Die alten Creed minus Scott Stapp plus Myles Kennedy = Alter Bridge. Einfach der früheren Support-Band Mayfield Four den Fronter wegschnappen, und fertig ist die Nachfolgeband.

Mit fettem Monstersound im Rücken bläst das Quartett gleich von Beginn an die Heavy-Wurst auf XXXL-Format auf. Stilistisch …

Zurück zum Album
  • Vor 17 Jahren

    http://tinyurl.com/4ytbn

    Also 'nu ists soweit Creed ist tot - lang lebe Creed. Habs mir mal angehört ist wie immer im Grunde.

    Ein paar sehr schöne songs sind dabei... Am geilsten finde ich noch "The End Is Here" - leicht orientalisch angehaucht aber dann brachiales "Metal" Orchester... gefällt mir. Auch gut ist 'Down to my last'. Angenehmes album.

    Was haltet Ihr vom neuen 'Creed'?

  • Vor 17 Jahren

    Hmm... gerade gabs ein Review dazu vom "Fachmann". Der teilt wohl meine Meinung nicht so ganz :) Würd ja gerne mal wissen was andere dazu sagen.

  • Vor 17 Jahren

    Ich muß zugeben, das ich mir die Platte aufgrund der Tatsache ihrer Spitzenposition in der neuen Rock Hard und des geringen Preises (12,99 € bei Media Markt) blind gekauft habe. Ich finde schon, das die zwei Pünktchen hier bei laut.de unberechtigt sind, denn die Platte bietet äußerst erdigen, modernen Hardrock mit catchy Melodien, einer leicht depressiven Grundstimmung und ab und an metallischen Zitaten, was mich natürlich besonders gefreut hat. Die Produktion von Filter Produzent Ben Grosse ist ebenfalls hammergeil geworden. Klasse !!

  • Vor 17 Jahren

    Gnadenlos unterberwertet.
    Es ist zwar sicherlich keine musikalische Innovation, aber die Platte biete guten, melodischen Rock mit handwerklichen Qualitäten. Mit Songs wie "Open your Eyes", "In Loving Memory" oder "Down To my Last" gehen Sie verständlicherweise auch etwas in Kommerzrichtung. Plattenproduktionen sollten sich ja auch irgendwie finanzieren!!
    Aber Songs wie "One Day Reamins", "Metaliguns" oder "Watch your Words" lassen die Talente der Bandmitglieder schon ordentlich aufblitzen.
    Alles in allem ist es eine Platte die sicher nicht für die Ewigkeit geschaffen ist, aber für ein paar Wochen die HiFi Anlage in Atem halten kann. P.S. ich trau mich das zu sagen denn ich nenne "One Day Remains" schon seit 15. August mein eigen, und langweile mich noch nicht damit!!

  • Vor 17 Jahren

    Durch diese CD-Rezension disqualifiziert sich der Redakteur in meinen Augen selbst. Selten ein derart unqualifiziertes und unzutreffendes Review gelesen.

    Natürlich sind die Geschmäcker verschieden, und ich erwarte auch nicht, dass Herr Cordas die Band jetzt in den Himmel lobt, aber ein bisschen mehr Objektivität täte dem Herrn mal ganz gut. :rolleyes:

    So könnte man nämlich glauben, die CD sei nicht besser als das aktuelle Werk von Britney Spears, und das ist schlicht und einfach unwahr!

    Selbst die notorischen Creed-Hasser von plattentests.de haben das besser hinbekommen.

    Ganz schwach!

  • Vor 17 Jahren

    Also will ich hier auch mal meinen senf dazu geben, als ich die Plattenkritik von diesen Herr "alex" gelesen habe is mir ja vollends übel geworden!

    Ich habe mir die CD damals schon aus Canada besorgt (weil sie da als aller erstes erschienen ist) und ich war auch auf den doch recht kleinen und einzigsten deutschland gig im columbiafritz in berlin.

    Um es einfach mal ganz deutlich zu sagen, diese Platte is einfach nur geil, besonders "the end is here" , ich denke dies bestätigen auch die ganzen andren LESERkritiken die ich bisher, seis nun auf amazon oä., gelesen habe.

    Ich weiss nich aber irgendwie scheinen einige laut-redakteure besoffen ihre arbeit zu verrichten.

    Klar ist die stimme von kennedy keine popsternchen stimme oder reibeisen wie keine ahnung ihr weisst schon was ich mein, aber deswegen ein album so nieder zu trampeln find ich mal das letzte....

    Für meinen Teil wird die Scheibe auf jedenfall noch sehr oft über meine Monitore rocken.

    Außerdem wenn man schon bei den Thema studiomonitore ist, die produktion der Scheibe is verdammt noch mal spitzenklasse, es ist dem Produzenten und engineers hervorragend gelungen stimme und instrumente zu trenen und damit nicht so einen (einheits)brei wie staind etc zu produzieren. Scheint ja sowieso in mode zu sein jedliche musik totzukompriemieren und jedliche Pegelspitzen einfach abzuscheiden... einfach ekelhaft!!!!! Dies ist bei Alter bridge, wie es schon bei creed nicht der fall war, zum glück nicht so!

    Prädikat: KAUFEN (und nett runterladen :) )

  • Vor 17 Jahren

    bin eh immer nett beim runterladen :x

    JEEESUUUUSSS!!!!

  • Vor 17 Jahren

    lol.

    zur alter bridge: nette scheibe, kann man durchaus nebenbei mal hören. das review fand ich aber unterhaltsamer als das gesamte album...

  • Vor 15 Jahren

    Einige der Redakteure scheinen sich sowieso hier durch niveaulose Glossen über talentierte Bands zu definieren. Ich bin der Meinung das diese Platte sogar Innovation bietet. Denn welche heutigen Bands warten noch mit anspruchsvollen Gitarrenriffs auf? Mehr als ein paar Powerchords ist in der modernen Rock Szene doch sowieso kaum noch anzutreffen. Dann möchte ich mal einen Hobby Gitarristen "Broken Wings" oder "In Loving Memory" nachklampfen hören. Der Sänger singt gerade in den Balladen Gesangstechnisch schwierige Passagen meisterhaft. Ich würde gerne mal den "Fachmann", Herrn Alexander Cordas, Broken Wings singen hören. Ich wette er würde spätestens bei der Bridge röchelnd das Mikrofon ablegen. Alter Bridge ist nunmal nix für die stumpfen Mosher, Poger und Headbanger sondern reife Musik für einen netten Abend zuhause. Versteht mich nicht falsch ich liebe Metal über alles aber es ist Situationsbedingt was ich gerade hören möchte.

    Dies ist mal eine Kritik eines Musikers der sich von Musik beeindrucken lassen kann.

  • Vor 15 Jahren

    reife musik für einen netten abend??????!?!?!?

  • Vor 15 Jahren

    Sicher, ich meine damit die typischen Abende in denen man vor der Stereoanlage sitzt nur um Musik zu hören und ein wenig nachzudenken. Da eignet sich Alter Bridge ganz ausgezeichnet zu.

  • Vor 14 Jahren

    Also die slebstherrliche Kritik ist echt zum abwinken. Stilistisch geschrieben, wie von einem pubertierenden Youngster, der wohl lieber die saft und kraftlosen Bands wie REM oder Oasis hört, was? Und keinen blassen schimmer hat, welche Kraft von dieser Band ausgeht. Live sind sie ein Hammer und dass Kennedy nicht unbedingt mit Stabb vergleichbar ist liegt an der Stimmlage, werter Besserwisser.

    Geh mal in die Teeniekonzerte und hör Dir liebe Tokyo Hotel an, da dürfte Dein Wissen wohl profunder sein.

    das war's
    von The Lone Wolf aka Andy aus Wien

  • Vor 13 Jahren

    ein wölfchen. jetzt erst gesehen: *lol*

  • Vor 13 Jahren

    Nur soviel sei gesagt:

    Ich konnte mit One day remains einiges anfangen, mit Blackbird kann ich es auch. Gute Scheibe.

  • Vor 13 Jahren

    Wenn auch spät, aber dennoch: Das Review ist schlecht. Die Platte ist gut, und zwar sehr gut. Auch, wenn man (wie unter anderem ich) auf Metal(l) und allerlei anderer Schreimusik steht, kann man sich die "Balladen" (was für ein Scheißwort) gut reintun. Vor allem, wenn man sieht, wie die Band die ganze Sache live vorträgt..

    So.. nun bleibt weiter schön engstirnig..

    M.

  • Vor 13 Jahren

    Kenne das Album erst 3 Wochen und das auch nur durch einen sehr guten Freund. Wie er sagte, dass das die "Creed-Nachfolger" seien war mein erster Gedanke..."Oha, ach komm, lass ma lieber ne Runde "Live" hören". Aber nach "In Loving Memory" ist mir aufgefallen wie sich meine Ohren unwillkürlich 5:40 min lang steil in den Wing gestellt haben. Habe seit Langem das Thema "Verlust, Ttrauer" besser nicht besser verpackt gehört, ich find das weder kitschig noch banal runtergenudelt.
    Empfind es auch nicht als absoluten Mainstream...ich geb zu, dass ich das ganze Album nicht ewig rauf und runter hören kann aber grad den Sänger find ich sehr gut... die geasmte Musik (Melodien sind sehr eingängig, teils schön verspielt und oft auch in geilen riffs mündend)... Mit "Creed" ist das nicht zu vergleichen, da mir der Sänger extrem auf die Nerven gegangen ist. Sowas von Quackfrosch empfand ich Ihn... sowas macht die beste Musik kaputt...(meine Meinung, Schönheit liegt im Auge des Betrachters)

    Das Album ist sehr abwechslungsreich, sehr schöne Balladen aber nie zu schmalzig, sehr eingängig wenn man sich auf den Sänger einlassen kann (wenn, dann machen die guten Musiker den Rest des Paketes sowieso sehr rund) einfach nur interessant!
    Kenne zugegebenermaßen das Album "Blackbird" noch nicht aber dieses hier brennt sich in die Gehörgänge!!!

    Fazit: "Man sollte den Menschen von "Laut.de" finden und zur Rächenschaft ziehn, der die entsprechende "Null" gewählt hat um jemanden zu finden der hier das Album meinte bewerten zu müssen... hab direkt vergessen wie der heißt aber ich schau mal in die Gelben Seiten unter "Kosmetik"... (Kritik muss sein^^)

  • Vor 12 Jahren

    "Nur Schade, dass spätestens drei Takte später wieder der altbekannte Hartwurst-Gnom ums Eck schaut und mit den guten Ideen Rumpelstilzchen tanzt"
    Was ist mit dieser Person los, die das geschrieben hat? Anscheinend ist der- oder diejenige der Meinung mit solchen brachial übertriebenen Formulierungen eine qualitativ hochwertige Rezension verfassen zu können, allerdings schlägt da bei mir der Zeiger in die entegengesetzte Richtung von Begeisterung aus. In dieser Rezension ist absolut keine Objektivität zu erkennen. Mit solchen subjektiven Äußerungen kann niemand etwas anfangen. Sicherlich geht es auch darum, seine eigene Meinung zu vertreten, aber muss man dazu alles bedingungslos niedermachen, anstatt wenigstens irgendwelche Empfehlungen einzubinden? Es scheint mir fast so, dass die Person, die diesen Text verfasst hat, ein absoluter Mainstreamfanatiker ist, der sich nur schwer von neuem überzeugen lässt. Jedenfalls scheint es mir anhand DIESER Rezension so. Und so ein Schrott, wie der von Lady GaGa wird gelobhudelt; da frag ich mich, was das soll! Also ich werde mir ab jetzt immer ein eigenes Bild von den Alben machen! Leider!
    Zum Album One Day Remains von Alter Bridge: Ich muss sagen, gut gelungen, besonders die Balladen sind eine Abwechslung zum Album Blackbird, obwohl da auch ein zwei dabei waren, ist One Day Remains eindeutig die sanftere Version.

  • Vor 10 Jahren

    Die drei Alben von AB wurden von drei verschiedenen Leuten bewertet / kritisiert; (warum auch immer auf laut.de alle alebn "kritisiert" werden... man könnten sie ja auch einfach nur "bewerten"). Ich habe alle 3 CDs und finde bisher AB3 am schwächsten, allerdings habe ich AB3 erst 2x durch gehört, mit Unterbrechnungen. Blackbird finde ich am geilsten, das Gesamtpaket stimmt, und egal wo ich die Scheibe höre, im Auto oder im Wohnzimmer ich finde auch den Klang und die Umsetzung gelungen. Blackbird bewerte ich mit 5/5. One Day Remains würde ich mit 5/5 bewerten, das Gesamtpaket ist nicht so gut wie Blackbird, aber einzelne Stücke wie "Metalingus" machen das wieder gut. AB3 bekommt von mir im Moment 4/5. Warum die Redaktion für One Day Remains und Blackbird nur 2/5 vergibt ist mir wie vielen anderen ein Rätsel. Wären die Texte nachvollziehbar dann könnte man meinen es handelte sich um eine Kritik, aber die Texte widersprechen sich teilweise selbst, ausserdem sind die Kritiken alle sehr subjektiv. Und das alte Creed-Thema schleicht immer mit. Schade. Warum dann AB3 4/5 bekommt, keine Ahnung! Wenn doch die ersten beiden Alben schon "scheiss" Stücke enthalten, wie kann dann AB3 besser sein? ja doppelt so gut?