Es ist ein schwieriges Unterfangen, zu erklären, warum man eine U2-Platte gut findet, obwohl man sie dann doch nur zehn Mal hört und ins Regal stellt. So gings mir mit "How To Dismantle An Atomic Bomb", das ich 2004 zu allem Überfluss auch noch in die Nähe des U2-Überalbums "Achtung Baby" rückte.

So …

Zurück zum Album
  • Vor 12 Jahren

    @matze73 (« @DerKleineMusicFreund (« @matze73 (« White as snow ist DER Song des Albums.
    Soviel steht mal fest! »):

    :klatbier: »):

    Sehe ich ja erst jetzt!
    :klatbier:

    Irgendiwe empfinde ich die Platte so angenehm, weil sie nichts beweisen will.
    Das ist der Unterschied zwischen rebellischem Teenagertum und altersweisem Lächeln, wenn man im Pop alles erreicht hat.
    So ist mir das viel lieber. Die letzten beiden Platten waren noch irgendwie gezwungen. Davon hätten sie auch noch 10 machen können wären aber langsam versunken. Aber so! Operation am offenen Herzen geglückt! »):

    jep!

  • Vor 12 Jahren

    @King of Leon (« Album nicht gehört? »):

    Nö, lediglich angespielt. Warum auch, ich mag ihren Sound ja eh nicht? Wäre also in etwa so sinnvoll, wie drei Gläser Rote-Beete-Saft zu leeren, obwohl man genau weiß, dass man spätestens nach dem ersten exorbitant reiern muss und weiterhin Gehirnbrand davon bekommt (was bei mir auch zu den Nebenwirkungen von mehr als drei U2-Songs gehört).

    Ich hab mich ja auch nur auf das Thema "hört sich gleich an blabla", also Einwände anderer User bzw. anderer Quellen mit dieser Meinung bezogen, da mich diese dümmliche Einstellung stört. Genauso stört es mich, dümmlich missverstanden zu werden :)

  • Vor 12 Jahren

    @Affenkoenig (« @King of Leon (« Album nicht gehört? »):

    Nö, lediglich angespielt. Warum auch, ich mag ihren Sound ja eh nicht? Wäre also in etwa so sinnvoll, wie drei Gläser Rote-Beete-Saft zu leeren, obwohl man genau weiß, dass man spätestens nach dem ersten exorbitant reiern muss und weiterhin Gehirnbrand davon bekommt (was bei mir auch zu den Nebenwirkungen von mehr als drei U2-Songs gehört).

    Ich hab mich ja auch nur auf das Thema "hört sich gleich an blabla", also Einwände anderer User bzw. anderer Quellen mit dieser Meinung bezogen, da mich diese dümmliche Einstellung stört. Genauso stört es mich, dümmlich missverstanden zu werden :) »):

    Fakt ist halt, das deine Behauptung von wegen U2 würden sich nur selbst kopieren nicht mehr oder weniger stimmig ist, als bei anderen Bands. Auch wenn dich das nicht stört.^^

  • Vor 12 Jahren

    Also ich stand heute ne gute Stunde im CD-Laden und im Hintergrund lief das Album, hab's zum ersten Mal gehört.
    Erst einmal fand ich es nicht spannend, Bonos Stimme empfand ich nach drei Songs als nervig. Insgesamt muss ich sagen, dass es keine Platte ist, die mich stört oder nervt, aber auch keine, die mich vom Hocker reißt. Wohl einfach nicht meine Musik.

  • Vor 12 Jahren

    lustigerweise meine gewisse herren (will ja den finger nicht auspacken), hier könnte man über das album diskutierten, reiten dann aber im schweinsgalopp alles nieder, was nicht wie bei ihnen nach "grandios, spitzestens, ich hatte tränen in den augen, album des jahres, songs des jahres, halleluja" klingt.

    und das argument: u2 dürfen kopieren, weil sie am ältesten sind, ist ja kein argument. sind wir hier in einer japanischen patriarchengesellschaft, in dem pro forma immer der das lob bekommt, der am ältesten ist und die jungen sollen froh sein, dass der alte sack es "aufgegriffen" hat?

    und auch die aussage: die müssen außer u2-fans niemanden mehr was beweisen, ist auch zu kurz gedacht. schließlich steht ja auf dem album kein warnschild: "achtung, kaufen sie das nur u2-fan. unterstehen sie sich, das ding zu nehmen, wenn sie eine kritische einstellung u2 und dem heiligen bono gegenüber haben."

    wie gesagt, die 1live-kritik ist sicherlich nicht mit den peinlichen ergüssen hier auf laut.de vergleichbar. wo dann die selbsternannten experten erstmal ihr irrelevantes "fachwissen" in den artikel blasen und dann in höheren, prophetischen ebenen schweben, die den wahren kenner auszeichnen.

    die 1live-kritik kümmert sich um den aspekt, "das innenleben", wirklich nen dreck. aber es legt den finger auf den wunden punkt: da sind jahre, professionalität und unmengen an kohle reingeflossen. und es zeigt einmal mehr: viel hilft nicht immer wirklich viel.

  • Vor 12 Jahren

    @MarzipanFerkel (« lustigerweise meine gewisse herren (will ja den finger nicht auspacken), hier könnte man über das album diskutierten, reiten dann aber im schweinsgalopp alles nieder, was nicht wie bei ihnen nach "grandios, spitzestens, ich hatte tränen in den augen, album des jahres, songs des jahres, halleluja" klingt.

    und das argument: u2 dürfen kopieren, weil sie am ältesten sind, ist ja kein argument. sind wir hier in einer japanischen patriarchengesellschaft, in dem pro forma immer der das lob bekommt, der am ältesten ist und die jungen sollen froh sein, dass der alte sack es "aufgegriffen" hat?

    und auch die aussage: die müssen außer u2-fans niemanden mehr was beweisen, ist auch zu kurz gedacht. schließlich steht ja auf dem album kein warnschild: "achtung, kaufen sie das nur u2-fan. unterstehen sie sich, das ding zu nehmen, wenn sie eine kritische einstellung u2 und dem heiligen bono gegenüber haben."

    wie gesagt, die 1live-kritik ist sicherlich nicht mit den peinlichen ergüssen hier auf laut.de vergleichbar. wo dann die selbsternannten experten erstmal ihr irrelevantes "fachwissen" in den artikel blasen und dann in höheren, prophetischen ebenen schweben, die den wahren kenner auszeichnen.

    die 1live-kritik kümmert sich um den aspekt, "das innenleben", wirklich nen dreck. aber es legt den finger auf den wunden punkt: da sind jahre, professionalität und unmengen an kohle reingeflossen. und es zeigt einmal mehr: viel hilft nicht immer wirklich viel. »):

    Du raffst es einfach nicht oder? Niemand behauptet U2 dürfe kopieren weil sie alt sind. Fakt ist, sie kopieren nicht mehr oder weniger als andere Bands. Dein Bono Gelaber interessiert niemanden und wenn 1Live dir besser gefällt, bleib einfach dort. Ich habe kein problem damit, dass dir das album nicht gefällt, aber warum, warum muss es immer so klingen als seien alle Minderbemittelt die nicht deiner Meinung sind.

  • Vor 12 Jahren

    @MarzipanFerkel (« lustigerweise meine gewisse herren (will ja den finger nicht auspacken), hier könnte man über das album diskutierten, reiten dann aber im schweinsgalopp alles nieder, was nicht wie bei ihnen nach "grandios, spitzestens, ich hatte tränen in den augen, album des jahres, songs des jahres, halleluja" klingt.

    und das argument: u2 dürfen kopieren, weil sie am ältesten sind, ist ja kein argument. sind wir hier in einer japanischen patriarchengesellschaft, in dem pro forma immer der das lob bekommt, der am ältesten ist und die jungen sollen froh sein, dass der alte sack es "aufgegriffen" hat?

    und auch die aussage: die müssen außer u2-fans niemanden mehr was beweisen, ist auch zu kurz gedacht. schließlich steht ja auf dem album kein warnschild: "achtung, kaufen sie das nur u2-fan. unterstehen sie sich, das ding zu nehmen, wenn sie eine kritische einstellung u2 und dem heiligen bono gegenüber haben."

    wie gesagt, die 1live-kritik ist sicherlich nicht mit den peinlichen ergüssen hier auf laut.de vergleichbar. wo dann die selbsternannten experten erstmal ihr irrelevantes "fachwissen" in den artikel blasen und dann in höheren, prophetischen ebenen schweben, die den wahren kenner auszeichnen.

    die 1live-kritik kümmert sich um den aspekt, "das innenleben", wirklich nen dreck. aber es legt den finger auf den wunden punkt: da sind jahre, professionalität und unmengen an kohle reingeflossen. und es zeigt einmal mehr: viel hilft nicht immer wirklich viel. »):

    Wieso kommst du Affe eigentlich darauf, dass hier nur U2 Fans sind?
    Ich bin keiner.
    Kannst du nicht endlich gehen?

  • Vor 12 Jahren

    mir gefällt 1live nicht besser, aber ich rechne ihnen hoch an, dass sie einen punkt hervorheben (na gut, sie reiten im grunde genommen nur auf diesem punkt rum), aber der ist hier total untergegangen.

    ---

    und nein, hier wird niemand irgendwo hin gehen. du besitzt dieses forum nicht. das wäre so, als ob du auf der straße jemanden anschreist, er soll sich von der straße verpissen. das machst du dreimal und danach spielst du mit den bullen skat in der untersuchungshaft.

    ---

    und ihr gebärdet euch wie u2-fanboys, die aus dem schwärmen nicht mehr rauskommen. es ist also oberste bürgerpflicht, dem etwas entgegen zu setzen.

  • Vor 12 Jahren

    Du verstehst wirklich gar nichts.
    Das Zauberwort heißt:

    KONSTRUKTIV!

    so schwer?

  • Vor 12 Jahren

    die neue scheibe von u2 ist sicherlich kein meilenstein in der musikgeschichte.
    no line on the horizon ist aber...@matze73 (« so angenehm, weil sie nichts beweisen will. »):
    ...absolut auf den punkt gebracht.

    mir fehlt jedoch der ernst der leidenschaft, den u2 in früheren jahren mit ihrem coolen zynismus zu brechen versuchten.
    "war", "the joshua tree" und "achtung baby" laufen bei mir immer noch sporadisch im player - hingegen wird die neue cd wohl bald in meinem musikarchivchaos versenkt.

  • Vor 12 Jahren

    Das kann in der Tat passieren. Das wird die Zukunft zeigen.
    Aber wie angemerkt, es geht um die Qualität im Jetzt und das nötigt schon Respekt ab.

    Sie hat bei mir auch keine Chance als "Meilenstein", nur das will sie ja gar nicht. Es fühlt sich doch eher an wie ein Statement. Und das heißt.:Wir können es immer noch und haben Freude daran. Macht daraus was ihr wollt. Wir wollten unbedingt unseren Senf dazugeben.

    Es ist exakt dasselbe was Bruce Springsteen mit seiner "Working on a dream" gemeint hat.

    Doch gar nicht so schwer zu verstehen.

  • Vor 12 Jahren

    @MarzipanFerkel (« mir gefällt 1live nicht besser, aber ich rechne ihnen hoch an, dass sie einen punkt hervorheben (na gut, sie reiten im grunde genommen nur auf diesem punkt rum), aber der ist hier total untergegangen.

    ---

    und nein, hier wird niemand irgendwo hin gehen. du besitzt dieses forum nicht. das wäre so, als ob du auf der straße jemanden anschreist, er soll sich von der straße verpissen. das machst du dreimal und danach spielst du mit den bullen skat in der untersuchungshaft.

    ---

    und ihr gebärdet euch wie u2-fanboys, die aus dem schwärmen nicht mehr rauskommen. es ist also oberste bürgerpflicht, dem etwas entgegen zu setzen. »):

    xD. Dummbeutel

  • Vor 12 Jahren

    @MarzipanFerkel (« wie gesagt, die 1live-kritik ist sicherlich nicht mit den peinlichen ergüssen hier auf laut.de vergleichbar. wo dann die selbsternannten experten erstmal ihr irrelevantes "fachwissen" in den artikel blasen und dann in höheren, prophetischen ebenen schweben, die den wahren kenner auszeichnen. »):

    Ganz offensichtlich..

  • Vor 12 Jahren

    es hat noch nie jemand so recht gehabt wie marzipanferkel!

  • Vor 12 Jahren

    Ich habe mir die Platte jetzt auch angehört, und ich muss sagen: Langweilig. 2 /5. U2 sind tot.

  • Vor 12 Jahren

    Toller Artikel von Michael Shuh, gratuliere.
    Habe das Album gestern in New York in einem Starbucks Coffe neben der Kasse gesehen und gekauft - das es hier zu erwerben war?

    Habe es nun ein paar mal gehört und mir gefallen die Songs echt gut.Bin froh, das es nicht tönt wie "get on you boots".

    Aber eben, wir sind verwöhnt und gesättigt. Das Album wird über kürzer oder länger im Regal landen, wo zig andere gute Alben den Staub sammeln.
    Zum Glück gibt es den iPod, welcher hie und da wieder was aufleben tut. Doch auch er wird immer voller und so lange Zug- oder Autofahrten gibt es gar nicht um alles regelmässig hören zu können.

  • Vor 12 Jahren

    @resi70 (« Aber eben, wir sind verwöhnt und gesättigt. »):

    wir sind verwöhnt? wovon?

    wer sich die goldkrumen nicht mühevoll selbst herauspickt, bekommt doch einen an der waffel vom derzeitigen medienpräsenten popmarkt/formatradio. wir waren nie so wenig verwöhnt wie seit ca 5-10 jahren.

    wir sind gesättigt? doch eher "fed up with the shit"! oder?

  • Vor 12 Jahren

    @dein_boeser_Anwalt (« @resi70 (« Aber eben, wir sind verwöhnt und gesättigt. »):

    wir sind verwöhnt? wovon?

    wer sich die goldkrumen nicht mühevoll selbst herauspickt, bekommt doch einen an der waffel vom derzeitigen medienpräsenten popmarkt/formatradio. wir waren nie so wenig verwöhnthie seit ca 5-10 jahren.

    wir sind gesättigt? doch eher "fed up with the shit"! oder? »):

    Dem stimme ich voll und ganz zu.

    Um so schöner, wenn die alten Herren von U2 dann daherkommen und ein gutes Album abliefern.

  • Vor 12 Jahren

    @King of Leon («
    xD. Dummbeutel »):

    minderintelligenz-tragebehälter.

    Zitat (« Aber wie angemerkt, es geht um die Qualität im Jetzt und das nötigt schon Respekt ab.

    Sie hat bei mir auch keine Chance als "Meilenstein", nur das will sie ja gar nicht. Es fühlt sich doch eher an wie ein Statement. Und das heißt.:Wir können es immer noch und haben Freude daran. Macht daraus was ihr wollt. Wir wollten unbedingt unseren Senf dazugeben. »):

    jaja, neulich war sie noch voller "songs des jahres". und auf einmal soll das ok sein, dass sie nächstens in eurem archiv versanden wird? also wie gesagt, gestern waren wir noch auf dem stand "album des jahres". ich habe ja schon am anfang gesagt: unter dem strich handwerklich ok, aber keine inspiration.

  • Vor 12 Jahren

    Ich habe mich so sehr gefreut. Endlich mal wieder ein U2 Album.