laut.de-Kritik

Eines von drei Alben für die Insel.

Review von

Jonathan Meiburg hat mal bei Okkervil River Piano gespielt und Vogelkunde studiert. Er hat seine Band nach dem Großen Sturmtaucher benannt, auf Konzerten singt er vom Lebenskampf der Tiere und empfiehlt die lokalen Naturkundemuseen. Nun hat der Sänger von Shearwater seine beiden Leidenschaften, Musik und die Wunder der Natur, zu einem beeindruckenden Konzeptalbum über Inselleben zusammengebracht.

Unter dem Titel "The Golden Dossier" hat die Band dafür sogar einen 50-seitigen Katalog drucken lassen, den man auch auf ihrer Homepage downloaden kann. Darin sind unter anderem Fotografien von Flora und Fauna, von Eingeborenen und zivilisierten Abenteurern zu sehen, die neben Satellitenbildern von Inseln, Karten, Bauskizzen von Schiffen, literarischen Textauszügen und den Lyrics von "The Golden Archipelago" abgebildet wurden.

Auch musikalisch sind Shearwater noch mehr ins Detail gegangen. War der Vorgänger "Rook" bereits ein verblüffend arrangiertes Stück Folk-Rock, hat Meiburg nun endgültig die Entdeckungslust der Seefahrer gepackt. Man kann es wohl nur empathischen Progressive Rock nennen, was Shearwater hier mit den Möglichkeiten von Piano und Gitarren, Field Recordings-Kulissen, dem klassizistischen Pathos von Sigur Ros und einer organischen Produktion von Paper Chase-Frontman John Congleton geschaffen haben. Pink Floyds "The Final Cut" lässt grüßen.

Von den Eingeborenen-Gesängen zu Beginn des Openers "Meridian" bis hin zu den ausklingenden Klavierklängen des letzten Songs "Missing Islands" erscheint das gesamte Album wie ein hochwertig gedruckter, großformatiger Bildband, in dem Inseln als freie und doch darwinistisch geordnete Mikrosysteme in all ihrer erhabenen, farbenfrohen Schönheit dargestellt werden. Denn nach Naturgesetzen scheint sich auf dem Album auch die Lautstärke zu regulieren.

Ein Stück weit liegt diese tiefe Sehnsucht nach Wildnis auch in der croonenden Tenorstimme von Meiburg, die zwischen Owen Pallett, Jeff Buckley und einem jungen Scott Walker changiert. Sie segelt in Songs wie dem getrieben "Black Eyes", dem von dynamischem Glockenspiel umschmeichelten "Hidden Lakes" oder der wunderschönen Streicher-Ballade "God Made Me" wie ein stolzer Sturmtaucher über den Arrangements hinweg.

"The Golden Archipelago" ist ein zeitloses Rock-Album geworden. Ein Album für Entdecker. Eines von drei Alben für die immer wieder beschworene einsame Insel.

Trackliste

  1. 1. Meridian
  2. 2. Black Eyes
  3. 3. Landscape at Speed
  4. 4. Hidden Lakes
  5. 5. Corridors
  6. 6. God Made Me
  7. 7. Runners of the Sun
  8. 8. Castaways
  9. 9. An Insular Life
  10. 10. Uniforms
  11. 11. Missing Islands

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Shearwater – The Golden Archipelago €12,19 €3,00 €15,19
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Golden Archipelago €16,98 €2,99 €19,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Shearwater – Golden Archipelago,the €33,26 Frei €36,26

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Shearwater

Ohne die Band Okkervil River gäbe es Shearwater nicht: Denn die Formation aus Austin, Texas wird als persönlicher Ableger von Okkervil-Mitglied Will …

4 Kommentare