laut.de-Kritik

Emotionales Heimspiel vor geschichtsträchtiger Kulisse.

Review von

Zum Abschluss der europäischen Elevation-Tour am 1. September 2001 feierten sich U2 an einen ganz besonderen Ort: Slane Castle, im gleichermaßen idyllischen wie geschichtsträchtigen Boyne Valley in ihrer irischen Heimat gelegen, bildete die eindrucksvolle Kulisse für einen unvergessenen Auftritt von 80 000 enthusiastisch feiernden Fans. Die vom ersten Takt an spannungsvoll knisternde Atmosphäre zwischen Band und Publikum machte den Auftritt von Bono & Co zu einem Homecoming der ganz besonderen Art, das verdientermaßen seinen Weg auf DVD gefunden hat.

Für Bono, The Edge, Adam Clayton und Larry Mullen Jr. waren die Auftritte am 25. August und am 1. September in Slane Castle die einzigen Gastspiele in ihrer Heimat. Die Tatsache alleine rechtfertig es schon, den Auftritten einen herausragenden Stellenwert in der Bandgeschichte beizumessen. An jenem ersten Septemberwochenende kamen jedoch noch eine Reihe geschichtlicher, sportlicher und persönlicher Ereignissen zusammen, die Band und Publikum auf eine einzigartig emotionale Art und Weise aufeinandertreffen ließen.

Zwanzig Jahre zuvor standen vier jungen Burschen schon einmal in Slane Castle auf der Bühne. Damals noch im Vorprogramm der legendären Thin Lizzy. Drei Jahre später gastierten sie erneut im Boyne Valley, wo urzeitliche Keltengräber und mittelalterliche Schlachtfelder sich zu einer beispiellosen historischen Landkarte verflechten, und spielten unter der anleitenden Hand Brian Enos ihre Platte "The Unforgettable Fire" ein. Ihre Hitsingle von damals, "Pride (In The Name Of Love)" strotzt auch zwei Dekaden später noch vor Frische und gehört wie "One" oder "With Or Without You" zu Highlights, mit denen U2 das letzte Drittel ihrer Slane Castle-Show bestreiten.

Emotionaler gestaltet sich die erste Hälfte des Konzertes mit dem einfühlsamen "Kite", als Hommage an Bonos kurz vor dem Auftritt verstorbenen Vater. Nicht alltägliche Trauerarbeit auf einer Konzertbühne, die jedoch nichts Aufgesetztes an sich hat und mit ihrer ehrlichen Art 80.000 Mensch zu Mittrauernden macht. Ohne diese mit Händen greifbare, intensive gefühlsmäßige Bindung zwischen Band und Publikum wäre eine Geste wie die folgende undenkbar: Bono wickelt sich während einem Song in eine irische Flagge. Was normalerweise als Geste nationalistischer Gesinnung interpretiert werden würde, bekommt am 1. September eine ganz andere Note: Bono widmet den Song Jason McAteer, der einige Stunden zuvor die irische Fußballnationalmannschaft mit seinem Tor nach Südkorea geschossen hatte.

Die bisherige Review würde "Go Home" mühelos für eine vier bis fünf Punkte Wertung qualifizieren. Dass es nur drei geworden sind liegt nicht an den DVD-Specials, wie der "The Unforgettable Fire"-Documentary oder dem aus dem Konzertausgekoppelten Bonustrack "Mysterious Ways". Vielmehr muss den Technikern ein dickes Minus angekreidet werden, da Bild und Ton nicht synchronisiert sind, was bei einigen Großaufnahmen von Bono und bei Larry Mullen Jr.s Drumeinlagen immer wieder schmerzlich ins Auge sticht.

Trackliste

  1. 1. Elevation
  2. 2. Beautiful Day
  3. 3. Until The End Of The World
  4. 4. New Year's Day
  5. 5. Out Of Control
  6. 6. Sunday Bloody Sunday
  7. 7. Wake Up Dead Man
  8. 8. Stuck In A Moment You Can't Get Out Of
  9. 9. Kite
  10. 10. Angel Of Harlem
  11. 11. Desire
  12. 12. Staring At The Sun
  13. 13. All I Want Is You
  14. 14. Where The Streets Have No Name
  15. 15. Pride (In The Name Of Love)
  16. 16. Bullet The Blue Sky
  17. 17. With Or Without You
  18. 18. One
  19. 19. Walk On

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT U2

Die 80er und 90er Jahre sind aus musikalischer Sicht ohne sie undenkbar, ebenso Live Aid 1985 oder der Begriff Stadionrock. Sie kollaborierten mit B.B.

Noch keine Kommentare