laut.de-Kritik

Die GZSZ-Schauspielerin zwischen Pop, Soul und sanfter Erotik.

Review von

Dass Schauspieler, die in den Medien bereits eine Plattform besitzen, gerne mal im Musik-Business vorbei schauen, gehört mittlerweile zum guten Ton. Bei Yvonne Catterfeld liegt der Fall aber umgekehrt. Und so hebt sich die GZSZ-Darstellerin vom Heer der Unbedarften mit einer ernsthaften CD ab: Poppiges und Souliges zwischen Joy Denalane und Laith Al-Deen - allerdings mit etwas zu viel Dance-Pop-Appeal.

Die hübsche Schauspielerin und Moderatorin überzeugt auf ihrem Debüt-Album mit gefühlvoller und gut geschulter Stimme. Schließlich ist die 23-Jährige alles andere als eine Anfängerin. Udo Lindenberg nahm mit ihr bereits zwei Stücke auf, nachdem ihr über vier Oktaven reichendes Organ beim Wettbewerb Stimme 2000 die Jury beeindruckt hatte. Bühnenerfahrung hatte die Musikstudentin schon vorher.

Trotz prominenter Unterstützung von Laith Al-Deen ("Die Welt Steht Still") oder Udo Lindenberg ("Niemandsland") sowie einer Cover-Version von Ideals "Blaue Augen" (im poppigen R'n'B-Stil) reicht die musikalische Qualität der Songs auf "Meine Welt" meist nicht an Yvonnes stimmliches Potential heran. Viel zu glatt kommen die zahlreichen Balladen und Dance-Nummern daher.

Mittelmäßige Standard-Arrangements, langweilige Rechner-Sounds und öfters mal eine cleane Akustik-Gitarre dominieren die Produktion. Dennoch bietet "Die Welt Steht Still" einen zeitlosen Refrain - das schönste Stück der CD. Der Opener "Gefühle", "Niemand" und "Manchmal" sind ebenfalls eingängige Lieder. Bemüht wirkende Songs wie "Abendstern" sind in Text und Musik dagegen überflüssig.

Für das Klagelied "Komm Zurück Zu Mir" gilt dasselbe. Mit dem einzigen englischsprachigen "If I Could" klingt die Reise durch die Welt der jungen Dame dann aus. Yvonne Catterfelds Liebeslieder kommen glücklicherweise ohne übermäßigen Pathos aus - ihre Stimme verbreitet vielmehr die Atmosphäre sanfter Erotik. Fürs nächste Album kann man ihr deshalb nur bessere Produzenten wünschen.

Trackliste

  1. 1. Für Dich
  2. 2. Abendstern
  3. 3. Niemand sonst
  4. 4. Wenn du mich berührst
  5. 5. Blaue Augen
  6. 6. Die Welt steht still
  7. 7. Gefühle
  8. 8. Sag mir
  9. 9. Manchmal
  10. 10. Unendlich weit
  11. 11. Verwelkt
  12. 12. Komm zurück zu mir
  13. 13. Niemandsland
  14. 14. Regenbogen
  15. 15. If I Could
  16. 16. If You

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Yvonne Catterfeld

Nein, sie heißt nicht Catterfield, sondern Catterfeld. So wie Catterfeld, ein wahres Kleinod am Rande des westlichen Thüringer Waldes. Aber damit hat …

41 Kommentare

  • Vor 17 Jahren

    Schaaade. Da bin ich arg enttäuscht.

    Ich habe ja gern meinen Spaß an "leichter" Pop-Kost, und hatte gehofft, daß Yvonnes Debüt eins dieser appetitlichen, angenehmen Schmankerl sein könnte, die man als nicht engstirniger "Nur-dies-Genre"-Reiter mal sommerlich leicht genießen könnte, aber weit gefehlt.

    "Niemand sonst", die damalige Single-Veröffentlichung, ist ein Song von der Sorte, die den leichten, fluffigen Pop-Appeal voll erfüllt.

    Aber was findet sich auf der CD? Ein Füllsel von austauschbaren,lieblos arrangierten Dutzendstücken, die insbesondere dadurch nerven, daß die gute Yvonne fast nie ihre (vorhandenen) stimmlichen Qualitäten ausspielt, sondern fast jeden Titel mit pseudosouligem "Woohoohaaarurrrooogh"-Hochstimmgesäusel anfängt und gnadenlos auch weiter unterlegt.

    "Die Welt steht still" ist eine hübsche Nummer, und das Ideal-Cover "Blaue Augen" auch ganz passabel gelungen.

    Trotzdem entschieden zu wenig. Das Mädel hat eine gute Stimme, kommt bei Auftritten & Interviews symphatisch ´rüber - da ist noch viel Raum auf der nach oben offenen Richterskala für gute Songs & Interpretationen.

    Vielleicht sollte sie sich für´s nächste Mal mit Leuten wie 2-Raumwohnung oder Rosenstolz zwecks besserer Songs & Produktion in Verbindung setzen.

    Liebe Yvonne, du hast zwar derzeit eine Nr. 1 in den Single-Charts, aber in Zukunft bitte Finger weg von Bohlen!

  • Vor 17 Jahren

    andrack hat schon wieder zu viel wein getrunken.

  • Vor 17 Jahren

    Die wird überschätzt? Wo denn, oh gott!!! :eek:

    Nee, die kann zwar schon singen, aber der Song ist einfach der Gipfel des hässlichen Schmalz, dann dieses Rumgehauche, kitschige Texte, und sonst? Gar nix halt.

  • Vor 17 Jahren

    Habe ich hier eben was von Bohlen und "englischen Texten" gehört?

    Eine völlig sinnlose Aneinanderreihung von Wörtern, die einzeln in einem englischen dictionary vorkommen, kann man doch nicht als "englische Texte" bezeichnen!

    Zu Catterfeld: Ich habe die mal in einem älteren Revue-Film von, mit und über Udo Lindenberg gesehen, seither kann ich zumindest einen kleinen Funken Sympathie empfinden.

    Die Musik selbst finde ich belanglos, auch wenn ich nur dieses aktuelle Trällerliedchen kenne.

  • Vor 17 Jahren

    Dieses aktuelle Trällerliedchen ist aber nicht typisch für sie. Ihre Titel gehen sonst in die Richtung, die Naidoo macht (und womit ich nichts anfangen kann)