Im vergangenen Herbst sorgte Nas für Aufruhr, als er ankündigte, sein kommendens Album "Nigger" nennen zu wollen. Nun schaltet der Rapper einen Gang runter: Im Juli erscheint die Platte titellos.

New York (cat) - Namen sind Schall und Rauch! Tröstende Worte von Dichter-Mastermind Goethe für Master of Ceremonies Nas. Nachdem im Oktober 2007 eine Welle der Kritik über Nas bezüglich seines geplanten provokanten Albumtitels "Nigger" herein gebrochen war, entschied sich der Rapstar nun für den diplomatischen Weg.

In einem Statement kündigte der New Yorker am Montag an, sein Album im Juli ohne Titel veröffentlichen zu wollen. Das N-Wort gilt besonders in den USA als "moralisch anstößig und gesellschaftlich geschmacklos", wie es beispielsweise Baptistenpfarrer Jesse Jackson ausdrückte.

Dass ein schwarzer Musiker gerade jenes tabuisierte Wort für sein Werk nutzen wollte, wurde von vielen als normativer Rückschritt angesehen. Die Black-Community reagierte mit Ärger, Wut und Unverständnis.

Nas selbst sieht das anders. Für ihn symbolisiere der Titel "Nigger" am besten, was er auszudrücken versuche: Tacheles reden, einen Schritt in die Zukunft machen und damit seine Fans erreichen.

Genau jenes Ziel hat der als intellektuell und reflektiert geltende Rapper noch immer vor Augen. "Es ist mir wichtig, dass dieses Album bei meinen Fans ankommt," erklärte Nas gegenüber MTV.

Er verzichte aber aus Respekt vor seinen Mitmenschen auf den umstrittenen Titel: "Leute, die nicht wirklich verstehen, was ich mache, haben Angst." Dies könne er nachvollziehen, zumal er verstehe, dass man ihn auch als "respektlos" verstehen könne. Ältere Schwarze aber auch Nicht-Schwarze könnten den Titel in den falschen Hals bekommen.

Dass seine Fans wissen, worum die Platte thematisch kreist, ist dem MC nach wie vor ein Anliegen. "Kreativ und textlich können sie den gleichen Inhalt und die gleichen Aussagen erwarten." Zumal eine Thematisierung des N-Wortes längst überfällig sei: "Die Straße hat lange auf so etwas gewartet", so Nas. "Die Menschen werden immer wissen, wie der echte Name des Albums lautet und wie man es nennen sollte."

Fotos

Nas

Nas,  | © Sonymusic (Fotograf: ) Nas,  | © Sonymusic (Fotograf: ) Nas,  | © Sonymusic (Fotograf: ) Nas,  | © Sonymusic (Fotograf: ) Nas,  | © Sonymusic (Fotograf: ) Nas,  | © Sonymusic (Fotograf: ) Nas,  | © Sonymusic (Fotograf: ) Nas,  | © Sonymusic (Fotograf: ) Nas,  | © Sonymusic (Fotograf: ) Nas,  | © Sonymusic (Fotograf: )

Weiterlesen

Nas Aufruhr um "Nigger"-Album

Vergangene Woche versetzte Nas Bürgerrechtler in Aufruhr, als er den Titel seines neuen Albums verkündete - "Nigger". Nachdem es reihenweise Kritik hagelte, verteidigt der Rapper sich nun in einem MTV-Interview. Unterstützung erhält er von seinem Label und anderen Rappern.

Nas Zu brutal für Benefiz-Konzert?

Angehörige der Opfer des Virginia-Tech Massakers stoßen sich an dem Line-Up für ein geplantes Benefiz-Konzert. So passe der Rapper Nas mit seinen gewaltverherrlichenden Texten nicht auf solch eine Veranstaltung. Die Universität will dagegen am Line-Up festhalten.

laut.de-Porträt Nas

Die Queensbridge Projects, ein Wohnkomplex in New York, gelten nicht gerade als die erste Adresse der Stadt. Etwas Positives hat der Häuserblock aber: …

57 Kommentare

  • Vor 12 Jahren

    @Anonymous (« Pimmelhan wen du denkst das du lustig bist tust du mir leid »):

    lass deine gespräche mit deinem phallus im geheimen,intressiert weder sodi noch den rest der illustren gesellschaft und mich schon gar nicht, spast

  • Vor 12 Jahren

    @Anonymous (« Pimmelhan wen du denkst das du lustig bist tust du mir leid »):

    seit wann kann ich denken?

  • Vor 12 Jahren

    @dein_boeser_Anwalt (« och der post bleibt schon stehen, schätze ich.
    warum auch nicht?

    @topic: schade für nas, wenn er - wie sammy davis jr - auch noch jude wäre,hätte er ja auf den alternativtitel "itzig" umsteigen können. »):

    :D Der war nach meinem Geschmack. Mit ein paar Krokant-Raspeln aufm Kopp könnte er alternativ noch "Nogger" wählen.

    :D