Den meisten dürfte es schon auf dem Peak von Ufos Selbstinszenierungszirkus klar gewesen sein. Jetzt herrscht endgültige Gewissheit: Ufo war nie tot und hatte auch nie vor, die Musik an den Nagel zu hängen. "Keiner hat geahnt, dass die Wave kommt!". Naja.

Die Qualität der Vorabsingles schwankte …

Zurück zum Album
  • Vor 4 Tagen

    Das Cover scheint mir von einer x-beliebigen Dreamdance-Compilation inspiriert/geklaut :D

    "Wenn das den Zenit des Drippens darstellt, ziehe ich mir gerne wieder den Rucksack auf."

    Haha, word!

  • Vor 4 Tagen

    Wie immer keiner der Ahnung hat bei laut.de

  • Vor 4 Tagen

    ...sich mit "UFO361" zu beschäftigen...

    ... .... reine ZEITVERSCHWENDUNG !

  • Vor 4 Tagen

    Oh Gott, oh gott. Ich finde, laut.de sollte aufhören, Deutschrap-Alben zu rezensieren oder jemanden holen, der auch wirklich davon Ahnung hat. Siehe z.B. auch die Reviews der Alben von Rappern wie Kurdo, Fler und Shindy. Als ich die Rezension las, war ich mir erstmal nicht sicher, ob es sich hier lediglich um einen Scherz handelt oder doch nicht.

    „Nummer“ ist sicher kein Meisterwerk und nicht der stärkste Track, aber „Tiefpunkt“ und „grauenhaft“? Ernsthaft? War Palmen aus Plastik 2 dann auch ein ganz grauenhaftes Album oder wie? Ufo und RAF glänzen und harmonieren hier sehr stark auf einen Dancehall-lastigen Beat. Und gleichzeitig wird „Next“( ein trotz eines starken RIN-Feature eher schwächerer Track, heisst nicht das der Song schlecht ist, er ist schon gut) abgefeiert:D Der Track wirkt leider wenig ausgereift, Beat, usw... passen auch gar nicht so gut zu Ufo‘s Part.
    Auf „On Time“ verwendet Ufo zwar in Teilen auch den selben Flow, aber hier stimmt alles perfekt, vom Beat bis zur genialen Hook, die genauso gut auch von Kafa & Efendi kommen könnte, und dem starken zweiten Part von Ufo. Gunna’s Part ist hier auch stark, steht aber im Schatten von Ufo bzw. geht fast schon unter. Insgesamt ist der Track eines der Highlights der Platte und neben „Irina Shayk“ auch der beste von den zuvor ausgekoppelten Songs.

    Das hier „4:30“ und „Warum willst du mich“, die vielleicht zwei stärksten Tracks von den neueren Liedern zerrissen werden, sagt schon alles über die Review aus....

    Ich habe keine Lust, hier zu sehr ins Detail zu gehen, aber insgesamt ist das eindeutig eine 4/5 in meinen Augen. Ich denke Ufo361 liefert hier tatsächlich sein bestes Album ab! Nach dem schwachen und depressiv wirkenden „VVS“ (bei dem die 2/5 ausnahmsweise gerechtfertigt war) ist Ufo zurück in Topform. Er verwendet auf dem Album im Vergleich zu seinen vorherigen Alben deutlich weniger Autotune bzw. schraubt es etwas herunter, was dem Sound zu gute kommt. Bei Ufo war immer das grösste Manko, dass auf Albumlänge zu wenig Abwechslung herrscht. Das ist hier anders, das Album ist so vielfältig wie kein Album von ihm zuvor. Bietet von eher aggressiven bis ruhigeren Songs alles. Die Hooks auf dem Album sind meist grandios, gehören zu den besten in Ufo’s gesamter Karriere. Das einzige was ich vielleicht ein wenig vermisse, sind diese weniger melodischen, dafür umso aggressiveren Songs wie wir sie auf der „Ich bin ein Berliner“-Reihe erlebt haben oder Songs im Stile von Ufo‘s erstem Album „Ihr seid nicht allein“.

    • Vor 4 Tagen

      "War Palmen aus Plastik 2 dann auch ein ganz grauenhaftes Album oder wie?"

      Und ob! Das war ein lauer Aufguss des überschätzten ersten Teils und im Prinzip schon Ballermann-Musik.

    • Vor 4 Tagen

      Was Icy sagt...

      Dann das hier:

      "Ich habe keine Lust, hier zu sehr ins Detail zu gehen.."

      Trotzdem schreibst du Spargeltarzan ne WoT und saibelst uns mit deinem Fanboigeheule zu. Lösch dich bitte.

    • Vor 4 Tagen

      "Nummer grauenhaft"?
      Absolut!

      "Palmen aus Plastik 2 dann auch ein ganz grauenhaftes Album oder wie?"
      JA!!

      "Ich finde, laut.de sollte aufhören, Deutschrap-Alben zu rezensieren oder jemanden holen, der auch wirklich davon Ahnung hat."
      Nein.

    • Vor 4 Tagen

      Mit ins Detail gehen, meine ich auf die einzelnen Tracks einzugehen oder wenigstens auf paar neue Songs. Ich hab das Album nur zusammengefasst. Was für Fanboigeheule??? Bin und war nie ein grosser Fan von Ufo, aber ich habe auch eine bestimmte Meinung zum Album.

    • Vor 4 Tagen

      Ach jetzt komm. Du postest doch bestimmt bei IG unter jeden Post von Ufuk "SLIME" + Schlangen-Emoji (was btw auch hart gebited ist).

    • Vor 4 Tagen

      Haha nein tu ich nicht:D Muss dich leider enttäuschen

    • Vor 3 Tagen

      Diggi wir sind hier Bots die anhand von Schlagworten den Fanboi identifizieren, also mach keine Welle.

    • Vor 3 Tagen

      halbe buch opferkind wer liest das

    • Vor 3 Tagen

      Bin da bei dem Vogel, laut.de sollte wirklich aufhören diesen deutschrap Schrott zu rezensieren.

    • Vor 3 Tagen

      Ich denke, wir sind uns alle einig, dass Deutschrap hochgradiger, repetitiver Schrott ist. Das Laut.de trotzdem jedes Album rezensiert, was nicht bei 3 auf den Bäumen ist, lässt nach gründlicher Betrachtung einzig und allein den Schluss zu, dass man hier vong Gewinnorientierung her die größtmögliche Zielgruppe ansprechen möchte. Das wiederum belegt, dass früher wirklich alles besser war und die heutige Jugend hoffnungslos verloren ist.

      q.e.d.

    • Vor 3 Tagen

      Was aber nicht an der Jugend liegt, sondern an den Erwachsenen, die die Jugend zu der gemacht hat die sie ist. Muss man leider so konstatieren.

    • Vor 19 Stunden

      Warum sollte man sich mit diesem Hatergeschwätz sachlich auseinandersetzen? Wäre einfach Zeitverschwendung.........

  • Vor 4 Tagen

    Die Rezension geht an sich klar, aber an zwei Stellen wurde ich stutzig:

    "Vor allem weil irgendwo in der 'Wave' ein wirklich solides Album begraben liegt."

    "'Wave' ist übersättigt und hätte eine so viel bessere EP abgeben können."

    Ja, was denn nun? :D Kann mir nach den langweiligen bis peinlichen Auskopplungen kaum vorstellen, dass man sich hier ein brauchbares Album erstellen könnte. So viel Auswahl wie bei "Culture II" hat man ja nicht annähernd.

    "Auch wenn KC Rebell einmal mehr unter Beweis stellt, wieso sich keine Sau mehr für seinen Output interessiert ('Schon wird aus der kleinen Hurentochter eine wilde Pocahontas')."

    Ist das denn so? Bei Spotify hat er fast drei Millionen monatliche Hörer und die beliebtesten Songs sind aktuell. Ich finde den Typen seit jeher zum Kotzen und meide ihn, aber das sind halt Tatsachen, die man leider nicht leugnen kann.

    • Vor 3 Tagen

      Sollte wirklich keinen überraschen, dass hier am Puls der Zeit vorbei rezensiert wird. Sowohl von den Autoren als auch Nutzern hier. Irgendwie auch recht schade weils halt am Ende doch ne Jugendkultur ist der scheinbar lange schon keiner mehr angehört. Erklärt auch die Klicks bei KC für den sich vorher kaum jemand interessiert hat.

    • Vor 3 Tagen

      Wie meinst du das genau? Im Deutschrap läuft es kommerziell gesehen ja besser denn je und so gesehen gehören dieser Jugendkultur ja aktuell mehr Leute an als je zuvor, während sich hier sozusagen ein paar abgehängte alte Hasen tummeln, die damit fremdeln. Auch bei KC geht es im Prinzip seit Jahren bergauf, nur dass er nach dem Album mit Summer Cem eine längere Pause eingelegt hat.
      Ich würde das aber nicht als Konflikt zwischen Jungen und Alten sehen, da ich auch gerne Ami-Rap von Leuten höre, die jünger sind als Ufo oder KC und mehr Risiken eingehen. Es ist für mich eher eine Frage des guten Geschmacks. :D Wenn man das Ganze schon länger verfolgt und auch über den deutschen Tellerrand schaut, gibt es ja eigentlich keinen guten Grund, die ungeschickt abgepauste Fließbandware irgendwelcher Bauern den Originalen vorzuziehen. Ein Großteil der jugendlichen Hörer nimmt aber eben (noch) das an, was ihm vorgesetzt wird.

    • Vor 3 Tagen

      Icy spricht sehr wahr!

    • Vor 3 Tagen

      Props, Icy!

    • Vor 3 Tagen

      Voll supah Eisi!

    • Vor 3 Tagen

      Bei so viel Liebe fühle ich mich ja fast wie Kaas, wenn ihm die restlichen Orsons mal wieder für eine seine verrückten Ideen einen Bubble Tea mit ordentlich Tapioka-Perlen ausgeben.

    • Vor 2 Tagen

      Ich tu mich halt immer schwer damit wenn die Musik hier als "schlecht" abgekanzelt wird wenn sie augenscheinlich Millionen an Klicks hat und die Top Streaming Listen besetzen. Entweder haben die dann alle keinen Geschmack (lässt sich immer leicht sagen) oder die Mucke ballert halt vielleicht doch aber wird halt von den Ewiggestrigen schlecht geredet. Ufo ist noch am nähsten dran am Ami Trap aber versteh nicht wieso so etwas nicht Co-Existieren kann/darf. Wenn man damit nix anfangen kann isses ja ok, dann kann man ja weiter Ami Rap pumpen. Aber will mich am Ende des Tages auch nicht rechtfertigen müssen warum ich Ufo und Migos feiern kann.

    • Vor 2 Tagen

      Ich spreche ja erstmal nur für mich und behaupte nicht, dass ich hier allgemeingültige Wahrheiten verbreite. Mir gefällt das, was Ufo macht, halt schon länger nicht mehr, aber ich habe kein Problem damit, wenn es anderen zusagt und finde auch nicht unbedingt, dass man ihm das Handwerk legen muss. Ich kann ihn ja recht problemlos meiden. Ob sein Erfolg und kommerzieller Erfolg allgemein Rückschlüsse auf die musikalische Qualität zulässt, ist ja eine alte und komplizierte Frage. Ein Blick auf die erfolgreichsten Alben 2018 in Deutschland lässt mich daran zweifeln:

      https://www.chartsurfer.de/musik/album-cha…

      Ich finde aber nicht, dass man zwangsläufig ewiggestrig ist, nur weil man mit Ufo und seinen Kollegen nicht viel anfangen kann. Es wirkt beim ersten Blick auf die Kommentare hier vielleicht manchmal so, aber es ist ja nicht so, als würde ich z. B. nur noch alte Sachen pumpen oder generell ein Problem mit der Entwicklung im Hip-Hop haben. Mir gefallen jährlich viele Neuerscheinungen und die Neugier lässt eigentlich auch nicht nach. Es gibt für mich aber in Deutschland aktuell leider (!) niemanden, der zeitgenössische US-Sounds wirklich gelungen umsetzen kann, da mich immer irgendwas fundamental stört und mehr auf Masse statt Klasse gesetzt wird.

    • Vor 2 Tagen

      So ist es!
      Mit der kleinen Einschränkung, dass deutschrap zu 95% einfach insgesamt totaler Schrott ist, unabhängig von der Umsetzung "zeitgenössischer Sounds"

    • Vor einem Tag

      Wollte dich auch nicht vorschnell verurteilen, ich bin da voll und ganz bei dir, Geschmack ist halt immer so ne Sache (zum Beispiel das neue Orsons Album & dein Link der Album Charts lässt mich erschaudern). Am meisten bin ich grad eher über die fundierte Diskussion überrascht, hat man ja hier eher selten.

    • Vor einem Tag

      Ich finde ja zB auch Ami-Trap zum Großteil echt gut und kann auch mit dem Soundbild wirklich was anfangen. Auch ist Ufo sicherlich noch der deutsche Artist, der diesem "Vibe" (Möhrenpatrick-Voice) am Nächsten kommt, aber genau das ist halt das Problem, das ich mit ihm habe: ich kann genau das was er macht halt in besser hören, wenn ich einfach über den Teich wechsel. Ich brauche halt keinen Ufuk um Genuschel über Gucci, Fendi & Prada zu hören. ;)

    • Vor einem Tag

      Stimme Bruder-Anwärter icy und Bruder Craze zu. Ist aber m.E. keine neue Erkenntnis, Deutschrap war ja eigentlich immer ein Abklatsch, den man in Amiland halt im Original und allermeist viel besser bekommt.

    • Vor einem Tag

      FancyNancy, kein Ding. ;) Deshalb hatte ich mich hier ursprünglich auch mal angemeldet und nicht, um nur zu haten oder zu trollen. :D

      Und ja, Lauti, die Erkenntnis ist für uns natürlich nicht neu, aber für viele Hörer, die in den letzten Jahren dazugekommen sind, meinem Eindruck nach vielleicht doch. Deutschrap ist ja inzwischen so groß geworden und man wird so sehr damit zugeballert, dass Ami-Rap hier kaum noch eine Rolle spielt und viele gerade jugendliche Hörer gar nicht auf dem Schirm haben, was drüben gerade passiert oder mal passiert ist. Manchmal wirkt es auf mich so, als wären erfahrenere Rap-Hörer da mehr up to date. Aber vielleicht bin ich da auch in meiner eigenen Blase.

    • Vor einem Tag

      Schon richtig was Du zu den jungen Leuten und dem riesen Scheißhaufen Deutschrap sagst. Gott sei Dank gibt es aber auch immer wieder Kids, wo ich erstaunt bin, die hören tatsächlich in die Vergangenheit rein und stisen Biggie, Pac, Wu-Tang und Co. Oder das sind nur die mit großen Geschwistern oder mittlerweile halt schon Eltern, die raptechnisch eine musikalische Früherziehung genossen haben..

  • Vor 4 Tagen

    Ihr habt doch alle keine Ahnung. Fatih Cetin feiert seinen Bruder Ufo, der mal wieder geliefert hat. Hätte mehr Boxinhalte auf Nacken gönnen können, eine Hand wäscht die andere Hand, das ist ein bisschen schade, aber macht kein Auge.

  • Vor 4 Tagen

    Wave ist sehr gut produziert. Wave ist inhaltlich sehr flach, auch keine geilen One-liner, selbst die Love-Songs sind endlos platt. Es bleibt wenig hängen. "808" bleibt sein bestes Album.

    Favoriten: Wave, Pass auf wen die Liebst, 4:30

    6/10

  • Vor 4 Tagen

    brutal gute Produktion von The Cratez. Konkurrenzlos gut

    Hit an Hit, wer textlich hochwertigeres hören möchte, der soll halt bis zum nächsten Cr7Z-Album warten, der wird dann auch abliefern

    Soundtechnisch jedoch ist das hier 5/5 Premium

  • Vor 4 Tagen

    wir haben noch nicht abschließend geklärt, ob shot mit data luv kindesmissbrauch ist oder nicht? Ist da nicht das kindeswohl gefährdet? Was macht das berliner Jugendamt? Die Ferchichi hunde in obhut nehmen?

  • Vor einem Tag

    Dieser Kritik muss ich absolut widersprechen, ich sucht' das Album nun schon seit fast einer Woche in Dauerschleife, und egal bei welchem Track ich einsteige die Musik saugt mich hinein und lässt mich nicht mehr los. Die Hooks und Melodien bleiben einem im Ohr und die meisten Beats auf dem Album bescherten mir beim ersten Hören wortwörtlich Gänsehaut. Für dieses Feeling allein hat sich für mich der Kauf schon gelohnt. Die Tracks welche du hier als Tiefpunkte bezeichnest (Monster, Nummer) sehe ich als willkommene Abwechslung. Gerade "Nummer" poppt richtig schön zwischen den melancholischeren Songs hervor. Und "Gib Gas" (einen meiner Lieblingstracks auf dem Album) hast du in deiner Kritik sogar komplett unterschlagen, wo doch Luciano hier so richtig aufdreht.
    Die Stimmung auf dem Album gleitet auf und ab (Wie Wellen eben) und in diesem Zusammenhang macht auch das triste Ende "Keiner da wenn du suchst" durchaus Sinn, wie der Tiefpunkt nach einem Rausch.

    Ich bin kein großer Kenner des deutschen Trap, und sehe mich auch nicht in der Position dieses Album im Vergleich zu anderen einzuordnen, aber ich weiß genau, dass ich hier eine geile Zeit habe und die Musik genießen kann für was sie ist.

    An alle da draußen die mit UFO und deutschem Trap schon aus Prinzip nichts anfangen können/wollen:
    Ihr solltet einfach einsehen, dass Trap einen anderen Anspruch und Vibe hat als traditioneller Rap, und den Schwerpunkt nämlich in erster Reihe auf Rhythmus und Melodie legt.
    Ich bin der Meinung, dass es im deutschsprachigen Rap genug Platz für beides gibt und erfreue mich an der Vielfalt.

    Fazit:
    Für mich ist Wave ein gelungenes Sommeralbum.
    Ich empfehle es all denjenigen die unvoreingenommen, wie ich, durch die Youtube-clips (Gib Gas, Shot, Nummer etc.) neugierig auf deutschen Trap geworden sind.
    Wenn euch diese Songs, wie bei mir, im Kopf hängen geblieben sind, dann macht ihr mit dem Kauf dieses Albums alles richtig.

    5/5

  • Vor 19 Stunden

    Peinlich unqualifizierte Rezension ! In sich widersprüchliche Aussagen über das Album, lassen doch stark an der musikalisch fachlichen Qualifikation des Musikjournalisten (?) zweifeln.....Die Instrumentals gleichen denen auf VVS? Hat der Schreiberling einen Gehörschaden? Die Produktionen von The Cratez und den anderen beteiligten Produzenten sind auf einsam hochkarätigem Niveau. Hält der Verfasser der Rezension einen soundtechnisch hochwertigen Dancehallsong in 2019 für deplatziert, ist das sein Geschmacksproblem! Die Konsumenten schätzen die Varianz der Soundproduktionen...Was hat diesen Schreiberling geritten, sich abwertend anzumaßen, ob auf einem Album in 2019 ein Dancehalltrack angemessen ist?
    Die Hörer teilen diese einsame Beurteilung sicher nicht
    (Singlecharts 2). Noch mehr stören die abfälligen Kommentare
    über die Zuhörerschaft, die diese Songs begeistert feiern.
    Ufos Lyrics können wahrhaftig nicht mit den Soundproduktionen
    mithalten....Wer allerdings hochphilosophische Wortschöpfungen auf einem Trapalbum erwartet, wird hier auch bei den erfolgreichsten amerikanischen Alben enttäuscht......
    Fazit: Ufos stärkstes Album mit, für deutsche Verhältnisse, überragenden Instrumentals. Starke Features, Gunna, Rin,
    Kontra K, Raf Camora, Luciano und Young Hurn runden das starke Album ab. Meine Empfehlung: Der Verfasser der Rezension sollt sich schleunigst eine andere berufliche Orientierung suchen. Selbstverliebtes und und anmaßendes unlogisches Geschwafel sollte auf dieser Seite keinen Platz finden..........