Hat einer von euch "Sing Meinen Song" auf Vox gesehen? Ich nicht. Ich verlasse mich dahingehend also auf das Urteil der Kollegen. Demnach war Daniel Wirtz der einzige sehens- und hörenswerte Teilnehmer. Nachzulesen in den entsprechenden News oder CD-Kritiken der Alben. Beinahe jeder Musiker in dieser …

Zurück zum Album
  • Vor 7 Jahren

    Tatsächlich das unpolitischte Album von Daniel. Kaum Kritik an Mainstream-kritiklos-Konsumern, Casting-Wahnsinn, Möchtegern-Alpha-rücksichtslos-Agitierten, Erfolgsheischende-opportun-Wendehälsen. Stattdessen viel analytische Selbstkritik, Psychocoach-Lebenshilfe und einige Up-Tempo Los-jetzt-Stimulanzien. Musikalisch gewohnt gut verpackt und literarisch-lyrisch ausgefeilt. Aber,... Akustik Voodoo zündete auch erst beim 4 Mal Hören,... abwarten. Das wahre Potential diese genialen Musikers ist derzeit dienstags im TV zu erkennen und natürlich auf all seinen Alben..

    • Vor 7 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 7 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 7 Jahren

      "Kaum Kritik an Mainstream-kritiklos-Konsumern, (...) Erfolgsheischende-opportun-Wendehälsen. (...) Das wahre Potential diese genialen Musikers ist derzeit dienstags im TV zu erkennen"

  • Vor 7 Jahren

    Ich hatte es schon befürchtet. Die Frage: War dies im Zuge seines TV-Auftrittes so geplant? Dann lässt sich der Wirtzling ja doch verbiegen. Oder wäre das Album auch so eine eher "glattgebügelte" Nummer geworden? Aktuell kann ich nur an seiner ersten Single und an dieser Review urteilen, daher mach ich es kurz: Es wird das erste Album von Wirtz sein, welches ich mir nicht direkt kaufen, sondern in das ich vorerst reinhören werde.

  • Vor 7 Jahren

    Und wieder... nach mehrmaligem Hören des neuen Werkes entwickelt sich der wirtzeigene Zauber. Sprachlich kraftvoll wie immer, auch ohne Kraftausdrücke, verzaubern die Melodien den geneigten Hörer. Ohrwürmer brennen sich in den Geist, es entwickelt sich eine kopfinterne Playlist auf repeat , die man nur ungern unterbricht. Akustik Voodoo vom Erdling... Auf die Plätze fertig los!
    Unbedingt kaufen. Der Meister lebt...

  • Vor 7 Jahren

    Wirtz, ganz eindeutig! Hört man sofort, Sound, Texte, Stimme unverkennbar. Klar gibt es auf dieser Scheibe auch Veränderungen und dennoch ist es Wirtz geblieben. Wäre ja schlimm, wenn es immer das Gleiche wäre, würde auch irgendwann langweilig werden. Wem das nicht passt, es wird keiner gezwungen die CD zu kaufen. Freu mich darauf Herrn Wirtz endlich mal live zu sehen.

    • Vor 7 Jahren

      Live ist er eine Granate. Habe ihn vor vier Jahren in Jena im F-Haus erleben dürfen, nachdem "Akustik Voodoo" herausgekommen war. Gut zweieinhalb Stunden Spielzeit, einige Live-Überraschungen, unterhaltsame Statements und der abschließende Medley aus 6 Tracks verendeten dann die Perfektion :)

    • Vor 7 Jahren

      echter gänsehaut-shit!

  • Vor 7 Jahren

    WIRTZ – Auf die Plätze, fertig, los!
    Nach Mehrfachen anhören und einer gewissen „Gewöhnungszeit“ folgt nun meine Kritik zum neuen Werk von „WIRTZ“. Dazu sollte ich sagen, dass ich kurz nach dem Release der Unplugged CD dazu gestiegen bin. Mein Favoriten-Album ist und bleibt „Erdling“.

    Das Album „Auf die Plätze, fertig, los“ fällt insgesamt einfacher aus. Texte fallen teilweise weit unter denen der letzten Alben, aber sind häufig immer noch gut.
    Das Album wurde vorab als Laut bezeichnet und auch das versucht uns Dani in dem Titel Song schon zu zeigen und betont dies textlich auch nochmal. Der Song „Auf die Plätze, Fertig, Los“ rockt auch schon ganz gut als Opener los… Wo wir zum ersten Kriterium kommen… es rockt und gruncht nicht mehr so schön.

    An alte Zeiten erinnern nur noch „Mantra“, „Du fährst im Dunkeln“ und „Aus Versehen“. Dabei stellt „Mantra“ die schein-Ballade da, die später Gas gibt (was mir besonders gefällt) und textlich einigermaßen Power hat. „Du fährst im dunkeln“ als mein persönlicher Liebling bietet wieder düstere Stimmung und hat ‚nen Kraftvollen Refrain. Schön, aber im gesamten Album zu viel genutzt ist die Distortion über den Strophen-Gesang. Und „Aus Versehen“ wirkt zwar manchmal so als ob Dani krampfhaft versucht irgendwie den Text zusammen zu bekommen und schön klingen zu lassen, aber funktioniert mit ruhiger, durch ‚Off-Beat-Gitarre‘ unterstützte Strophe und Lautstarken Refrain sehr gut!

    Nicht weg zu denken ist da ebenfalls noch „Regentropfen“, der meines Erachtens mit ‚Clean-Gesang‘ besser klingen würde, aber textlich gut ist und einfach auch ansonsten gut klingt. Genauso wie „Wir“. Ich war mir erst nicht sicher, wurde mittlerweile aber mehrmals bestätigt, das der Klang der Gitarren, „The Cure“-Fans sehr bekannt vorkommen sollte. Dennoch ein schöner Song.

    „Viel Glück“ bringt uns dann das Pech. Die zweite Hälfte des Albums fällt bis auf „Sehnsucht“ dann doch sehr ab. „Freitag Abend“ der im Voraus bei Fans schon für Skepsis sorgte, die sich auch nicht nach 120 statt 90 Sekunden Probehören verbesserte. Ich finde den Song bis heute den fast tiefsten Punkt des Albums. Bei „Ich weiß es nicht“ habe ich mich über das Wort >Babe

    „Wenn du willst“ ist dann, das, was keiner wirklich wollte… Wir haben genug Songs (vor allem im Moment), die uns erzählen was der jemand für Sie oder Ihn tun würde. Langweilige aneinander Gereime und extrem einfach gehaltene Musikstruktur. Nachdem dann die bereits erwähnte kleine Erhebung „Sehnsucht“ haben kommt das Finale – „Das nächste Mal“. Würd‘ sich textlich ja auch super als Konzert Ende eigenen. Aber so ganz meins ist es nicht. Die Strophen klingen gut, aber der Refrain ist mir viel zu schnulzig.

    Ob gut oder schlecht hängt vermutlich mehr davon ab, wann man WIRTZ kennen gelernt hat. Textlich gibt es aber wohl doch kein Streiten, denn da sollten sich alle einig sein, das wir besseres gehört haben. Ich glaube alle die Ihn jetzt erst durchs Fernsehen kennen, werden das Album bestimmt nicht schlecht finden. Wenn sie es nicht sogar am besten finden, weil’s eben einfacher ist. Alle die, die schon länger dabei sind, finden es sicherlich nicht so gut.

    Ich selber finde es durchschnittlich. Die erste Hälfte gefällt mir gut. Habe mehr erhofft, aber weniger erwartet (Ganz klar natürlich durch das was drum herum passierte). Die zweite Hälfte wird bis auf „Sehnsucht“ nicht meins. Ich kann mit dem Album leben, hoffe aber auf eine bessere Fortsetzung.