Als R.E.M. am 5. April 1980 noch unter dem Namen Twisted Kites die Bühne der St. Mary's Episcopal Church in Athens betreten, dürfte weder ihnen noch dem Publikum klar gewesen sein, was für eine Karriere vor den vier schüchternen Jungs liegt. An den Eckpfeilern "Murmur" und "Document" vorbei entwickeln …

Zurück zum Album
  • Vor 6 Jahren

    Wurde auch Zeit! Erst letzte Woche wieder gehört.

  • Vor 6 Jahren

    Mit keinem anderen Album verbinde ich mehr Erinnerungen - egal ob positive oder neagtive - als mit "Automatic for the People"! Für mich der Inbegriff des perfekten Albums, wie es nur wenige von Ihnen gibt!

  • Vor 6 Jahren

    Ja na endlich ich hatte schon nicht mehr daran geglaubt. Das REM überalbum. Nie waren Sie besser. Melancholie bekam Namen wie "Drive" "Everybody hurts" oder "Nigtswimming" Country Rock hiess jetzt "man on the moon" und "the lion sleeps tonight" wurde zu "the sidewinder sleeps tonight". Automatic for the people kommt in all meinen Mixtapes immer mit mehreren Titel mit drauf. Grosse Klasse und absolut ein Meilenstein was Musik und Text betrifft. Michael Stipes Stimme rundet die Sache perfekt ab.

  • Vor 6 Jahren

    In der Tat, überfällig als Meilenstein. Fast deprimierend festzustellen, wie lange das schon wieder her ist. Und in all den Jahren hab ich sie immer wieder mal aufgelegt. Neben der unübertrefflichen Pleasuredome-Kritik die schönste Rezension, die ich hier bislang gelesen habe. Danke!!

  • Vor 6 Jahren

    'Country Feedback' ist ihr bestes Stueck, musikalisch wie textlich, aber Album sicher dieses, ja. Sehr schwer anzuhoeren, weil, das war ja schon oefter mal Thema, Zeit und Ort direkt so stramm praesent werden.

  • Vor 6 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 6 Jahren durch den Autor entfernt.

  • Vor 6 Jahren

    Hab mich schon gewundert wo das Album in dieser Rubrik bleibt. Ein absoluter Meilenstein der es irgendwie schafft nicht zu altern. Ich höre das Album immer noch gerne und regelmäßig. Jedoch kann ich die Kritik an "Everybody Hurts" nicht teilen. Auch wenn man dieses Lied ebenso wie "Losing my Religion" heute nicht mehr hören kann, so bleibt es doch im Grunde genommen ein außergewöhnlich geniales Stück Musikgeschichte, das heute einfach nur überhört ist.

  • Vor 6 Jahren

    Sicherlich eines der schönsten Alben auf der letzten 30 Jahre. Ich sich so geschlossen und ruhend und doch, wie auch der Rezensent festgestellt hat, damals extrem mutig. nach Out Of Time war ich kritisch (obwohl mit Texarkana einer der besten R.E.M.-Songs drauf ist), was den weiteren Weg von R.E.M. angeht, aber mit diesem Automatic For The People haben sie einfach alles richtig gemacht. Als glühender Verehrer der ersten R.E.M.-Platten (Murmur ist immer noch meine Nummer eins) fand ich die Reise in die Richtung auch einfach richtig. Titel wie World Leader Pretend, Perfect Circle und You Are The Everything haben schon früher angedeutet, wozu R.E.M. fähig sind. Zu der Out Of Time gab es damals einen Bootleg auf dem die Studioaufnahmen von den Out Of Time-Sessions vertreten waren. Man hatten die damals noch gute Songskizzen in der Hinterhand... Hoffe das irgendwann davon noch mehr auftaucht!

  • Vor 6 Jahren

    Kein Album erinnert mich mehr an meine Kindheit als dieses. Jeder Song von diesem Album ist vollgepackt mit Erinnerungen.

  • Vor 6 Jahren

    großartige kritik zu diesem tollen album.
    ich persönlich habe dennoch andere rem-momente.
    die "document" hat mich 1986 fast wahnsinnig gemacht und 2 jahre später die "green".
    "orange crush" ist seit 25 jahren mein ewiger rem track.
    das muss der fluch der frühen geburt sein...

  • Vor 6 Jahren

    dba: oh ja, oh ja, Document und Green, das ist auch meine klassische REM Zeit, auch als ich sie entdeckte, noch vor der kommerziellen Phase war ich Fan, allein schon der opener "Finest Worksong" - Hammer!, Auch Green mit Orange Crush, dann dazu noch das irre Live Video mit einem völlig abgedrehten Stipe, we hier bei Turn You INside Out ...
    http://www.youtube.com/watch?v=H-LAnnu09tk

  • Vor 6 Jahren

    candy apple Grey Meilenstein!!!

  • Vor 5 Jahren

    DRIVE ist in jedem Fall immer in meiner Top 10 der besten Songs aller Zeiten drin. Was ein Song! Was eine Aufnahme!

  • Vor einem Jahr

    Wirklich ein Meilenstein für mich.Meine damalige Freundin schenkte mir damals die CD mit CD-Player(ja bis dahin hatte ich nur Vinyl) zum 24.Geburtstag.Ich werde es NIE vergessen,wie toll das war DRIVE voll aufzudrehen und immer wieder zu repeaten.Oder Nightswimming nachts am Baggersee...Au wei,was für Erinnerungen!!
    Document und Green habe ich erst nach Out of Time und Automatic kennengelernt,das ging dann sozusagen rückwärts für mich.Tolle Zeit

  • Vor einem Jahr

    Rotiert oft. Mein vater hat die zu lebzeiten gepumpt. Da ist ne connection.