laut.de-Kritik

Das SAS-Nebenprojekt legt los wie die New Yorker Feuerwehr am Ground Zero.

Review von

"The Unholy Mother Of Fuck". Öhm, wie noch mal? Was für ein bescheuerter Plattentitel, kommt es einem beim Lesen in den Schädel und man greift sich seufzend an selbigen. Das Cover dagegen entlockte dem einen oder anderen Redaktionskollegen ein "Oha, wasn des?". Nix besonderes eigentlich, ein üppig bemessenes Fräulein fummelt lediglich an seinem Schlüpfer herum. Ein kurzer Griff in die Eyecatcher Trickkiste plus einen eindeutigen Titel, den selbst der größte Dummbatz noch schnallt, fertig ist der (Kauf-) Stimulus. Lektion kapiert.

Nach einem kurzen Intro, einem Dialog aus "Blackadder" mit Diener Baldrick (wenn mich nicht alles täuscht), legen Revolver los wie die New Yorker Feuerwehr am Ground Zero. Ganz klar, es herrscht kein Zweifel, wo es lang geht: Rock'n'Rotz wie Sau. Leicht metallisch im fünften Gang, immer nach vorne. Revolver hauen einem simple Riffs um die Ohren und machen kräftig Dampf, dass man geneigt ist, die Luftgitarre auszupacken.

Der Sound ist Dank Tomas Skogsberg unverkennbar dreckig, die Gitarren sägen wie zu Entombeds seligen "Clandestine" Zeiten. Ist ja auch derselbe Produzent. Sänger Jens röhrt stellenweise wie good ol'Lemmy oder L.G. Petrov, Vorbilder wie Motörhead oder die aktuellen Entombed und deren sogenannter Death'n'Roll schimmern immer wieder durch. Revolver versuchen dennoch ihr eigenes Ding durchzuziehen, was zwar nicht 100% hinhaut, fettes Arschtretpotential hat die "Unholy Mother Of Fuck" aber allemal.

Trackliste

  1. 1. Broken Glass
  2. 2. Junior
  3. 3. What's My Name
  4. 4. Freakshow
  5. 5. J-Day
  6. 6. Instant Idiots
  7. 7. Sucks To Be You
  8. 8. Harness Dead Horses
  9. 9. Coffeine Pill
  10. 10. Vitamine P
  11. 11. Weaselsong
  12. 12. 1987

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Revolver – The Unholy Mother of Fuck €5,95 €3,00 €8,94

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Revolver

Revolver ist das Nebenprojekt von Such A Surge Drummer Carsten "Antek" Rudo und dem Gitarristen Lutz Buch, der über Jahre hinweg Roadie bei der Braunschweiger …

2 Kommentare

  • Vor 11 Jahren

    ICk freu mir! Hat nie jemanden interessiert die PLatte, ich bin als die rauskam auch nur zufällig drauf gestoßen. Lustig das hier doch nochmal wiederzufinden. Herrliches Krawall-Album!!!

  • Vor 9 Jahren

    Ich find das album auch echt geil. hab euch das erste mal in leipzig gesehen als vorband von den beatsteaks.
    hab mir auch glei die cd mitgenommen dann hab ich sie jemand geliehen und nie wieder bekommen.
    wenigsten sind eure lieder hier zu hoeren.
    Sehr schoenes ding!