laut.de-Kritik

Zwischen Chanson und Pop: Koketterie ist hier mal kein Laster.

Review von

"Und ich hab mich wieder blamiert, ich kannte Zaz nicht." Hört man da bei Claus Kleber, dem Connaisseur und heute-Moderator, ein Schuldbekenntnis der Unkenntnis?

Isabelle Geffroy, so Zaz' bürgerlicher Name, kam von nirgendwo her, von einer Straße am Montmartre in Paris. Bei Engagements in Sibirien, im Maghreb und in Mittelamerika lernte sie die dortigen Genres kennen, die sie zu einem Spielraum für ihr zukünftiges Songwriting gestaltete. Nur logisch, dass seither ihr Anspruch ist, kosmopolitisch oder - frei nach Lennons Schreibe - ein "Nowhere Girl" zu sein.

Auf dem aktuellen gleichnamigen Album "Zaz" deckt sie mit ihrem Produzent Kerredine Soltani die offenen Poren des kränkelnden Chansons mit Swing, Gypsy, Scat, Jazz und Pop ab. Alle harmonischen und epischen Argumente auf dieser Platte sprechen für die dreißigjährige Chanteuese.

"Je Veux", erste Single und Blaupause für Zaz' Liedverständnis, ist der Mittelteil des Chanson-Triptychons - das "Les Passants" mit einem Glockenspiel ankündigt und "Le Longe De La Route" mit Akkordeon abschließt. Die Sängerin beweist in diesem Lied, das Herz am rechten Fleck zu tragen und Amüsements als Freude an der Freiheit zu begreifen. Ihr vokaler Vortrag gibt ihr Recht, die Musik ist gut genug, um aus dem Moment heraus Ungezwungenheit zu erzeugen und gleichzeitig einen mitsingbaren Refrain zu entwerfen.

Freilich fällt es auf, dass Zaz gerne zu Scat-Lautmalerei jegliche sprachliche Logizismen mit einem "do-wap" über Bord wirft. Wenn man so will, parodiert sie als nächstes das, was man noch vorher in ihren Einflüssen hörte. Sie stellt Jazz auf den Kopf, ahmt mit ihrer Stimme Instrumente nach, verbindet die Einheiten lieber, als jede einzeln für sich stehen und klingen zu lassen.

Anders gesagt, ist die Musik von Zaz die Koexistenz zwischen Chanson und Pop, zwischen französischem Traditionsmaterial und vorderster Radiomusik-Kategorie. Dabei muss sie nicht mal nach Edith Piaf klingen, wenn sie das sakrale "Dans Ma Rue" der Grande Dame interpretiert.

Im letzten Moment, in edler Einfalt und stiller Größe, zieht der unfrankophonste Song die frankophilste Aufmerksamkeit auf sich und mit leiser Würdigung den Hut vor dem Gesamtwerk. "Eblouie Par La Nuit" bietet sich als absolut definierte Minimalmusik mit zweisträngigen Tendenzen an.

Die Instrumentierung der präzisen Begleitung erinnert an Cat Powers "Dirty Delta Blues Band" auf dem Album "Jukebox", besonders Raphaël Haroches angezerrtes Gitarrenvibrato. Der Gesang, im Klangmuster so weit von der Band entfernt, aber nicht entrückt, entwickelt ein eigenes Stillleben, dem man allein oder im musischen Kontext Tribut zollt.

Der Grund für die Errettung des Chansons ist die globale Umgarnung von Zaz. Und Koketterie ist hier wirklich mal kein Laster.

Trackliste

  1. 1. Les Passants
  2. 2. Je Veux
  3. 3. Le Long De La Route
  4. 4. La Fée
  5. 5. Trop Sensible
  6. 6. Prends Garde A Ta Langue
  7. 7. Ni Oui Ni Non
  8. 8. Port Coton
  9. 9. J'Aime A Nouveau
  10. 10. Dans Ma Rue
  11. 11. Eblouie Par La Nuit

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Zaz - Zaz - Paris €11,60 €3,00 €14,60
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Zaz - Zaz [UK Edition] €12,97 €3,00 €15,97
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Zaz - ZAZ - RECTO VERSO - Coffret 2 CD Original Limited Edition €14,04 €3,00 €17,04
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Zaz - Zaz €14,99 €3,00 €17,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Zaz - Zaz - Sur La Route €17,98 €3,00 €20,99
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Zaz - Zaz - Live Tour - Sans tsu tsou €22,81 €3,00 €25,81

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Zaz

Zaz - das sind vordergründig Ende und Beginn des Alphabets. Aber gleich hinter den Buchstaben steht die französische Chanteuse Isabelle Geffroy. Sie …

4 Kommentare