"Stella" von Yello gehört zu diesen Alben, denen man in der Retrospektive gerne das Etikett 'typisch 80er' anheftet. Unter dieser Prämisse wird dann jedoch unter den Teppich gekehrt, dass das vierte Album der Schweizer - und das erste ohne Gründungsmitglied Carlos Peron - maßgeblich dafür verantwortlich …

Zurück zum Album
  • Vor 3 Jahren

    sehr würdiger stein, der natürlich bei kollege cordas in den besten händen ist.
    musikalisch um welten besser als "the race" und mit "desire" (gibt ne tolle extended version davon) eine perfekte krönung von meiers lässigem dandytum.

    schön auch, dass die im wesentlichen von peron stammenden nummern "bostich", "bimbo" und "lost again" würdigende erwähnung finden.

    ich ganz persönlich stehe ja total auf die ungezähmten und weniger konventionellen ersten drei platten. aber als meilenstein/trademark kommt man an "stella" freilich nicht vorbei, schon klar.

    macht echt spaß zu lesen und erneut zu hören. :sekt:

  • Vor 3 Jahren

    Ein sehr würdiger Meilenstein... von diesem Album schafften es sage und schreibe 7 (sieben!) Songs auf die erste Greatest Hits (80-85 - The new mix in one go). Boris Blank ist ein soundtechnisches Genie. Seine Mixe kommen fett und knackig, gleichzeitig aber luftig und transparent daher. Er muss unglaublich viel Zeit investieren, Frequenzen zu optimieren, aufeinander abzustimmen und unnötiges wegzulassen... ein Klangmagier, kongenial zusammen mit seinem Buddy Dieter Meier. Die letzte Scheibe "Touch Yello" war ebenfalls genial, und ich bin gespannt auf die neue im Herbst...

  • Vor 3 Jahren

    Volltreffer. Ein durchgehend tolles Album, was man wirklich selten hat, wenn auch Lost Again fehlt :-)

  • Vor 3 Jahren

    Die Platte hat mich damals auch umgehauen. Auf CD bei einem Kumpel gehört und sofort gekauft. Höre ich immer noch gern! Definitiv ein Meilenstein.