laut.de-Kritik

Verbindet den Spirit von Rock'n'Roll mit Metal.

Review von

Ok, damit ist die Welt für mich soweit wieder einigermaßen in Ordnung. Nachdem zu Beginn von 2007 doch die ein oder andere musikalische Erwartung ziemlich enttäuscht wurde, geben mir Volbeat den Glauben an bewährte Helden wieder zurück. Zwar benötigte "Rock The Rebel/Metal The Devil" ein paar Durchläufe, doch dann geht die Scheibe ab wie ein Zäpfchen.

Eine Slide-Gitarre im Western-Style läutet das Album und somit den Opener "The Human Instrument" ein und schon nach den ersten Tönen steht außer Frage, mit welcher Band man es hier zu tun hat. Scheiße auch, wer schafft das heutzutage noch mit dem zweiten Album schon einen unverwechselbaren Stil zu entwickeln? Michael Poulsens einzigartiger Gesang trägt sein übriges dazu bei und fertig ist ein Groover par excellence. Dass "Mr. & Mrs. Ness" dem Social Distortion-Frontmann und seiner Frau gewidmet ist, wage ich mal zu bezweifeln. Die Riffs drücken ganz schön heftig, auch wenn hier nie der griffige Rhythmus (besagter Groove) vernachlässigt wird.

Ich kann mir nicht helfen, aber "The Garden’s Tale" erinnert mich irgendwie an ein typisch amerikanisches Weihnachtslied. Das dürfte aber nicht an den dänischen Gastvocals von Johan Olsen liegen. Da die Nummer nach dem Intro ganz gut abzischt, eignet sie sich vielleicht weniger für den besinnlichen Abend mit den Eltern. Uptempo ist auch mit "Devil Or The Blue Cat's Song" angesagt und so langsam fragt man sich, ob es den Dänen auf ihrem neuen Werk etwa nicht gelungen ist, den ein oder anderen Song mit diesem absolut genialen 50er Jahre-Spirit auszustatten.

Naja, was soll’s. Immerhin haben sie ihr musikalisches Universum nochmal erweitert und legen mit "Sad Man’s Tongue" einen Country-Rocker nach, der auch auf der "Rebel Meets Rebel"-Scheibe hätte stehen können. Da klopp ich mir den Stetson auf die Rübe und rödel in den Sonnenuntergang. Zurück komm ich auf der "River Queen" geschippert, welche auf die typischen Volbeat-Trademarks setzt und somit neben tollen Melodien eine Groove an den Tag legt, dass sogar Kollege Möllers Doppelkinn im Takt mitwippen würde.

Und ehe man sich versieht tanzt man mit dem "Radio Girl" auch schon mitten durch die 50er, greast sich die Elvis-Tolle und schaut den Mädels unter den Petticoat. Ich kenne momentan keine andere Band, die den Spirit der alten Rock'n'Roll-Songs so geil mit Metal vermischt wie die Dänen. "A Moment Forever" geht im Anschluss wieder ab, ehe bei "Soulweeper # 2" beim Abschlussball die Tuchfühlung beim Tanzpartner angesagt ist. Nicht ganz so geil wie der erste Teil, aber immer noch ein erstklassiger Song.

Was anderes lässt sich über "You Or Them" und "Boa" auch nicht sagen. Zwar würde ich keinen davon als persönliches Highlight bezeichnen, doch beide runden das zweite Album von Volbeat einfach schlüssig ab und wären bei anderen Bands Anwärter auf Singles. Ich kanns kaum erwarten, die Jungs im April wieder auf Tour zu sehen.

Trackliste

  1. 1. The Human Instrument
  2. 2. Mr. & Mrs. Ness
  3. 3. The Garden's Tale
  4. 4. Devil Or The Blue Cat's Song
  5. 5. Sad Man's Tongue
  6. 6. River Queen
  7. 7. Radio Girl
  8. 8. A Moment Forever
  9. 9. Soulweeper #2
  10. 10. You Or Them
  11. 11. Boa

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Volbeat – Rock the Rebel/Metal the Devil €12,40 €3,00 €15,40
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Rock The Rebel/ Metal The Devil €16,98 €2,99 €19,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Volbeat

Von 1991 bis 2001 ist Sänger und Gitarrist Michael Poulsen mit Dominus unterwegs, die sich über die Jahre den Ruf als Dänemarks beste Death Metal-Band …

9 Kommentare

  • Vor 13 Jahren

    Mahlzeit!

    Tja, was soll ich sagen: die Beschreibung trifft die Sache wirklich im Kern. Ich muß zugeben, dass ich die Band bis vor 2 Wochen gar nicht kannte, mir dann aber glücklicherweise den letzten "Metal Hammer" und im Anschluß die CD gekauft habe. Seit dem sprengt diese Scheibe mich fast täglich total weg, wobei auch der gute Laune Faktor durch die Oldie-Elemente auf dem Weg zur Arbeit am Morgen nicht zu kurz kommt. Ich habe unabhängig von der Bschreibung sofort an die Kategorie [color=blue:a8ef588df3]"Metal-Billy"[/color:a8ef588df3] gedacht. Also, wer auf melodiöse Gitarrenmucke steht, die ruhig auch mal einen leichten Touch härter sein kann und einen Sänger verträgt, der auch noch wirklich singt, der ist hier absolut richtig! Für mich persönlich eine der geilsten Scheiben, die ich mir seit langer Zeit zugelegt habe und mittlerweile habe ich schon so ein bis zwei...
    Hey ho, let's go und frohe Ostern!

    Kutsche

  • Vor 13 Jahren

    coole platte. rotiert im cd player seit der erscheinung.

  • Vor 13 Jahren

    Hatte den Song "The human instrument" auf der Metal Hammer Schiebe gehört und war sofort begeistert dieser Mix aus Country, coolen Rock und fetten Metal. Hammer. Sofort das Album bestellt und nicht nur dieser eine Song ist der Hammer, nein das komplette Album. YEAH!!!

  • Vor 13 Jahren

    @GodTaoo (« ich find sie scheiße..
    die waren wacken auch der totale reinfall..
    kommen ersma ne halbe std zu spät..
    toll und die msuik is auch fürn ar*** »):

    Jep, die warn zu spät, aber danach fand ich sie brillant. Technisch sind die live auf jeden Fall perfekt.

  • Vor 12 Jahren

    Habe sie am Samstag in der Zeche Bochum LIVE erleben dürfen und muß sagen viel geiler gehts kaum noch geile Mukke super Party super symp. Typen gehen nach dem Gig noch mit uns einen Trinken. Alles in allem immer und zu jeder Zeit wieder................ :D :lol:

  • Vor 11 Jahren

    Also ich habe sie auch real erleben dürfen in Basel im Z7 und man muss sagen, da geht wirklich der punk ab, denn die Stimme von Michael Poulsen is echt einmalig! Ich muss dazu sagen ich tendiere eigentlich zu Punk ´N´ Roll oder Rockabilly... Volbeat ist auf jedenfalls was ganz ganz feines! Meine Favouriten auf der Platte sind vorne weg "The Garden’s Tale", gefolgt von "Devil or The Blue Cat’s Song", "Sad Man’s Tongue" und "Radio Girl"