laut.de-Kritik

Die Amis machen Children Of Bodom den Rang streitig.

Review von

Holla, die Waldfee! Bei den Amis von Trivium hat sich ja einiges getan. Was da durch meine Boxen dröhnt, erinnert nur noch wenig an den alten Metalcore-Einschlag, der die beiden vorigen Alben kennzeichnete. Fronter Matt Heafy scheint seine Stimmbänder trainiert zu haben und beherrscht nun auch den cleanen Gesang, wodurch die Hardcore-Shouts sehr in den Hintergrund treten.

Schon der erste Song "Ignition" lässt mich aufhorchen und den Verdacht spinnen, der sich im folgenden Song bestätigt. Hier wird klar, dass "The Crusade" ziemlich viel von einem Old School Thrash-Album hat. Bei "Detonation" lassen offensichtlich alte Metallica grüßen, und das nicht zum letzten Mal. "Entrance Of The Confligration" schmettert uns fetzige Riffs und Leadgitarren in die Gehörgänge und liefert ein flottes Solo am Ende.

Nach "Anthem (We Are The Fire)" und "Unrepentant" eröffnet sich mir das Konzept für Triviums Kreuzzug: Sie verbinden fette Thrash-Riffs mit catchigen Melodien à la Maiden, bei denen man entweder taub oder tot sein muss, wenn nicht zumindest der Fuß mitwippt. A propos Fuß: Was Travis Smith da an den Drums veranstaltet, ist auch nicht von schlechten Eltern. Damit die Songs nicht zu glatt klingen, gibt es einige Tempowechsel, ab und an Hardcore-Shouts und jede Menge Soli.

Nach dem etwas langsameren "And Sadness Will Sear", rockt "Becoming The Dragon" wieder thrashig und schnell gerade aus. Hier lässt Matt auch seine altbekannten Shouts vom Stapel. In eine etwas andere Kerbe schlägt "To The Rats", bei dem sich sogar Sepultura raushören lassen – bis der melodiöse Refrain einsetzt. Nur einmal driften Trivium in kitschige Gefilde ab, und zwar in "This World Can't Tear Us Apart". Das ist aber schnell vergessen, wenn sie mit "Tread The Floods" wieder genüsslich dahin zocken. Nach "Contempt Breeds Contamination" folgt mit "The Rising" ein echter Singalong, der mit AC/DC-Riffs einsetzt.

Der Titeltrack "The Crusade" ist ein Instrumentalstück der Marke "Wir zeigen noch mal kurz, was wir können", bei dem sich Riffs mit Soli, eingängigen Melodien und Drumattacken überschlagen. Zu Ende der Spielzeit bleibt ein äußerst guter Nachgeschmack: "The Crusade" ist ein Album, das einfach von vorne bis hinten reingeht und kaum einen Durchhänger hat. Vor allem die Refrains reißen einfach mit. Da könnte man doch glatt meinen, dass Trivium den Children Of Bodom den Rang streitig machen wollen, indem sie klassischem Metal einen modernen Stempel aufdrücken. Kreuzzug erfolgreich, unbedingt reinhören!

Trackliste

  1. 1. Ignition
  2. 2. Detonation
  3. 3. Entrance Of The Conflagration
  4. 4. Anthem (We Are The Fire)
  5. 5. Unrepentant
  6. 6. And Sadness Will Sear
  7. 7. Becoming The Dragon
  8. 8. To The Rats
  9. 9. This World Can't Tear Us Apart
  10. 10. Tread The Floods
  11. 11. Contempt Breeds Contamination
  12. 12. The Rising
  13. 13. The Crusade

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Trivium - The Crusade €6,60 €3,00 €9,60
Titel bei http://www.jpc.de kaufen The Crusade €9,99 €2,99 €12,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Trivium

Der lateinische Begriff Trivium umfasst die ersten drei der sieben freien Künste: Grammatik, Logik und Rhetorik. Da der Begriff ein gewisse Offenheit …

39 Kommentare