laut.de-Kritik

Dem Meister geht zunehmend die Puste aus.

Review von

Schon wieder eine neue Morrissey-Scheibe mit hässlichem Plattencover. Produziert hat sie erneut Joe Chiccarelli, der unter anderem schon für das gar nicht so üble "California Son" von 2019 verantwortlich zeichnete. Die ersten beiden Songs kann man direkt getrost überspringen, da gibt es außer der seltsamen Produktion, nun mit viel Qualitätsmaskierung durch Synthesizer und Beats, sowie zahlreichen anderweitigen Versuchen, mit dem Computer Eindruck zu schinden, wenig zu entdecken.

"Bobby, Don't You Think They Know?" ist ein Duett mit Disco-Soul-Veteranin Thelma Houston zum Thema Drogen, gesprickt mit populären Synonymen: "8-track, 'A' bomb, white mosquito / of course they know! / snowcaine, toot and horse / then something worse." Reichlich anachronistisch klingt der sehr herkömmliche Zwiegesang von croonender Männer– und röhrender Frauenstimme. Ein wenig wie eine Talentshow, bei der jeder Teilnehmer zeigen will, was er kann, ohne das Risiko der völligen Blamage einzugehen.

Die erste nette Idee liefert dann tatsächlich der Titeltrack. "I Am Not A Dog On A Chain" erinnert in der Strophe an Miniaturklassiker aus Smiths-Zeiten – vergleiche "Frankly, Mr. Shankly". In Bridge und Refrain greift der Meister zur Grandesse und der geneigte Fan muss leider feststellen, dass ihm beim Schmettern pompöser Gesangslinien zunehmend die Puste ausgeht. Lyrisch schlägt er mit gewohnten Themen zu und findet zumindest den altbekannten Kompromiss aus lauwarmem Populismus und launiger Poesie: "Maybe I'll be skinned alive / by Canada Goose / because of my views / because of the truth / because of my fleece / because of my niece /like drinking ink / the words explode / fatter than fists / prouder than blows."

Man sollte an dieser Stelle wiederholt nicht aus den Augen verlieren, dass der Mann weder Politiker noch Philosophieprofessor noch ein geeigneter Romancier ist, und es im Übrigen nie war. Die Verklärung all der geäußerten unsäglichen Dummheiten des Morrissey geht weit, selbst seine Dichtungen werden schon nicht mehr im Kontext des popmusikalischen Liedtextes gesehen. Wenn man ihn also dafür liebt, dass er ein kontroverser Exzentriker mit unverwechselbarer Stimme und der Verfasser einiger der schönsten Kompositionen der weißen Popmusikgeschichte ist, muss man auch Zugeständnisse angesichts der Dummheit des Propheten machen. Klar ist, dass der Herr aus Manchester seinen alternden Leib schon seit Jahren in der Sommersonne von Los Angeles oder Rom bräunt. Wenn es ihm langweilig wird, verbreitet er reaktionären oder rassistischen Unsinn, wenn er nicht gerade an einer neuen Langspielplatte arbeitet. So bleibt man im Geschäft.

Mit diesen Wahrheiten im Hinterkopf darf nun ein jeder selbst entscheiden, ob er Morrissey hier weitere Peinlichkeiten verzeiht. In "Once I Saw The River Clean" beispielsweise singt er über seine Oma. Der 90er-Jahre-Discotrack mit Geigen im Stile des Irish Fiddle, dessen Autotune im besten Fall an Chers "Believe" erinnert, soll wohl mal was ganz anderes sein. Hier machten die Pet Shop Boys unlängst vor, wie man derlei Erinnerungstanzmusik würdevoll handhabt.

"The Truth About Ruth" ist die tausendste bombastische Pianoballade, diesmal zum Thema Gender. "The Secret Of Music" eine triviale B-Seite mit nettem Arrangement, alle Register moderner Samplesoftware ziehend und thematisierend. In "My Hurling Days Are Done" beweist Morrissey abschließend, dass er immer noch ausschnitthaft rührende Momente kreieren, aber keine Songs mit in sich geschlossenem Sinn und Zweck mehr schreiben kann. Zum Schluss, wenn die knapp 50 Minuten dieses eher bemühten Pensionistenwerks abgelaufen sind, freut man sich einfach, dass der 60-Jährige ab und an noch auf der Bühne steht und "Please, Please, Please, Let Me Get What I Want" aus dem Jahr 1984 zum Besten gibt.

Trackliste

  1. 1. Jim Jim Falls
  2. 2. Love Is On Its Way Out
  3. 3. Bobby, Don't You Think They Know?
  4. 4. I Am Not A Dog On A Chain
  5. 5. What Kind Of People Live In These Houses?
  6. 6. Knockabout World
  7. 7. Darling, I Hug A Pillow
  8. 8. Once I Saw The River Clean
  9. 9. The Truth About Ruth
  10. 10. The Secret Of Music
  11. 11. My Hurling Days Are Done

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Morrissey – I am Not a Dog on a Chain €13,99 €3,00 €16,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Morrissey – I am Not a Dog on a Chain €26,27 €3,00 €29,27

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Morrissey

Zölibatärer Dandy, aufrichtiger Zyniker, vielbewunderter Außenseiter - ambivalente Facetten der außerordentlichen Künstlerpersönlichkeit Morrissey, …

16 Kommentare mit 10 Antworten

  • Vor 2 Monaten

    Zwei Sterne finde ich arg unterbewertet. Über eines sollten wir uns alle im Klaren sein: Egal, was er macht, wirklich gute Kritiken wird Morrissey im Leben nicht mehr bekommen, und sollte er die Popmusik neu erfinden. Auf "I'm Not a Dog On a Chain" sind aber nicht wenige Lieder, die im besten Sinne des Wortes "catchy" sind und Erinnerungen an Bona Drag wecken. Für mich 3,5 von 5, und weil das hier nicht geht, sind es 4.

    • Vor einem Monat

      Hab sie 1x gehört bisher und fand sie sehr nice. "Catchy" trifft's total. Aber mal schauen, wie sich die nächsten beiden Durchgänge anfühlen.

  • Vor 2 Monaten

    Hat der Herr Schreiber die Platte überhaupt gehört, oder nur seinen Hass auf Menschen mit anderer Meinung freien Lauf gelassen?!*

  • Vor 2 Monaten

    Tja, das Album gibt seinen Kritikern noch mehr Futter und Argumente dafür, sich nicht mehr ernsthaft mit seinem Spät-Spätwerk auseinanderzusetzen. Fast jedes Lied lässt sich ohne Probleme auf seine neue "Alt-Herren-Wutbürger"-Einstellung übertragen, auch wenn die Texte oberflächlich betrachtet (vereinzelt) andere Themen behandeln. Tatsächlich geht es aber nur um eins: "Ich kenne die Wahrheit, alle anderen sind dumm und lassen sich lenken". Mit was für einer Konsequenz der alte Mann seinen Kritikern noch mehr neue Vorlagen schenkt, ist schon beachtlich. Ebenso beeindruckend ist es aber, dass er sich im Winter seiner Karriere noch einmal teils drastisch aus seiner Komfortzone bewegt und hier mit Drum-Computer und regelrechten Synthie-Gewittern aufwartet. Ich finde die erste Hälfte großartig und unheimlich eingängig, das sind tolle Kompositionen in neuem (Jim Jim Falls, Love Is On Its Way Out) und alten (What Kind of People Live in These Houses) Gewand - oder irgendwas dazwischen (Knockabout World). Dafür ist die zweite Hälfte umso schwächer, einzig "Once I Saw The River Clean" lässt noch einmal aufhorchen - auch wenn es mich wundert, dass so viele Leute hier auf den oberflächlichen Aufhänger anspringen, dass er da über seine Oma singt. Natürlich geht es darum, dass er mit dem Alter die Wahrheit für sich entdeckt hat. Aber klar: Die Texte haben wie erwartet ihren faden Beigeschmack und der bewusst stümperhafte Vortrag ist genau das, was sich alle Kritiker erhofft haben. Das wäre eine musikalisch starke EP geworden, so in der Form gebe ich aber auch nicht mehr als 3/5, vor allem in Anbetracht seiner Diskografie.

    • Vor 2 Monaten

      Bis auf ein-zwei Zeilen müßte ich schon viel Hirnakrobatik anstellen, um ihm Alt-Right-Lyrik usw. zu unterstellen. Aber klar, ein paar blöde Zeilen überschatten gerne mal die anderen hundert.

  • Vor einem Monat

    Daher werde ich meine Hand ausstrecken und Ägypten schlagen mit all den Wundern, die ich darin tun werde. Danach wird er euch ziehen lassen. Auch will ich diesem Volk Gunst verschaffen bei den Ägyptern, dass, wenn ihr auszieht, ihr nicht leer auszieht, sondern jede Frau soll sich von ihrer Nachbarin und Hausgenossin silbernes und goldenes Geschmeide und Kleider geben lassen. Die sollt ihr euren Söhnen und Töchtern anlegen und von den Ägyptern als Beute nehmen.

  • Vor einem Monat

    dass der polit-morrissey oft derbst auf den sack geht, ist das eine. rein musikalisch finde ich die platte sehr gut und alles andere als altersgebeugt. steht locker auf augenhöhe mit späten highlights a la "world peace" und "high school". für mich der asmbivalenteste, aber nicht irrelevanteste musiker seiner generation.