laut.de-Kritik

Der Beweis für gute Musik liegt meist im Pudding.

Review von

"The proof is in the pudding", singen Warpaint kurz vor Ende ihres neuen Albums, "Radiate Like This", im Song "Proof". Probieren geht über studieren, so lässt sich das wohl auf Deutsch übersetzen – eine althergebrachte Weisheit, die sich, glaubt man dem Internet, bereits bei Don Quijote finden lässt. Doch mit zweifelhaftem Heldenbewusstsein haben Warpaint natürlich nichts zu tun.

Das vierte Album der Musikerinnen deutet vielmehr eine zärtliche Heldinnenreise an, die mit dem Mythos des Retters bricht. Es geht, so lässt sich Emily Kokal, eine der beiden Sängerinnen der Band, zitieren, vielmehr um die Wertschätzung des eigenen Ich. Diese Haltung möchte die Band den gesellschaftlichen Grabenkämpfen um Wahrheit und Lüge, um Rechthaben und Falschliegen entgegensetzen, was im ersten Song der Platte "Champion" artikuliert wird: "I'm a million years old / I'm a champion."

Diese Perspektive einer Selbstermächtigung bietet mehr als das "Ich-bin-wichtig" neuerlicher New-Age-Auswüchse. "Hips" beispielsweise spinnt darum geschickt eine Art Erlöserinnengeschichte. Genau das legt die Grundstimmung von "Radiate Like This" fest – und die ist nahbarer als jene des Vorgängers. "Heads Up" begeisterte zwar durchaus, ist aber zugegebener Maßen etwas schlechter gealtert als zunächst angenommen. Irgendetwas hatte sich da langsam zwischen Band und Fans geschoben. Im Jahr 2022 finden Warpaint nun mehr Nähe und Intimität wieder, und das nicht nur textlich: "Take off your raincoat, baby, I want to touch the skin." ("Melting")

Jenny Lee Lindbergs Bass sowie die Drums sorgen für stetige Intensität, harmonieren so gut wie immer (also: perfekt); Stella Mozgawa trägt mit ihrem sanften Groove die Band auf ihren Schultern: immer zweckdienlich und nie stumpf. Wenn dann die Stimmen von Kokal und Theresa Wayman zusammenfinden, klingen Warpaint so ergreifend wie nie. Auch, weil die vier Musikerinnen hier einen extrem elaborierten Sound anbieten, der das Spiel mit Nuancen ausreizt, sich darin aber nicht erschöpft.

Dieses Mal, so wieder Kokal, sei es darum gegangen, sich ganz bewusst den Problemen, die sich in einer 17-jährigen Bandgeschichte schon einmal einschleichen können, entgegenzustellen. Gezwungenermaßen haben sich Warpaint dann neu erfunden: Die Songs sind Schicht für Schicht durch das Zusenden von Demos entstanden, an denen jede Musikerin für sich im Home-Studio dann ihren Teil beisteuerte. Gerade durch diesen vermeintlich klinischen Prozess wieder mehr Nahbarkeit zu entwickeln klingt paradox, doch "Radiate Like This" strahlt genau das aus: "The proof is in the pudding."

Trackliste

  1. 1. Champion
  2. 2. Hips
  3. 3. Hard To Tell You
  4. 4. Stevie
  5. 5. Like Sweetness
  6. 6. Trouble
  7. 7. Proof
  8. 8. Altar
  9. 9. Melting
  10. 10. Send Nudes

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Warpaint – Radiate Like This €17,67 €3,00 €20,67

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Warpaint

Wenn John Frusciante am Mischpult sitzt, kann eigentlich nichts Schlechtes herauskommen. 2008 entsteht so die Debüt-EP von Warpaint, einem Mädels-Vierer …

4 Kommentare mit 7 Antworten