laut.de-Kritik

Der musikalische Gegenentwurf zu Hass, Aufruhr und Hetze.

Review von

Anno 1971 glich die politische Lage in den USA einem Pulverfass: Der "Summer of Love" erodierte, Altamont geriet aus den Fugen, Vietnam, Rassenkonflikte, da nannte Sly Stone sein Album "There's A Riot Going On". Knapp vier Dekaden später betiteln Yo La Tengo ihr Album nun genauso, ein daumendick unterstrichener Verweis auf die ähnlich katastrophale Lage der nicht mehr ganz so Vereinigten Staaten von Amerika.

Das war es dann aber auch schon mit den Parallelen zu Slys dampfendem Soul- & Funk-Gebräu. Auch das plakative Packaging des Sly-Klassikers, die Stars-and-stripes-Optik, bleibt unangetastet, stattdessen kommt das neue Werk von Georgia Hubley, Ira Kaplan und George McNew in einer etwas lieblos gestalteten Platzhalter-Hülle, die nach ausgeblichenem Kaffeefilter mit Sonnenflecken aussieht.

Musikalisch bieten Yo La Tengo hier einen beinah esoterischen Gegenentwurf zu Aufruhr, Hass und Hetze. Sie selbst nennen es "Slow Motion Action Gemälde" - und das Wort Action ist fast schon zuviel des Guten, ist hier doch alles abgebremst, wenn überhaupt, dann nur ganz leise schwingend, schunkelnd, schubbernd.

"You Are Here" surrt und summt unaufdringlich, um dann auf krautiger Motorik, inklusive schüchternem Schellenrasseln und Backward-Loops, sanft zu entgleiten. So ungefähr muss sich eine Pferdeschlitten-Fahrt mit Michael Rother anfühlen. "Shades Of Blue" klingt wie Belle & Sebastian auf einem barfüßigen Protest-Workshop in Haight Ashbury und "She May She Might" wie etwas, das Brian Wilson zwischen Körbe-Flechten und Teestunde geschrieben hat.

Dem Lärm der Stunde setzt das Trio im 30. Jahr seines Bestehens Kontemplation, klingendes Slow Food und Zurückhaltung entgegen. Das mag zunächst etwas arg schluffig daherkommen, entfaltet aber bei mehrmaligem Hören einen durchaus meditativen Reiz. "For You Too" etwa heißt nicht nur so, sondern wirkt auch wie ein Angebot an Bono und Co.: Hier, Jungs, so entspannt könntet ihr klingen, wärt ihr nicht völlig durchgedreht. Eine Bassline aus dem Schattenkabinett von "Beautiful Day", dazu eine Gitarre, wie von The Edge im Halbschlaf gespielt. Toll.

"Ashes" mutet dagegen wie der Soundtrack einer US-Serie aus den tiefen 70ern an, eine Reise mit dem "Love Boat", alle Passagiere bis zur Hutschnur auf Tramal. Das nachfolgende "Polynesia" ist dann logischerweise der bastberockte Zielhafen dieser bedüselten Butterfahrt, am Steuerrad Klaus Beyer mit weißem Käptn-Mützchen. Klingt alles etwas zerfahren und bedröhnt, hat aber schlussendlich die Klasse eines postmodernen Easy-Listening-Albums. Leicht, aber nicht cheesy. Entspannend, jedoch ohne die Aussicht auf Entwarnung.

Trackliste

  1. 1. You Are Here
  2. 2. Shades of Blue
  3. 3. She May, She Might
  4. 4. For You Too
  5. 5. Ashes
  6. 6. Polynesia #1
  7. 7. Dream Dream Away
  8. 8. Shortwave
  9. 9. Above The Sound
  10. 10. Let's Do It Wrong
  11. 11. What Chance Have I Got
  12. 12. Esportes Casual
  13. 13. Forever
  14. 14. Out Of The Pool
  15. 15. Here You Are

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Yo la Tengo – There'S a Riot Going on [Vinyl LP] €22,41 €3,00 €25,41

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Yo La Tengo

Laute Rückkopplungen treffen auf geflüsterte Textzeilen, ausufernde Instrumentalstücke auf simple Songs von einer naiven Schönheit. Wie kaum eine …

3 Kommentare mit 5 Antworten