laut.de-Kritik

Aberwitzig, aber witzig: Jawoll, so geht Actionrap.

Review von

Ich prophezeie hiermit, dass Rapper, die ein Kollabo-Album machen, sich noch in hundert Jahren mit der Mutter aller Kollabos vergleichen lassen müssen.

Seit Method Man und Redman im Jahr 1999 mit "BlackOut!" den Standard dafür festlegten, wie so etwas zu klingen hat, wagten es einige - auch in Deutschland, wo zuletzt nur Azad und Savas ähnliche Erwartungen rechtfertigten. Nun formiert sich mit Olli Banjo und Jonesmann ein neues Teutonen-Tagteam und überrascht nicht schlecht.

Olli, diese inzwischen recht wandlungsfähige Alliterations-Schnellfeuerwaffe, behält seine humorigen Backpfeifen-Eloquenz wo es geht bei. Er verwandelt Tracks wie "Feuerlöscher" und "Wie Im Zoo" in schräge, perfekt ausgeführte Verbalinjurien. Aberwitzig, aber witzig und ohne permanente Krimi-Kleinkunst, dafür mit konkreten Weisheiten: "Rimjob ist kein Beruf." Jawoll, so geht Actionrap. Der Mann bleibt sich seit "Zwei Mäck Ripp, Bitte" eisern treu.

Jonesi thematisiert und kontert währenddessen auffallend oft die Unkenrufe aus dem Internet, die seine jüngeren R'n'B-Gratwanderungen und Liebäugeleien mit der Sangeskunst an den Pranger stellen. "Das Banjo-Album versaut" er dabei aber nicht. Im Gegenteil: Nummern wie "Ende & Amen" oder "Wie Im Zoo" zeigen, dass auch er sein Mundwerk von der Pieke auf gelernt hat. Ganz so ausgefeilt und versiert klingen seine Parts im direkten Vergleich aber doch nicht.

Ausgewogener erscheint, wenn die beiden sich in der Künstler-Schnittmenge die Bälle zuspielen: Olli muss zugunsten der Eingängigkeit ein bisschen runter vom Gas und raus aus der Stakkato-Witzkiste, während Jonesmann auf Captain Hook macht und den Chorus hochleben lässt. Das klingt im Fall von "Die Flocken" mal brauchbarer, in "Keine Luft" aber auch schnell mal so, wie es heißt.

Richtig heikel wird es, wenn Jonesmann (scheinbar) den Beat ganz alleine aussuchen durfte. Während man den beiden einen Song wie "Mehr Tränen" mit seiner vereinnahmenden Tiefe und der breiten Soundwand in einer sentimentalen Minute schon mal abkauft, gerät "Das Ende" arg schmalzig. An derlei Stellen sei den kompromisslosen Internet-Unken verziehen. Denn, Zitat Jonesmann, "Rap ist nur ernster Schrott."

Ähnlicher Abwechslungsreichtum ist auf Seiten der Produktion auszumachen: Während einen Großteil der Beats Benny Blanco und daneben PhreQuincy, Sti und Lex Barkey beisteuern, schießt Ollis Haus- und Hoflieferant Roe "Roman" Beardie für die Single "Vögel" genau diese ab: Hitchcock meets LMS meets maximale Reduktion - diese sich brachial vorwärts pumpende Retrospektive ist schlichtweg genial und bereits im Februar Anwärter auf den Beat des Jahres 2009. Wer indes für das Soundgewand zu "Dreck Für Mich" verantwortlich ist, wird nicht ersichtlich. Das Ding bounct aber allemal. Selbst wenn es an "Hustlin'" von Rick Ross erinnert.

Fassen wir also zusammen: Wir haben es hier mit keinem reinrassigen Banjo-Brett und auch mit keinem verschmusten Jonesmann-Release zu tun. Etwas wirklich Neues und zu 100 Prozent Harmonierendes ist bei der Zusammenarbeit nicht herausgekommen. Zu oft hört man aus der Summe ihre einzelnen Teile heraus. Trotzdem bedient "Vier Fäuste für ein Halleluja" mit einigen Highlights beide Geschmäcker großartig, wenn auch nicht durchgängig oder noch besser: verbindend.

Trackliste

  1. 1. Himmel Zieht Zu
  2. 2. Vögel
  3. 3. Dreck Für Mich
  4. 4. Das Wesentliche
  5. 5. Keine Luft
  6. 6. Galaxie
  7. 7. Mehr Tränen
  8. 8. Skit
  9. 9. Feuerlöscher
  10. 10. Wie Im Zoo
  11. 11. Ende Und Amen
  12. 12. Columbine
  13. 13. Ende Gelände
  14. 14. Deine Waffen
  15. 15. Die Flocken Stimmen
  16. 16. Legen Euch Um
  17. 17. Das Ende

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Olli Banjo – 4 Fäuste für Ein Halleluja €1,37 €3,00 €4,37
Titel bei http://www.jpc.de kaufen 4 Fäuste für ein Halleluja €16,98 €2,99 €19,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Olli Banjo

Als Straßenrap in Deutschland seine Blütezeit erlebt, kommen im Fahrwasser der ersten Welle um die Spezializtz und Bushido auch Gesichter aus der Versenkung, …

217 Kommentare

  • Vor 12 Jahren

    @Ludanic («
    Amen!
    Ist doch klar man ist nur gut oder qualitativ hochwertig wenn man viel verkauft, oder?! Ich mein das hat hier natürlich nie jemand behauptet, sondern das Thema nur gaaaanz leicht angekratz... »):

    dann zitier den part wo ich das behauptet habe.

  • Vor 12 Jahren

    @Garret (« @Ludanic (« @Garret (« @Ludanic (« @Sodhahn (« @Ludanic («
    Was fanboy?! Du Spast, is es schlimm wenn man die Musik von einem Künstler mag un diese gegen Leute, die der deutschen Sprache offenbar nicht ganz mächtig sind, verteidigt?
    Aber wem will ich hier eigentlich was erzählen... »):

    du bist doch n fanboy, wenn du es nicht abkannst, das menschen deine favorite-toy-rapper in frage stellen. banjo ist gescheitert. finde dich damit ab und hör auf zu heulen wie ein waschweib. »):

    ja und dann bin ich halt n Fanboy... und? muss ich mich jetz schämen oder was? un wer hat denn "den Favorite Toy Rapper" in Frage gestellt? Banjo ist gescheitert :lol: :lol:
    Geh ma auf Festivals du Spast. Da kann dein Wu- Tang-Toy-Clan kommen un die Leute gehn nich mal halb so ab wie bei einem Banjo Auftritt! Aber is schon ok mein Freund...
    Geschmäcker sind halt verschieden. Aber dann tu nich so als hättest du Ahnung davon was guten Rap ausmacht. »):

    schon klar, bei wu-tang und co sind alle ruhig
    schönen gruß an deine traumwelt »):

    Lern lesen, oder, falls du es schon kannst, lass dir mehr Zeit dabei!
    Außerdem muss man doch andere an seinen Erfahrungen teilhaben lassen! »):

    wach mal auf
    ein einzelner blick auf meth reicht um die crowd zum explodieren zu bringen »):

    hey garret dann denk ich mal kannstes auch nich erwarten bis blackout 2 erscheint,was?
    ich suchte schon

  • Vor 12 Jahren

    sicherlich!
    wu-tang über alles!