Wenige Wochen nach der Veröffentlichung ihres zweiten Albums haben sich die Dirty Pretty Things aufgelöst.

London (mis) - Die letzte Single der Jungs um Mastermind Carl Barât hieß "Tired Of England", nun sind sie tired of the band: Die Dirty Pretty Things haben sich nur wenige Wochen nach Veröffentlichung ihres zweiten Studioalbums aufgelöst.

In einem offiziellen Statement heißt es, "Barat, Didz Hammond, Gary Powell und Anthony Rossomando werden weiterhin musikalische Projekte verfolgen, zu denen nicht The Libertines gehören."

Alles war wundervoll

Der Rest ist Formsache: "Es waren wundervolle drei Jahre, die wir alle gerne nochmal erleben würden, doch nun ist es an der Zeit, neue Dinge auszuprobieren." Auf härtere Fakten wird natürlich verzichtet. Die geplante Tour auf den britischen Inseln ist von der Trennung nicht betroffen.

Die Band galt seit der Gründung 2004 als Splittergruppe von Barâts alter Band The Libertines, zu der auch Gitarrist Rossomando und Drummer Gary Powell gehörten. Nachdem die Zusammenarbeit zwischen Barât und Libertines-Kollege Pete Doherty nicht mehr funktionierte, gründete er mit den beiden Kollegen die Dirty Pretty Things. Doherty machte daraufhin die Babyshambles vom Neben- zum Hauptprojekt.

Weiterlesen

laut.de-Porträt Dirty Pretty Things

Die Geschichte der Dirty Pretty Things beginnt ungefähr in dem Moment, als Carl Barât seine alte Band - die Libertines - nicht mehr als solche betitelt, …

20 Kommentare

  • Vor 12 Jahren

    "Barat, Didz Hammond, Gary Powell und Anthony Rossomando werden weiterhin musikalische Projekte verfolgen, zu denen nicht The Libertines gehören."

    ...und ich gebe die hoffnung trotzdem nicht auf.

  • Vor 12 Jahren

    Schade eigentlich. Aber die nächsten Projekte kommen bestimmt (Libertines, Libertines Libertines! *ganz fest dran glaub*). Zurück bleiben jedenfalls 2 Alben, von denen sich zumindest das erste seinen ewigen Platz in meinem CD-Regal erkämpft hat.

    Auch wenn es noch so in den Fingern juckt, den Müll 2-3 Posts über mir lass ich unkommentiert...grrr

  • Vor 12 Jahren

    naja, vor allem das zweite Album war ziemlich langweilig. das erste hatte wenigstens energie.

  • Vor 12 Jahren

    @Anonymous (« wie gehts jetzt weiter? »):

    hmm, da sie sich aufgelöst haben, vermute ich mal: gar nicht.

  • Vor 12 Jahren

    @Anonymous (« @emau (« @Anonymous (« wie gehts jetzt weiter? »):

    hmm, da sie sich aufgelöst haben, vermute ich mal: gar nicht. »):

    stimmt ^^
    meine hoffnung auf die reunion der libertines stirbt nicht so schnell...
    babyshambles sind großartig,dirty pretty things hab ich nie gerne gehört... »):

    Irgendwie schizophren?^^

  • Vor 12 Jahren

    Hab eben durch Zufall etwas interessantes gelesen:
    Die Englischen Blätter rauschen, denn Pete Doherty wird nachgesagt, er wolle seine Band die Libertines wiederbeleben. Nach Berichten solle er versuchen, seinen früheren Bandkollegen Carl Barat zu überreden. Doherty sei bei einem Dirty Pretty Things-Konzert in Paris gewesen, um mit Barat das Vorhaben zu diskutieren. Der Zeitschrift „The Mirror“ erklärte ein Informant, dass Barat sich aber zu 100% sicher sein wolle, dass Doherty ihn und die Sache nicht wieder fallen lässt, bevor er sich darauf einlässt und unterschreibt.
    Pete Doherty arbeitet derzeit an einem Solo-Album, weshalb er auch gerade seine Babyshambles Konzerte in Deutschland absagen musste.
    Quelle: http://www.motor.de/news/1166952;the_liber…
    Das lässt mich ja wieder ein bissel hoffen. :)