laut.de-Kritik

Knallhart und ohne Tempolimit, aber mit echten Melodien.

Review von

Als bekannt wurde, dass die Männer um Ober-Sodomizer Tom Angelripper die Thrash-Gemeinde in diesem Jahr mit einem neuen Album beglücken, stellten sich viele Kuttenträger vor allem zwei Fragen: in welche Richtung geht es im gerade angebrochenen vierten Band-Jahrzehnt des Trios? Und welche Rolle spielt dabei Neu-Drummer Markus "Makka" Freiwald? Doch weder der Start in eine neue Band-Dekade noch der Wechsel an den Kesseln haben für grundlegende Veränderungen im Hause Sodom gesorgt; der neue Mann hinter der Schießbude hat nicht weniger Schaum vorm Mund und Billardkugeln in den Waden als seine Vorgänger. Und auch am Grundgerüst des Sodom-Sounds wurde nur akzentuiert herumgeschraubt.

Abermals feuern die Ruhrpottler aus allen Rohren und hinterlassen dabei reichlich Trümmer und Rauch. Zwar eröffnet der Dreier den Reigen zu Beginn des Openers "My Final Bullet" mit fast schon progressiven Tönen, doch spätestens mit Anschluss des zweiten Bassdrum-Pedals von Neuzugang Markus Freiwald flitzen die Verantwortlichen wieder auf bewährten Pfaden. Knallhart und ohne Tempolimit fliegen die Westfalen mit Slayer-Shirts und Nietengürteln wie Hartwurst-Raketen durchs Studio und lassen sich erst zur Mitte des Albums ("Cannibal") wieder einfangen.

Der kurze Midtempo-Stop tut dem Trio aber hörbar gut. Der treibende Vierminuten-Sprengkörper scheint neue Kräfte freizusetzen, die auf den vorherigen Thrash-Produkten von der Stange ("Epitome Of Torture", "Stigmatized") rasant nachgelassen haben.

Vor allem das simpel strukturierte, aber irgendwie nicht mehr aus den Ohren wollende High-Speed-Spektakel "Shoot Today-Kill Tomorrow" sowie die beiden abschließenden Epik-Hummer "Into The Skies Of War" und "Tracing The Victim" sorgen auf dem zweiten Teil des Albums für eine atmosphärische Dichte, die man von den Thrash-Ikonen sonst eher selten serviert bekommt. So schieben sich zwischen schwindelerregenden Gitarren-Soli, trippelnden Drum-Einschüben und Tom Angelrippers permanentem Keif- und Grunz-Wechselspiel am Mikrofon gar diverse Harmonien in den Vordergrund. Melodien? Ja, echte Melodien – und langlebige noch dazu.

Trackliste

  1. 1. My Final Bullet
  2. 2. S.O.D.O.M.
  3. 3. Epitome Of Torture
  4. 4. Stigmatized
  5. 5. Cannibal
  6. 6. Shoot Today-Kill Tomorrow
  7. 7. Invocating The Demons
  8. 8. Katjuscha
  9. 9. Into The Skies Of War
  10. 10. Tracing The Victim

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Sodom - Epitome of Torture €13,99 €3,00 €16,98
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Epitome Of Torture €15,99 €2,99 €18,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Sodom

Wenn es in Deutschland eine Band gibt, die zu den Pionieren des Thrash-, Death- und auch Black Metal zählt, dann heißt sie Sodom. Bis in die frühen …

7 Kommentare