Die gemeinsame Großbritannien-Tour von Snoop Dogg und P. Diddy wird nicht stattfinden. Die Fans sind enttäuscht.

London (laut) - Nachdem die Behörden Snoop Dogg eine Einreise nach England verweigerten, steht nun fest - die für Großbritannien geplanten Termine mit P. Diddy sind abgesagt. Ursprünglich hatte es geheißen, dass P. Diddy auch alleine auftreten könnte. Zum Schluss war dann nach Angaben der Veranstalter aber nicht mehr genügend Zeit, das Auftritts-Konzept dementsprechend abzuändern.

Snoop Dogg ließ seinen Frust über das Einreise-Verbot und die abgesagten Konzerte in einem Interview mit MTV raus: "Sie wussten vor sieben Wochen, dass ich kommen werde. Also hätten sie mir auch dann schon sagen können, dass sie mir den Zugang verweigern."

Grund für das Einreiseverbot ist eine Massenschlägerei am Flughafen Heathrow im vergangenen April, an der Snoop und seine Leibwächter beteiligt waren. Bis zuletzt hatte der Rapper gehofft, die Behörden würden ihre Entscheidung überdenken. Ob es allerdings ein kluges Argument von Snoop war, zu behaupten, er könne die britischen Kids besser von Gewalt und Kriminalität abbringen als die meisten Politiker?

Fotos

Puff Daddy und Snoop Dogg

Puff Daddy und Snoop Dogg,  | © LAUT AG (Fotograf: 'Peter Wafzig) Puff Daddy und Snoop Dogg,  | © LAUT AG (Fotograf: 'Peter Wafzig) Puff Daddy und Snoop Dogg,  | © LAUT AG (Fotograf: 'Peter Wafzig) Puff Daddy und Snoop Dogg,  | © LAUT AG (Fotograf: 'Peter Wafzig) Puff Daddy und Snoop Dogg,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Puff Daddy und Snoop Dogg,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Puff Daddy und Snoop Dogg,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Puff Daddy und Snoop Dogg,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Puff Daddy und Snoop Dogg,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Puff Daddy und Snoop Dogg,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Puff Daddy und Snoop Dogg,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Puff Daddy und Snoop Dogg,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Puff Daddy und Snoop Dogg,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Puff Daddy und Snoop Dogg,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Puff Daddy und Snoop Dogg,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein) Puff Daddy und Snoop Dogg,  | © laut.de (Fotograf: Michael Grein)

Weiterlesen

Snoop Dogg England besteht auf Einreiseverbot

Die britischen Behörden verweigern Snoop Dogg die Einreise. Für P. Diddy bedeutet dies, dass er bei den Tour-Auftritten in Großbritannien wohl ohne seinen Rap-Kollegen auf der Bühne steht.

laut.de-Porträt Snoop Dogg

Rap-Superstar, Produzent, Sänger, Songwriter, Labelboss, Schauspieler, Comedian, Computerspiel-Junkie, Football-Trainer (mit Lizenz!), Porno-Produzent, …

laut.de-Porträt Puff Daddy

Nur wenige Menschen haben die Musikbranche auf der ganzen Welt so nachhaltig geprägt wie Sean John Combs, genannt Puff Daddy. Im Alter von drei Jahren …

1 Kommentar

  • Vor 14 Jahren

    @laut.de (« Ursprünglich hatte es geheißen, dass P. Diddy auch alleine auftreten könnte. Zum Schluss war dann nach Angaben der Veranstalter aber nicht mehr genügend Zeit, das Auftritts-Konzept dementsprechend abzuändern. »):

    War es ihnen also unmöglich eine Diddy Platte zu erwerben um das Playback auszudehnen?
    Oder hatt Diddy nicht genügend Zeit um seine Texte soweit zu lernen das er seine Lippen Synchron zum Text bewegen kann?

    Ich will ja nicht vorgeben mich auszukennen aber ein "echter" Rapper oder was auch immer bennötigt doch nur den verdammten Beat um eine gute Show abzuliefern...

    Ich finde mit sowas machen sie die ganze Tour nur lächerlicher als sie sowieso schon ist...!