laut.de-Kritik

Gehört der Jazz Rotwein schwenkenden Akademikern?

Review von

Braucht die Welt eine Jazzmatazz-Best Of? Fraglich. Zumal die Frequenz der Veröffentlichungen verwundert: 2007 - nach sieben Jahren Funkstille - kam Platte Nummer vier (via Universal), im Januar 2008 folgte ein Mixtape und kurz darauf vorliegende Werkschau, die, da erneut bei Virgin/EMI erschienen, besagtes viertes Album natürlich ausspart.

Die Frage muss unter solchen Vorzeichen also lauten: Brauchte die Welt Jazzmatazz? Ein uneingeschränktes Ja. Das Konzept Jazz meets Hip Hop ist zwar ein alter Hut. Nach 1990 Geborene werden es kaum bewusst zur Kenntnis genommen haben. Insofern könnte man vorliegender Best Of zumindest einen poppädgogischen Impetus unterstellen.

Andererseits ist Jazzmatazz-Initiator Guru Black Music-Kids dank Gang Starr ein Begriff. Dessen vielstimmiges Projekt kam anno 1993 einer kleinen Offenbarung gleich: Jazz bleibt nicht den Rotwein schwenkenden Akademikern vorbehalten. Nein, in Verbindung mit satten Drumprogrammierungen und unaufgeregten Raps hiefte Guru den Jazz leibhaftig in die Clubs: Er samplete die Vorläufer des Hip Hops nicht nur, er holte sie gleich ins Studio.

Zudem erreichte der Wortakrobat aus Brooklyn dank seines prägnanten, rauchig-smooth groovenden Organs auch einen Teil des Alternative-Publikums - massentauglich und kredibil zugleich. Laid back, cool, selbstbewusst, so klingt der Sound von Jazzmatazz, dem besonders in den Anfangstagen eine unverwechselbare Signatur anhaftete.

"Loungin'" mit dem Trompeter Donald Byrd (der Track liegt zudem als körniger funky Clubremix bei) oder "Down The Backstreets" mit dem Pianisten Lonnie Liston Smith stehen dafür. Einfach wunderbar, wie die Jazzer den jeweiligen Tracks instrumental ihren spezifischen Stempel aufdrückten und mit Gitarre, Vibraphon, Klavier oder Vocals für neue Hörerlebnisse sorgten.

Sperrigere ("Slicker Than Most") oder toughere Stücke ("Lift Your Fist") fügten sich reibungslos ein. Den natürlich lässigen Rhythmus des Hip Hops und seiner Vorläufer verdeutlichten Nummern wie das temporeiche "No Time To Play" oder das lässige "Trust Me" (feat. N'Dea Davenport).

In den folgenden Jahren setzte Guru zunehmend auf Gesangskollaborationen. Der Rapper dehnte die stilistische Grundlage zudem in Richtung R'n'B oder New Soul aus. Der Sound entwickelte sich so zwar weiter, das ursprüngliche Konzept verlor damit aber an Schärfe: Viele Songs hätten genauso gut auf ein Gang Starr- oder ein Soloalbum gepasst.

Und so setzt man für vorliegende Best Of natürlich auf einen Mix aus Hits (etwa "Keep Your Worries" feat. Angie Stone) und großen Featurenamen (Jamiroquai, The Roots (besagtes "Lift Your Fist"), Kelis oder Erykah Badu). Und vielleicht ist es ja gerade ihnen zu verdanken, dass Guru's Jazzmataz nach anderthalb Jahrzehnten noch immer groovt. Danke dafür.

Trackliste

  1. 1. No Time To Play
  2. 2. Trust Me
  3. 3. Slicker Than Most
  4. 4. Down The Backstreets
  5. 5. Sights In The City
  6. 6. Loungin'
  7. 7. Respect The Architect
  8. 8. Watch What You Say
  9. 9. Lost Souls
  10. 10. Choice Of Weapons
  11. 11. Looking Through Darkness
  12. 12. Keep Your Worries
  13. 13. Supa Love
  14. 14. Lift Your Fist
  15. 15. Plenty
  16. 16. Choices
  17. 17. Loungin' (Jazz Not Jazz Mix)
  18. 18. Respect The Architect (Buckwild Remix)

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen The Best Of Guru's Jazzmatazz €7,99 €2,99 €10,98
Titel bei http://www.hhv.de kaufen The best of Guru's Jazzmatazz €12,95 €3,90 €16,85

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Guru

"Hip Hop-Musik ist die Rettung. Wenn wir den Hip Hop nicht hätten, der von der Straße und den alltäglichen Kämpfen kommt, dann hätten wir keine Stimme." …

5 Kommentare

  • Vor 12 Jahren

    "Braucht die Welt eine Jazzmatazz-Best Of?"
    Nein.
    Braucht die Welt eine Review zu diesem Best-Of?
    Erst recht nicht.

    Jazzmatazz in allen Ehren, aber wozu diese Review? Meiner Meinung nach vollkommen überflüssig.

    Guilty Simpson und Pete Rock haben neue Alben gedroppt. Das wär ne Review wert.

    Peace

  • Vor 12 Jahren

    Und warum gibts dann nur drei Punkte?
    Text und Bewertung paasen (mal wieder) nicht zusammen.

  • Vor 12 Jahren

    mal butter bei die fische:
    Guru's vertrag - und zwar sowohl solo als auch als Gang Starr mit DJ Premier - bei EMI ist vor 5 (in worten: fünf) jahren ausgelaufen.

    vor 1-2 jahren gab es schon mal eine völlig überflüssige Gang Starr best of, und nun ist "EMI Strategic Marketing" (den namen muss man sich auf der zunge zergehen lassen) nun halt dran, Guru's werk auszuschlachten.

    sicher wird der mann ein paar groschen daran mitverdienen - einfluss auf veröffentlichungszeitpunkt, tracklist oder sonst irgendetwas wird er allerdings kaum gehabt haben.

    fuck major labels sag ich.

  • Vor 12 Jahren

    @mihau («
    fuck major labels sag ich. »):

    (unterschreib)

    ein musterbeispiel dafür sind immer noch die guten alten best ofs :D

  • Vor 12 Jahren

    die bösen, bösen best ofs ...

    ... haben mich früher als jungendlicher immerhin an manch einen künstler für wenig geld näher gebracht und mich somit oft auf neugierig.

    ich sehe sie nicht als so schlimm wie sie oft hingestellt werden; und wer hat keine in seinem schrank?