A$AP Rocky hätte es sich einfach machen können. Zu bequem erschien die Ausgangslage, die sich der vielleicht schönste Rapper im Game mit trivialen Clubhits wie "Fucking Problems" oder "Wild For The Night" geschaffen hatte. Das Problem daran benannte der Pretty Flacko jedoch äußerst selbstkritisch …

Zurück zum Album
  • Vor 5 Jahren

    Weg vom Trap ist auf jeden Fall die richtige Richtung! Schon auf dem ersten Album hat mir 1Train am besten gefallen! Steh aber auch allgemein mehr auf BoomBap Produktionen!

  • Vor 5 Jahren

    Ziemlich gute Platte, Danger Mouse liefert zum ersten Mal seit gefühlt ewiger Zeit mal wieder ernsthaft gute Beats ab, Joe Fox als Gastsänger ist mehr als gut dabei, und A$AP hat inhaltlich und technisch mal noch ne ordentliche Schippe draufgelegt.

    Achja, und können wir mal drauf eingehen wie geil die Strophe von Weezy auf M'$ war? Denn meine Güte, alle Achtung, das war echt beeindruckend.

  • Vor 5 Jahren

    Gut abgeliefert. Fast gar kein Ausfall ausser ein leichter Abfall nach in der zweiten Hälfte der Platte. Der Part von Mos Def auf "Back Home" ist sagenhaft gut, Beats gefallen auch – vor allem "Max B" und "Excuse Me".

    4.5/5

    Übertrifft den Vorgänger locker. Bin froh das Tracks wie "Fashion Killa" diesmal komplett fehlen. Die Clubhits dröhnen zwar heute noch gut rein, aber missen tu ich sie heir nicht.

  • Vor 5 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 5 Jahren durch den Autor entfernt.

  • Vor 5 Jahren

    Im Gegensatz zu TPAB mal ein hochgelobtes Werk, das mich nicht nur konzeptionell bzw. in diesem Fall soundtechnisch beeindruckt, sondern auch tatsächlich oft und gerne gepumpt wird. Für mich ganz klar der bisherige Höhepunkt in Rockys Schaffen, zumal ich eh kein großer Fan von "Wild for the Night" und ähnlichen Partykrachern war.
    Highlights gibt es viele, aber "Wavybone" mit, wenn ich mich nicht irre, bislang unveröffentlichtem Verse von Pimp C und das schon bekannte "Everyday" haben es mir besonders angetan. "Jukebox Joints" erinnert zwar wirklich an "The College Dropout", dort hat Yeezy aber weniger genervt. :D Und ja, Weezys Part finde ich auch richtig dick. Würde ich Jahres-Bestenlisten erstellen, wäre das hier definitiv weit oben.

    • Vor 5 Jahren

      Finde es zwar nicht besser als das mixtape oder den Albumvorgaenger, weil mir ein paar Dinger zu gewollt "out there" daherkommen ('L$D') und ich 'Jukebox Joints' natuerlich wegen Kanye nur hassen kann. 'Back Home' und 'Everyday' lasse ich auch inzwischen jedes Mal aus, aber sonst hat mich das ueberrascht. Dachte, Rocky waere wirklich verloren gegangen in fashion show afterparties und Designerdrogen, aber hier sind einige dicke Ohrwuermer drauf.

      Was Waynes part anbelangt, muss ich auch zustimmen. Ansage.

      TPAB habe ich nebenbei noch immer keine weitere Chance geben koennen. Wird wohl bis August oder September warten muessen, falls irgendwann mal meine Trapsucht nachlassen sollte.

    • Vor 5 Jahren

      Ich hab's auch erst zwei-, dreimal gehört. Ist halt echt nichts für zwischendurch, aber ich fand es schon meistens... interessant. Musik für den Anwalt trifft es echt gut. :D Momentan hab' ich aber überhaupt keine Lust auf weitere Durchläufe. Mal sehen, wann die mich noch mal packt.

      Mich hat es auch ziemlich überrascht, dass Rocky so fokussiert an seiner Weiterentwicklung gearbeitet hat. Ein Album im Stil des Vorgängers wäre ja wohl ein Selbstläufer gewesen.
      Ich finde das Teil einfach ein gutes Stück reifer, sehr rund und insgesamt gut durchhörbar - im Gegensatz gerade zum Vorgänger, den ich zwar auch mag, aber schon noch um einiges durchwachsener fand. Kann aber auch verstehen, wenn nun einige Fashion Killas enttäuscht sind, man kann das alles ja auch als Schritt zur Langeweile sehen. "L$D" ist auch nicht einer meiner Favoriten, aber im Albumkontext geht es schon klar. Noch kein Skip. Dafür nervt mich der Schuljunge leider langsam, aber sicher.

      Findest du Kanye eigentlich per se Scheiße oder erst seit MBDTF-Zeiten? :D

  • Vor 5 Jahren

    Find den Vorgänger besser. Hab's 6-mal druchlaufen lassen und mich packt's nicht. Is mir zu öde.

  • Vor 5 Jahren

    Canal St ist so ein über perverser Track.
    Aber Future und M.I.A gehören gesteinigt!
    Alles in Allem finde ich das Album aber wirklich richtig gut, Excuse Me & Electric Body komplettieren für mich das Triumvirat der Überbanger auf diesem Album.

  • Vor 5 Jahren

    Sehe das etwas anders. Die von Rocky selbst groß angekündigte Abwendung von Mainstream zu lyrisch anspruchsvollem Hip Hop findet nicht statt. Rocky, der nie für besonderes lyrisches Talent und Finesse bekannt wurde, hat sich im Vergleich zu Live.loveASAP/Long.LiveA$AP zurückentwickelt und liefert mit Ausnahmen wie Holy Ghost, Canal St.& Back Home ein oberflächliches, teils langweiliges Projekt ab, dem weder ein nachvollziehbares Konzept noch eine interessante Thematik zu Grunde liegt.

    Vor allem die Singles; Everyday, L$D sind durch redundante, sich wiederholende Refrain, bzw inhaltslosem Rap und langweiliger Produktion weit von küntlerischer Kreativität entfernt. Die vielversprechenden Feature-Gäste, enttäuschen mit Ausnahme von Bones durch die Reihe weg. Vor allem MIA und Kanye sind absolut beliebig eingesetzt und fallen durch individuelle Schwäche negativ auf. Das Album hat seine gutem Momente und jeder wird etwas daran finden, das den Kauf rechtfertigt. Insgesamt stellt es aber gegen die Alben von Kendrick Lamar(TPAB), J. Cole(FHD2014), Joey Bada$$(B4.DA.$$) oder Big K.R.I.T(Cadillactica) keine Konkurrenz dar.

    Wird den Erwartungen und Versprechungen von Rocky selbst in keinem Bereich gerecht.

    • Vor 5 Jahren

      Entschuldige, aber das verstehe ich nicht.

    • Vor 5 Jahren

      Du redest zuviel.

    • Vor 5 Jahren

      Ich dachte eigentlich, dass es sich bei laut.de immer noch um ein Portal handelt, bei dem man sich über Musik austauschen kann, deswegen habe ich mich hier mal wieder angemeldet.

      Statt konstruktiven Diskussionen wird einem hier aber nur Käse an den Kopf geworfen. Da frage ich mich schon: "Warum?"

      Ist die Seite etwa nur etwas für einen elitären Zirkel selbsternannter Musikexperten, die jeden ausschließen, der abseits ihrer erlauchten Meinung ist? Das hat ja schon fast faschistoide Züge.

    • Vor 5 Jahren

      Ich habe es an anderer Stelle bereits geschrieben aber für Dinosaurier schreibe ich es gerne nochmals:

      Für laut-Neulinge ist es wichtig zu wissen, dass es hier eben nicht wirklich um Musik geht, vielleicht zu zehn Prozent.
      Dino, Du solltest laut.de mehr als Entertainmentportal verstehen, hier geht es in den Diskussionen zu 90 Prozent um die seit Jahren gleichbleibenden Insiderwitze, das Veralbern aufgebrachter Fans, Beschimpfungen und Trollos. Auf Dauer ist das eigentlich zu monoton aber irgendwie ist es dann doch ganz unterhaltsam hier mitzulesen.

  • Vor 5 Jahren

    Der lang Erwartete Nachfolger von Long.Live.A$AP ist endlich da!
    Da ich Long.Live.A$AP eines der besten Alben in diesem Genre "genießen" durfte waren die erwartungen an A.L.L.A sehr hoch.

    Das Album ist nicht so Mainstream/Radiotauglich wie der Vorgänger dafür aber kreativer und Detailreicher.
    Auch ein bischen Psychedelisch.
    Mir fehlen leider ein paar Banger wie z.B Goldie, F*ckin Problems...

    Trozdem ein sehr gutes Album geworden.

    Normal 4,5/5 Sterne
    Nach nem Joint(High) 5/5 Sterne

    In meinen Top 5 Alben des Jahres!^^

  • Vor 5 Jahren

    Nicht so stark wie die Vorgänger, aber einige gute Dinger sind drauf. Holy Ghost passt super als Einstieg, mit Canal St folgt direkt ein weiteres Highlight, Fine Whine gefällt mir bis auf den M.I.A. Part auch und dann wird's belanglos und langweilig.

    Mit Electric Body kommt dann endlich wieder was feines und ab Pharsyde geht's dann wieder bergauf.

    Hätte man gut und gerne auf 13 Tracks abkürzen können. Gerade die Mitte zieht sich. Nach den 7 Durchgängen wird's aber jetzt auch erstmal beiseite gelegt. Jetzt ist Bonchance dran :D

    PS: Wer den Weezy-Part auf M'$ auch gefeiert hat sollte mal den neuen Song Glory auschecken. Macht Hoffnung auf das "Free Wayne" Album.

    http://song.urbanmusicdaily.me/?link=audio…

  • Vor 2 Jahren

    Ich finde, es ist ein sehr melancholisch-nostalgisches Album.
    Pretty Flackos Richtung weg vom Trap und hin zum Boom-Bap mit dreckigen, teils depressiv-manischen Instrumentals tut dem Album sehr gut. Jeder Song hat großartige, musikalische Momente und markante Stellen, die hängenbleiben, sodass es keinen einzigen Ausfall oder Durchhänger gibt. Auf diese Länge gestreckt, die das Album eben aufweist, ist das schon eine Kunst für sich. Die gut ausgewählten und stets ablieferenden Features tragen jeweils ihren eigenen Teil zu den Songs bei, die ohne diese vielleicht nur halb so gut wären. Von mir gibt es für dieses Meisterwerk 5/5 Sterne.
    Das Album ist bis dato sein bestes.

  • Vor 8 Monaten

    Beste A$AP Rocky album? Für mich schon. Denke ich zumindest