laut.de-Kritik

Für die dümmste anzunehmende Zielgruppe.

Review von

Wahnsinn. Warum schickt ihr mich schon wieder in die Hölle? Hab' ich nicht genug gelitten? Ehrlich nicht? Hat Wolfgang Petry nicht überhaupt eigentlich längst seinen Hut genommen?

Scheißegal, er ist wieder da, und die Musikindustrie hat seine Fans offenbar längst als die dümmste anzunehmende Zielgruppe ausgemacht. Denen kann man den alten Scheiß wieder, wieder und wieder andrehen, und dann einmal noch. Ein Anlass dafür wird sich schon an den längst gekürzten Haaren herbeiziehen lassen.

Nach dem 30-jährigen Bühnenjubiläum, dem (echt guter Witz) letzten Konzert, der aufgewärmten Resteküche mit (noch so ein Schenkelklopfer) "tanzbaren" Bummsbeats, Weihnachten und dem einigermaßen misslungenen Wandlungsversuch vom Schlagersänger zum Rocker steht nun schon die nächste Festivität an: Vierzig Jahre bewegt sich Petry inzwischen im Geschäft. Um das zu zelebrieren, lassen wir uns jetzt aber mal etwas richtig Außergewöhnliches einfallen. "40 Jahre - 40 Hits"? Machen wir gleich eine "Pop Giganten"-Ausgabe dazu. Mensch, ja, das ist gut.

Nein, ist es nicht. Die Scham- und Lieblosigkeit, mit der Petry und seine Labelverantwortlichen diese Fangemeinde schröpfen, haut mir jedesmal aufs Neue den Vogel raus. Es kann doch einfach nicht wahr sein, dass die Anhängerschar da schon wieder eine Zusammenstellung der immer gleichen, hoch-, runter- und durch und durch durchgenudelten Gassenhauer geboten bekommt.

"Alle Hits von Wahnsinn bis Brandneu", brüllt es jedoch ungerührt vom Cover, dessen Artwork immerhin wenig Raum für falsche Erwartungen lässt: Diese Zusammenstellung wirkt so ranzig, wie die abgebildete ausgefranste Jeansjoppe zweifellos riecht. Wer sich noch an Zeiten erinnert, da in Kneipen geraucht werden durfte, weiß Bescheid. Modell kalter Aschenbecher. Örks.

"Von Wolle persönlich zusammengestellt!", schreit der Sticker weiter. So das denn stimmt, hat sich Herr Petry wahrlich keine besondere Mühe gegeben, eine originelle Auswahl zu treffen. "Weiß Der Geier", "Verlieben, Verloren, Vergessen, Verzeihen", "Bronze, Silber Und Gold", dazu "Tinte" und "Rettungsboot" zusammen mit Sohn Achim ... Die üppig bestückte Tracklist lässt keinen Heuler aus. Wer, um Himmels Willen, kauft denn das noch?

Ein, zwei Köder für die Hardcore-Fans, die den versammelten Quatsch doch ohnehin schon sämtlich in mehrfacher Ausfertigung im CD-Regal stehen haben müssten, braucht es offenbar doch: Zwischen 37 ollen Kamellen verstecken sich homöopathische "3 neue Songs". Geil, geil, geil - und auch das stimmt so schon wieder nicht ganz. Zumindest in einem der Fälle handelt es sich mitnichten um ein neues Stück, von Frische redet ohnehin niemand.

"Um das Spannungsfeld zu unterstreichen, beamt er uns mit einem neuen Rock-Mix seines Liedes 'Jeder Freund Ist Auch Ein Mann' aus dem Jahr 1977 direkt in die Neuzeit des aktuellen Petry-Sounds", schwadroniert unterdessen die Produktinformation. Spannung, beamen, neu, Rock, Neuzeit, aktuell, my ass. Lauter Hanebüchereien zu einer einzigen Zopfigkeit von einem Lied ... Für so blöd kann doch niemand irgendjemand anderen halten, dass er ihm das ernsthaft aufzutischen versucht.

Bleiben also zwei tatsächlich neue Nummern. Augen zu und durch, das steh'n wir durch, auch wenn mir mindestens einer davon schon wieder hochgradig verlogen vorkommt: In "Der Letzte Seiner Art" gibt Wolle Petry zu quäkender Törööö-Melodie und E-Gitarren den nachdenklichen, etwas verständlicheren Bruder von Udo Lindenberg. "Manchmal ist die Welt ein großer Zoo", erkennt er da. "Wenns ums Geld geht, sowieso." Stimmt auffallend, muss er auch wissen: Um nichts anderes geht es ja offenkundig bei dieser Veröffentlichung.

"Du musst dich selbst drum kümmern, dass du kein Arschloch wirst." Sollte es Wolfgang Petry wirklich um sein Karma gehen, könnte er wirklich langsam damit anfangen, die ständige Abzocke seiner Fans zu unterbinden.

... und ihr, Petry-Jünger: Hallo!? Lebt ihr noch? Ich warte seit "Einmal Noch" auf euren Mistgabelaufstand. Brecht den doch bitte endlich vom Zaun. Er besitzt jede Rechtfertigung der Welt.

Trackliste

CD 1

  1. 1. Wahnsinn
  2. 2. Sehnsucht Nach Dir
  3. 3. Ruhrgebiet
  4. 4. Brandneu
  5. 5. Tu's Doch
  6. 6. Weiß Der Geier
  7. 7. Scheißegal
  8. 8. Weiber
  9. 9. Jeder Freund Ist Auch Ein Mann 2016
  10. 10. Bronze, Silber Und Gold
  11. 11. Ganz Oder Gar Nicht
  12. 12. Der Himmel Brennt
  13. 13. Gianna
  14. 14. Hey Sie ... Sind Sie Noch Dran
  15. 15. Wieso Und Weshalb ...
  16. 16. Du Tust Mir Gut
  17. 17. Geil, Geil, Geil (Wir sind die Größten)
  18. 18. Mein Zuhaus
  19. 19. Ich Heb' Das Glas
  20. 20. Der Letzte Seiner Art

CD 2

  1. 1. Verlieben, Verloren, Vergessen, Verzeih'n
  2. 2. Du Machst Aus Mir 'Ne Achterbahn
  3. 3. Rettungsboot - Franz Rapid Mix
  4. 4. Da Sind Diese Augen - Tanzbar!
  5. 5. Du Bist Ein Wunder
  6. 6. Einmal Noch! - Tanzbar!
  7. 7. Sommer In Der Stadt
  8. 8. Jessica
  9. 9. Ich Hab' Dich Immer Schon Geliebt
  10. 10. Augen Zu Und Durch
  11. 11. Sieben Tage, Sieben Nächte
  12. 12. So Ein Schwein…
  13. 13. Ich Will Noch Mehr
  14. 14. Frei Für Dich
  15. 15. Das Steh'n Wir Durch
  16. 16. Nur Ein Kleines Stück Papier
  17. 17. Tinte (Wo Willst Du Hin) – Mix
  18. 18. Epoche
  19. 19. Denn Eines Tags Vielleicht
  20. 20. Pflicht

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Wolfgang Petry - 40 Jahre-40 Hits €7,97 €3,00 €10,97

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Wolfgang Petry

"Geil, geil, geil" finden ihn seine Fans, "Schlagerfuzzi" titulieren ihn die anderen. Seine Anhänger schätzen seine Bodenständigkeit und seine oft …

LAUT.DE-PORTRÄT Pete Wolf Band

Der Kölner Schlagersänger Wolfgang Petry, der für Songs wie "Wahnsinn" oder "Verlieben, Verloren, Vergessen, Verzeih'n" bekannt ist, gibt 2006 das …

17 Kommentare mit 22 Antworten