Weggeblasen von einem wahren Drachenfeuer: Tief im klassischen US-Metal verankert, erklimmen Visigoth auf ihrem zweiten Album mit Gesangsgott Jake Rogers dank mitreißender Riffs und wundervollen Chören den True Metal-Thron. Allein der Opener "Steel And Silver" galoppiert wie ein Wildpferd ungestüm …

Zurück zum Album
  • Vor 5 Monaten

    so kraftvoll wie Manowar, so erhaben wie Virgin Steele und so catchy wie Ratt oder Skid Row

    :conk:

  • Vor 5 Monaten

    "Warleader lead us to war." Allein dafür 1/5, izkla.

  • Vor 5 Monaten

    Gestern Abend im Hinterzimmer der Zille zu Göppingen live gesehen. Sehr kraftvolles, schweisstreibendes Konzert. Ja, die Jungs können mit der Zeit auf die großen Bühnen wachsen. Die Gesten und der Gesang von Jake Rogers stimmen (ohne bereits jetzt in Heldenverehrung auszubrechen) und die Band reisst mit. Jetzt noch 1-2 Alben in der Qualität und dann passt das. Dran bleiben Jungs! Aber was Visigoth mit Ratt und mit Skid Row gemeinsam haben erschließt sich mir nicht wirklich.

    • Vor 5 Monaten

      Den Hang zum Rocken und eingängigen Melodien-Refrains (Salt City, Warrior Queen)

    • Vor 5 Monaten

      Zugegeben, ich hatte in den 80ern eine viel zu große Allergie auf die US-Hair-Metal-Bands, so dass mir davon nix auf den Plattenteller kam. Vielleicht die Gnade der frühen Geburt, oder der Nachteil, dass ich mich den Bands nie wieder vorbehaltlos nähern konnte. Aber Visigoth sind klasse und dann können die auch keinen Bezug zu … haben. Isso ;-)