Die harten Vorwürfe der Tegan & Sara-Sängerin sind Tyler nur ein Twitter-Posting wert.

Vancouver (dtm) - In einem offenen Brief hat Sara Quin, eine Hälfte des kanadischen Indie-Duos Tegan & Sara, den Rapper Tyler, The Creator angegriffen und ihm Homophobie und Frauenfeindlichkeit vorgeworfen. "Wenn ein Künstler, der kaum einen Satz herausbringt ohne homophobe Schimpfworte zu benutzen, in Zeitschriften, Zeitungen und Blogs gefeiert wird, bin ich sehr traurig darüber, wie man als Mensch mit Selbstachtung diese boshafte Botschaft unterstützen kann."

Quin fordert, Frauen- und Homosexuellen-Feindlichkeit auf die gleiche Stufe wie Rassismus und Antisemitismus zu stellen. Außerdem wirft die offen homosexuelle Musikerin Medien und Fans vor, sich nur deshalb nicht gegen Tyler und seine "kranken Texte" zu wehren, weil dieser mit seiner Crew Odd Future Wolf Gang Kill Them All zur Zeit mächtig angesagt ist.

Tyler wehrt sich: "Ich bin nicht homophob"

Die knappe wie vorhersehbare Antwort des Odd Future-Chefs erfolgte per Twitter: "Wenn Tegan & Sara einen harten Schwanz brauchen, sollen sie sich melden." Einige Tage zuvor hatte er sich im Interview mit laut.de expliziter zum Terminus "schwul" geäußert (siehe Porträt: "Wir sind eine Gang wie Al-Qaida").

Dieser richte seiner Meinung nach weniger Schaden an als allgemein angenommen: "Es geht nicht um das Wort "schwul", es ist als Redewendung gemeint. Ich bin nicht homophob und habe schwule Freunde. Ich benutze das Wort nur, wenn etwas dumm ist. Es mag Leute provozieren, aber wir wollen damit niemanden verletzen. Wenn ich älter bin, werde ich vielleicht mal damit aufhören, aber im Moment geht mir das am Arsch vorbei."

"Nicht meine Schuld, wenn Leute den ganzen Scheiß glauben"

In einem NME-Interview beklagte sich der Rapper, dass viele Menschen seine Texte zu ernst nehmen würden und er genau deshalb solche Sachen auch schreibe. "Es ist nicht meine Schuld, wenn die Leute zu blöd sind und den ganzen Scheiß glauben." Er sei verletzt, wenn die Leute nicht unter die oberste Schicht seiner Texte blicken würden und stattdessen nur sehen, wie er die Worte Sodomie, Vergewaltigung oder Schlampe benutzt.

Weiterlesen

laut.de-Porträt Tyler The Creator

"Ich hab' Odd Future gegründet, weil ich spüre, dass wir talentierter sind als 40-jährige Rapper, die was über Gucci erzählen", erklärt sich Tyler …

laut.de-Porträt Tegan And Sara

Nur acht Minuten trennen die beiden Zwillingsschwestern, als sie 1980 das Licht des kanadischen Calgary erblicken. Lange halten es Tegan und Sara aber …

58 Kommentare

  • Vor 10 Jahren

    Ich höre das erste mal von dem Typen und schon ist er bei mir unten durch. Jetzt mal im Ernst wie kann man so dumm sein?

  • Vor 10 Jahren

    oh mein gott. gibt es wirklich noch leute die sich über so etwas echauffieren können?

    dieses ganze kokketieren mit anrüchigen texten ist doch überhaupt nichts neues. und nur weil sich eine feminsitin auf den schlips getreten fühlt, heulen wieder alle rum. es sagt "nigger" öfter als irgendwas anderes. soll sich jetzt die schwarze community erheben und rumpöbeln?

    guckt euch doch mal die gesamte aufmachung seiner inszenierungen an. das ist doch alles eine verarschung bestehender klichees.

    meine fresse

  • Vor 10 Jahren

    Ist klar Addi. Wenn ich schon lese, wie der Typ sich ausdrückt, von wegen inszeniert.
    "Er sei verletzt, wenn die Leute nicht unter die oberste Schicht seiner Texte blicken würden und stattdessen nur sehen, wie er die Worte Sodomie, Vergewaltigung oder Schlampe benutzt"
    Tja, vielleicht einfach mal mehr Mühe geben bei den Lyrics!

  • Vor 10 Jahren

    @Baudelaire (« Ich sagte, such' nach Parallelen zwischen KiZ und Tyler. Dass du wohl einfach nicht erkannst, dass Dreh- und Angelpunkt bei beiden Provokation ist, ist an sich schon aussagekraeftig genug. Und wie gesagt, von Rap hast du doch so oder so keinen Plan. »):

    Na dann lohnt es sich doch auch nicht sich wegen mir aufzuregen oder?
    Kann ja gerne Provokation sein. Wenn du auch mal lesen würdest (du musst es ja gewohnt sein zwischen den Zeilen zu lesen weil du ja die ganzen Raptexte wie kein anderer verstehst) wüsstest du dass ich kein Wort über seine Musik verloren habe sondern einfach nur über die Aussagen die er in Interviews trifft und er ist mir unsympathisch.

  • Vor 10 Jahren

    @Baudelaire

    Zunächst mal solltest du vielleicht von deinem hohen Ross runterkommen: Wer hier von welcher Musik Ahnung hat kannst du gar nicht sagen. Wenn wir uns aber noch ein bisschen länger unterhalten, finde ich ja auch vielelicht all DAS raus, wovon Du keine Ahnung hast. Von der Art deines Schreibens her befürchte ich, dass das gar nicht mal so wenig ist. Wovon DU aber tatsächlich keine Ahnung zu haben scheinst, ist, dass du mich doch gar nicht kennst und dementsprechend nicht weißt, was ich wie lange höre und kenne. Also: Ball flach halten.

    Zudem: Wenn du mal meinen Post tatsächlich gelesen hättest, wäre dir vielleicht klar geworden, dass ich weder gegen Tyler als Person noch seine Musik irgendetwas einzuwenden habe.
    Was ich versucht habe, ist ihn auf einem Level zu verteidigen, das weiter geht als "ist eben provokant" oder ähnliches. DAS hat wohl vermutlich jeder hier bemerkt. Dafür benötigt man noch nicht einmal zwei Gehirnzellen.

    Was den K.I.Z-Vergleich angeht: Sehe ich ähnlich. Aber auch hier wieder mein Verweis: Die können mehr als legiglich zu provozieren. Aber so weit scheinst du gar nicht gehen zu wollen. Dafür hast du anscheinend einfach ZU VIEL AHNUNG von Hip Hop / Rap.

  • Vor 10 Jahren

    is ja kuschelig hier.
    @baude: entscheidender unterschied zu kiz oder so gut wie jeder anderen satire:

    problem: satire von teenagern ist in den allermeisten fällen eben genauso spannend, wie satire vom horizont eines 19 jährigen es verspricht. nicht viel.

    da ist der gang zur realsatire nicht weit.

    ich würd ihn und die interessante stimme gern wieder hören, wenn er in 5-10 jahren wirklich so gut sein könnte, wie er jetzt laut und grell ist.