Ein bisschen Ehre gebührt Katja Krasavice ja schon dafür, dass sie den ersten ganz weiblichen Ami-Rap-Song seit Salt-N-Peppa auf die Eins gehievt hat. Andererseits fragt man sich: Seit wann haben die Amerikanerinnen denn Support aus Deutschland nötig? Doja Cat und Saweetie hatten, wie es aussieht, …

Zurück zur News
  • Vor 4 Monaten

    Für mich immer noch ein Rätsel wie diese Copy-Paste-3D-Print-Bitches a la Katja Krasavice, Loredana, Shirin David und wie sie alle heißen, so einen Erfolg genießen.

    Währenddessen eine Haiyti mit ihrem neuen Werk, dass so nah an einem Future und Travis Scott Album ist und dabei immer noch was eigenständiges hat, völlig untergeht.

    Da stellt sich mir die Frage ob es für den kommerziellen Erfolg als Female Rapper in Deutschland doch entscheidender ist, halbnackt den Big Booty in die Kamera zu strecken anstatt musikalisch zu glänzen?

    • Vor 4 Monaten

      naja, haiyti ist halt doch zu viel kunst und polarisiert durch ihre stimme, die man nachvollziehbar als ziemlich kratzig/rau empfinden kann. dazu schreit sie auch noch viel und ihre collabos mit joey bargeld geben dem ganzen den rest. ich finde beide super. shirin und co. hingegen kommen ja auch gar nicht dezidiert aus dem rap, sondern haben rap später als ein zusätzliches spielfeld für sich entdeckt. wer schon mit tausenden oder sogar millionen fans ins game einsteigt, den kann man halt auch schlecht mit leuten wie haiyti, die außer paar leuten und dem deutschen feuilleton keiner kennt (woher auch?), vergleichen. wenn christiano ronaldo morgen anfängt zu rappen hat er sicher auch bessere verkaufszahlen als 95% der deutschen rapper.

    • Vor 4 Monaten

      Hast vollkommen recht. Habe vergessen dass Shirin & Co. vorher auf YT, Insta undwatweißich unterwegs waren und da ordentlich ihre Reichweite ausgebaut haben.

      Erklärt das Ganze und ist wieder ein schöner Indikator für: Erfolg ungleich Qualität

    • Vor 4 Monaten

      Feier Hayiti tot, aber ihre stimme und der krächzende stimmeinsatz ist doch null geeignet für den mainstream.