Serj Tankian unterstützt eine Kampagne von Amnesty. Global Write-A-Thon soll die größte Brief-Aktion der Welt werden.

New York (joga) - Serj Tankian engagiert sich für Amnesty International. Zum 60. Geburtstag der Unterzeichnung der Erklärung der Menschenrechte spendiert der System-Of-A-Down-Sänger den brandneuen Song "Fear".

Am 10. Dezember 1948 hatte die UNO nach zweijähriger Diskussion in 30 Artikeln Rechte definiert, die jedem Menschen zustehen. Um diese Rechte auch einzufordern, ruft Amnesty USA zum 'Global Write-A-Thon' auf: einem weltweiten Marathon im Protestbrief-Schreiben, der vom 5. bis zum 14. Dezember möglichst viele Bürger zum Mitmachen bewegen will.

Vitale Waffe

Auf der zugehörigen Webseite lobt Tankian die Arbeit von Amnesty im Allgemeinen und die Kampagne im Besonderen. Sie sei eine "vitale Waffe" im Kampf gegen Menschenrechts-Verletzungen und eine Hoffnung vieler politischer Häftlinge.

Ein Stream von "Fears" ist bereits online. Registrierten Briefschreibern winkt auch ein kostenloser Download.

Fotos

System Of A Down

System Of A Down,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) System Of A Down,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) System Of A Down,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) System Of A Down,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) System Of A Down,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) System Of A Down,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) System Of A Down,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) System Of A Down,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) System Of A Down,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) System Of A Down,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) System Of A Down,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) System Of A Down,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) System Of A Down,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) System Of A Down,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) System Of A Down,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) System Of A Down,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) System Of A Down,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) System Of A Down,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) System Of A Down,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) System Of A Down,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Serj Tankian

Das Erste, an das beinahe jeder bei dem Namen Serj Tankian denken muss? Na klar: System Of A Down. Doch auch außerhalb seiner Band baut der Sänger stetig …

laut.de-Porträt System Of A Down

System Of A Down hat sich einen Namen als Crossover-Band der extremen Sorte gemacht, da sie eine große Zahl von unterschiedlichen Stilrichtungen zu Klangkollagen …

4 Kommentare

  • Vor 12 Jahren

    gute sache, werd ich mich beteiligen.

    An dem Gedanken "meine stime ändert eh nichts" liegts ja grade das alles beim alten bleibt...

    fragt p-diddy^^

  • Vor 12 Jahren

    Serj Tankian ist einer der wenigen, bei dem dieser Kram nicht wie billige Werbung wirkt."Sir" Bono und Bob Geldof sind verglichen mit ihm vollkommen lächerlich.

  • Vor 12 Jahren

    @Anonymous (« brief-aktion leute wir leben in der zukunft!
    briefe ist doch so oldschool wer verschickt denn heute noch briefe? »):

    Solche Briefe gehen meist an Behörden (Ministerien, Polizei, staatliche Organisationen). Was glaubst du, was die mit deinen E-Mails machen? Ups, Spamfilter falsch eingestellt. Nie bekommen. Dazu haben gerade in Nicht-Industriestaaten viele noch immer nur Postadressen bzw. mit Glück Faxnummern.

    Speziell höherrangige Behörden haben alle eine Postabteilung, da werden Briefe registriert. Und bei Ministerien gibt es eine Verpflichtung, Briefe zu bearbeiten und zu übersetzen (spätestens da wird auch deine Mail zu Papier).

    Und außerdem, was macht mehr Eindruck: eine Menge voller Körbe mit Briefen oder elektronische Post, die sich nicht anfassen lässt?

  • Vor 12 Jahren

    @satanic666 (« Serj Tankian ist einer der wenigen, bei dem dieser Kram nicht wie billige Werbung wirkt."Sir" Bono und Bob Geldof sind verglichen mit ihm vollkommen lächerlich. »):

    ich muss ja zugeben die gehen mir auch gut auf die eier, aber trotzdem sollte man ihr angagement nicht unterschätzen.
    Das ewige gutmenschentum ist zwar nervig, aber petitionen die bono auffordern mit dem spendengedönse aufzuhören (kursieren tatsächlich im netz) find ich absoluten schwachsin.
    Da tut ma einer was und man kreidets ihm auch noch an, und andere künstler kritisert man dass sie ihre position nicht nutzen!

    aber serj macht das schon authentischer... man siehe seine "axxis of justice", zusammen mit tom morello!
    beindruckendes projekt, sowas braächte man mehr und öfters.
    die kohle mal lieber in was sinvolles tecken statt sich die 3. villa und den siebten benz zu kaufen