laut.de-Kritik

Nach sechs Jahren Pause ist das etwas dürftig.

Review von

Die Urknalltechnobriten von Underworld laden wieder zum Tanz. Und zwar indem sie einer gewissen Barbara verkünden, es stünde ihnen eine güldene Zukunft bevor. Rick Smith und Karl Hyde, das ist eine Symbiose zwischen einem Klangtüftler mit wahnwitzigem Maschinenpark und einer Rampensau, die seit fast 30 Jahren funktioniert. Sieben "Songtracks", und das immerhin sechs Jahre nach dem letzten Album "Barking", fürwahr kein übertrieben hoher Output.

"I Exhale" kramt mit analog rockigem Drumloop und Karls Beschwörervocals gleich am Anfang für Underworld typische Trademark-Sounds hervor. Nur setzen Sounddesign und Vize des Tracks definitiv die Zeichen auf 2016. Wenn man Underworld heißt, darf man sich ruhig mal selbst zitieren.

Es geht entspannt weiter, die sparen sich die Knaller wohl noch auf. "If Rah" schaltet mit chilligen Acid Vibe zwei Gänge zurück. Ein sehr britischer Sound, der an Madchester Rave im Stil der Happy Mondays erinnert. Auch Mr Hyde hält sich bei dem entspannten Tempo für seine Verhältnisse zurück und untermalt das Stück eher, als ihm etwas entgegen zu setzen.

So, jetzt scheint die Sache endlich ein wenig Fahrt aufzunehmen: "Low Burn" entwickelt sich auf einem knallenden Drumgerüst, wobei sich im Überbau für meinen Geschmack ein wenig zuviel Ethno Trance abzeichnet. Das kommt dann in der Summe ein bisschen so herüber, als wolle man den Flug eines Adlers durch den Grand Canyon musikalisch begleiten.

"Motorhome" möchte ebenfalls abseits ausgetretener Stadionraves Pfade beschreiten, am besten gelingt hier noch die amtliche Johann Sebastian Bassline und Karls einfühlsamer Gesang. Möglichst viele Bleep- und Knarz-Geräusche machen einen aber nicht automatisch zu Radiohead.

Auch wenn Underworld schon seit 2001, nachdem Darren Emerson die Band verließ, auf mehr und mehr experimentellen Wegen lustwandelten, erwartet man von ihnen halt doch hauptsächlich das endgültige Break, die krasse Fanfare, den großen Moment. Den liefert "Nylon Strung" zwar auch nicht, hier ist aber trotzdem ein nettes Elektro Pop Liedchen gelungen. Auf künstlerischen Ebene bleiben die Tracks insgesamt jedoch, nicht nur, was unerfüllte Erwartungen betrifft, zurück. Die Arrangements und Instrumentierung sind stellenweise berechenbar und austauschbar.

Das rein instrumentale "Santiago Cuatro" sticht zwar hervor, was seine "Gemachtheit" angeht, klingt aber auch sehr skizzenhaft und nicht wirklich bahnbrechend. "Ova Nova" gefällt noch mit am besten, die trockene Kick mit einem schiebenden Bass, ein ziemliches Brett, das durchaus Potential für "den" großen Moment besitzt und letztendlich auch versöhnlich stimmt. Insgesamt scheint "Barbaras" Zukunft aber dann doch ungewisser zu sein, als zunächst angenommen: Diese sieben Lieder sind nicht unbedingt State Of The Art.

Trackliste

  1. 1. I Exhale
  2. 2. If Rah
  3. 3. Low Burn
  4. 4. Santiago Cuatro
  5. 5. Motorhome
  6. 6. Ova Nova
  7. 7. Nylon Strung

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Underworld - Barbara Barbara We Face a Shining Future €7,99 €3,00 €10,99

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Underworld

Freur, Lemon Interrupt, Tomato, Underworld. Vier Namen, ein Nenner. Hinter diesen Pseudonymen verbergen sich Ende der 80er Jahre drei kreative Köpfe, …

5 Kommentare mit einer Antwort