Wie erfüllt man als Band mit jahrzehntelanger Historie die Erwartungen der Fans, ohne sich dabei in redundanten Selbstzitaten zu verlieren? Jüngst spalteten die Queens Of The Stone Age mit ihrem poppigen Neuling die Gemüter ihrer Anhänger, während Propagandhi mit "Victory Lap" ein dickes Ausrufezeichen …

Zurück zum Album
  • Vor 2 Jahren

    Bisher erst zwei Stücke vom Album gehört, und die haben nicht so wirklich gezündet. Schon ganz....nett, aber irgendwie ein bisschen kraftlos. Bisher max. 2,5-3*.

  • Vor 2 Jahren

    Ragans Stimme bekommt verdient ihren Kredit, aber schade, dass dadurch die nicht minder fantastische Stimme von Chris Wollard keine Erwähnung findet. Das war immer eine DER Stärken von HWM, dass man gleich zwei so fantastische Sänger in den eigenen Reihen hat.

  • Vor 2 Jahren

    Nachdem Ragan seine Solopfade ausgiebig beackert hat gibt es endlich wieder ne neu Platte von HWM. Ohne Frage gehen die Songs schon seit einiger Zeit direkter ins Ohr aber die Dynamik litt darunter nie. Die Jungs sind schon immer mit Herzblut dabei und kennen Ihre Wurzeln. Selten gab es Innovationen aber die braucht es auch nicht weil trotzdem jeder Treffer sitzt. verdient 5/5