laut.de-Kritik

Funk, Pop und Elektro treiben wilden Sex miteinander.

Review von

Schon mal auf der Suche nach dem optimalen Mixtape gewesen? Hier ist es. Die drei Franzosen von Dirty verschieben die Formgebung des Easy Listening bis an die Grenzen der subjektiven Playlistgestaltung. Hier treiben 40 Jahre Pop, Funk, R'n'B und Elektro wilden Sex miteinander.

Selbstbewusst eröffnen gleich zwei Intros hintereinander den Reigen dieses brilliant kompilierten Pop-Happenings. Ein lässiges Cembalo-Menuett aus dem Jahr 1969 gefolgt von einem kurzen Post-Elektro-Plaisir von 2004. Erster Höhepunkt ist Sa Ras Low-Funk Stück "Glorious" mit einem hinreißend entstellten Basslauf. Eine futuristische Soul-Hymne, deren Gospel-Anleihen dem Schöpfer den direkten Weg in den Himmel ebnen sollten.

In luftige Höhen entführt uns Simon Dupree, ein One-Hit-Wonder aus den späten Sechzigern, mit "Kites". Dieser semi-psychedelische Prä-R'n'B-Sound versucht sich an einer fröhlichen Färbung des damals vorherrschenden Psycho-Genres. Airs "Alpha Beta Gaga" kommt im Jackson-Remix gleichfalls verspult und ungewohnt eigen rüber. Das Original ist fast nicht mehr zu erkennen.

Und der Trip geht weiter: I Monster kombinieren wummernden Old-School-Bass mit den klaren Stimmchen eines Kinderchors - nach eigener Aussage "Musik für Horrorfilme, die nie gedreht wurden". Im Kontext des vorangegangenen, in den frühen Achtzigern verhafteten "Metal Beat" von Ultravox-Gründer John Foxx ein weiterer Glücksgriff in die minimalistische Plattenbox.

Wunderschön auch die Wahl des Martin L. Gore-Tracks "Compulsion" von 1989. Einer der ersten Soloversuche des Depeche Mode-Masterminds zeigt, dass er nicht nur vituos mit den Synthesizern, sondern auch mit seiner Stimme umgehen kann. Weitgehend unbekannt ist die folgende Yello-Produktion "Daily Disco", die man ungestraft als frühe Saat der Euro-Disco-Bewegung bezeichnen darf.

Die angeführten Beispiele sind nur ein Auszug dieser grandiosen Klangcollage aus dem Hause Dirty. Diamanten dieser Art wünscht man sich häufiger, öffnen sie doch den Horizont für die klangfüllende Soundbastler-Avantgarde ohne allzu aufdringlich zu werden. Ein unterhaltsames Hörerlebnis. Ein Aha!-Effekt. Kaufen.

Trackliste

  1. 1. Moondog - Voices Of Spring
  2. 2. The Konki Duett - On Dort Mieux Quand Il Pleut
  3. 3. William Sheller - Lux Aeterna Introit
  4. 4. Sa Ra - Glorious
  5. 5. Simon Dupree & Big Sound - Kites
  6. 6. Nino Rota - O Venezia, Venaga, Venusia
  7. 7. Air - Alpha Beta Gaga (Jackson Remix)
  8. 8. John Foxx - Metal Beat
  9. 9. I Monster - These Are Our Children
  10. 10. Arthur Russell - See Through Love
  11. 11. The Pastels - Wilderness End Theme
  12. 12. Martin L. Gore - Compulsion
  13. 13. Frankie Knuckels - Your Love
  14. 14. Yello - Daily Disco
  15. 15. Chicken Lips - Do It Proper (Maurice Fulton Remix)
  16. 16. Out Hud - Hair Dude, You're Stepping On My Mystique
  17. 17. Money Penny Project - Le Cercle De Minuit (The Swizz Poney Remix By Octet)
  18. 18. Harry Nilsson - One

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare