jahren

      Warum soll er sich verpissen? Weil er eine eigene Meinung hat? Ein Minimum an Respekt und Toleranz sind nie verkehrt.

    • Vor 2 Jahren

      Okay, Meinung ist differenziert. Ganz nachvollziehbar leider nicht, auch das "Deutsch" hat mich sehr gestört.
      Und Unplugged war das ja nicht so richtig. Denn unplugged sollte eigentlich eine Reduktion des Sounds sein, hier hingegen wird ein ganzes Orchester aufgefahren.
      Tut marbled, aber deine Meinung ist nun einmal nur oberflächlich und Mainstream, verpackt in intelligente Formulierungen.

    • Vor einem Jahr

      Unplugged = Den Stecker der elektrischen Instrumente aus der Steckdose ziehen = Akustische Musik