laut.de-Kritik

Je größer der Ruhm, desto tiefer der Fall.

Review von

68 ist Willie Nelson mittlerweile, eine Ikone, deren Ruhm weit über die Grenzen des Country herausragt. Nach wie vor produktiv kriegt er nach einem halben Jahrhundert im Musikbusiness immer noch ganz anständige Sachen zusammen. Warum nur muss er sich und seine ZuhörerInnen mit einer Platte wie "The Great Divide" belästigen?

Das Rezept ist immer wieder das gleiche: Alt trifft Neu, Neu trägt ein paar Lieder bei, Alt wird gefeiert und stockt Bankkonto und Selbstbewusstsein auf. Santana hat das vor ein paar Jahren vorgemacht. So gut, dass Rob Thomas mit "Maria" mit von der Partie ist, ein Titel, den er auf "Supernatural" zwar nicht gesungen hat, der aber dennoch fast zum Synonym des Albums geworden ist. Sheryl Crow hat wieder eine gute Gelegenheit verpasst, nein zu sagen, Rockerin Bonnie Raitt und Country-Chanteuse Leeann Womack bringen die Frauenquote auf ein überraschendes Niveau, für Lyrics wie "Maria, shut up and kiss me, stop shaking, stand up and hold me". Kid Rock sorgt für frisches Outlaw-Blut, hinkt aber selbst bei dieser halbherzigen Einlage nicht nur in der Haarlänge Nelson hinterher.

Die Produktion: Querfeld ein. Ist der Opener noch annehmbarer Country-Pop, tauchen auf "Last Stand In Open Country" passend zur E-Gitarre schwachbrüstig unangemessene Beats auf. "Won't Catch Me Crying" ist wenigstens schön schnulzig, "Be There For You" Billigrock. Das erste Lied, das nicht negativ auffällt, ist das traurig-langsame "The Great Divide" mit seinem hispanischen Flair. Fast eine Verschwendung, wie der Tremolo auf "Just Dropped In" zeigt. Erst gegen Ende flackert der Willie aus alten Zeiten wieder auf, so im melancholischen "Face" und im klaviergetragenen "You Remain". Vollkommen unnötig dagegen "Time After Time" (ja, genau, Cindy Lauper).

Je größer der Ruhm, desto tiefer der mögliche Fall - so die bittere Erkenntnis bei Willie Nelsons neuestem Output.

Trackliste

  1. 1. Maria (Shut Up And Kiss Me)(mit Rob Thomas)
  2. 2. Mendocino County Line (mit Lee Ann Womack)
  3. 3. Last Stand In Open Country (mit Kid Rock)
  4. 4. Won't Catch Me Cryin'
  5. 5. Be There For You (mit Sheryl Crow)
  6. 6. The Great Divide
  7. 7. Just Dropped In (To See What Condition My Condition Was In)
  8. 8. This Face
  9. 9. Don't Fade Away (mit Brian McKnight)
  10. 10. Time After Time
  11. 11. Recollection Phoenix
  12. 12. You Remain (mit Bonnie Raitt)

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Willie Nelson - The Great Divide €15,30 €3,00 €18,30

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Willie Nelson

"Man muss mindestens zugeben, dass er bemerkenswert ist - kein Talent, keine Hits und unfähig, Lieder zu schreiben. Dennoch bricht er immer noch auf …

Noch keine Kommentare