laut.de-Kritik

Die Schweden zelebrieren Depression in Vollendung.

Review von

Nachdem die neue CD von Witchcraft in fast allen einschlägigen Medien der Rockmusik mit Lobeshymnen überhäuft wurde, ist es natürlich gar nicht so einfach, zu ihr noch einen neutralen Standpunkt einzunehmen. Meister- oder Gesamtkunstwerk, musikalisches Genie, Meilenstein - solche Begriffe werden im Zusammenhang mit dieser Scheibe zu Hauf herumgereicht und auch an dieser Stelle kann eigentlich nichts wesentlich davon Abweichendes stehen. Dazu ist das Ding tatsächlich einfach zu gut.

Dabei steigen Witchcraft mit einer veritablen Mogelpackung in Form des Songs "Maelstrom" ins Album ein. Mit Flötenklängen und akustischen Gitarrenfiguren, die sehr an Jethro Tull in ihrer mittleren Phase erinnern, aber recht aprupt von tonnenschweren Riffs in Zeitlupe nach Art des Hauses Black Sabbath oder Candlemass verdrängt werden. Darüber schwebt die hohe, leidende Stimme von Mastermind Magnus Pelander und macht gleich klar, dass es auf der weiteren Reise nicht viel zu lachen gibt.

Zu entdecken gibt es aber jede Menge! Da wäre der an zweiter Stelle postierte schleppende Heavy Rocker "Theory Of Consequence" oder das darauf folgende großartige "The Outcast", das wieder Flötenklänge ins Spiel bringt und dazu eine Machart, die sehr stark an psychedelische Heldentaten der vermeintlich glorreichen Siebziger erinnert. Danach das überlange, zum Schluss hin sehr elegische Titelstück und gleich darauf mit "An Exorcism Of Doubts" ein monströser Monolith, der mit Tony Iommi-Riffs und entsprechenden Klangfiguren nur so um sich wirft und zwischendurch das Tempo fast auf Null herunterbremst.

Langeweile kommt bei dieser über einstündigen Tour De Force durch meist düstere Seelenlandschaften nie auf. Höchstens, je nach Veranlagung, mehr oder weniger Schwermut. Beim abschließenden über fünfzehn Minuten langen Martyrium "Breakdown" könnten sich sensible Seelen durchaus schon einmal nach einem reißfesten Strick umsehen.

Es wäre aber sinnvoller, sich die morbide Schönheit von "Nucleus" einfach nochmals zu Gemüte zu führen. Bis zur Erleuchtung. Fazit: Diese Scheibe ist wahnsinng. Wahnsinnig gut!

Trackliste

  1. 1. Malstroem
  2. 2. Theory Of Consequence
  3. 3. The Outcast
  4. 4. Nucleus
  5. 5. An Exorcism Of Doubts
  6. 6. The Obsessed
  7. 7. To Transcend Bitterness
  8. 8. Helpless
  9. 9. Breakdown

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Witchcraft - Nucleus €5,99 €3,00 €8,99

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Witchcraft

Nachdem es mit seiner alten Band Norrsken vorbei ist, will der aus Örebrö, Schweden stammenden Sänger/Gitarrist Magnus Pelander seine Klampfe noch …

6 Kommentare