Beim zehnten Album wird es für Ufo361 Zeit für einen Schulterblick. Angefangen mit der "Berliner"-Trilogie, als er Boom Bap und Trap zusammenführte, sich im weiteren Verlauf durch das strebsame Aneignen von US-amerikanischen Vorbildern als bester deutscher Ami-Rapper etablierte und sein Label Stay …

Zurück zum Album
  • Vor 7 Tagen

    Größte Kek im Game. Wie lang ist das Album? 30 Minuten und man kann nichtmal mehr die Songs voneinander unterscheiden, weil Lyrics immer gleich, Beat immergleich.

  • Vor 6 Tagen

    "das untalentierte Weichbrot muss wirklich nicht auf jedem Ufo-Release platziert werden"

    Also bitte, das geht doch bestimmt auch ohne gleich auf persönlicher Ebene beleidigend zu werden, oder?!
    Der Junge macht Musik und wird von denen die sie fühlen dafür gefeiert.
    Einfach traurig sowas hier zu lesen.

  • Vor 4 Tagen

    Da hat sich das "harte" Schreiberlingkerlchen ja richtig ausgetobt: Wie kann man als Journalist so peinlich entgleisen, von einem "untalentierten Weichbrot" zu reden, der der jüngste deutsche Goldrapper aller Zeiten ist. Vielen Hörern gefällt es offenbar, was der 15-jährige abliefert. Natürlich auch wieder die neidvollen Seitenhiebe gegen Bonez MC, der ja angeblich schon vor Jahren seinen Zenit übertroffen hat.....
    Was it das für ein erbärmlicher Musikjournalismus........

  • Vor 4 Tagen

    Starkes Album, mit krassen Beats. Lyrik wie gewohnt etwas banal, trotzdem absolut hörenswert.

  • Vor 4 Tagen

    Es macht einfach spass die mucke. Beats sind aufhöchstniveau, drücken schön. Aber das letzte drittel mit den features fällt etwas ab.

    Erste 8-9 Song ballern durchgehend.

    4/5

  • Vor 18 Stunden

    Die Produktionen sind schon stark, aber ist bisher eher an mir vorbeigerauscht. Da hinterließen "Rich Rich" oder das Album mit Ezhel erstmal mehr Eindruck bei mir. Mal sehen, ob weitere Durchgänge das noch ändern.