Das ist sie nun. Die Scheibe, die sämtliche Fans des Vorgängers halten und die des Vor-Vorgängers wieder zurück bringen soll. Wurde nun also nach einem genau vorgegebenen Plan gearbeitet? Oder wurde genau fest gezurrt, was man darf und was nicht?

Man weiß es nicht, und es ist auch scheißegal.

Zurück zum Album
  • Vor 10 Jahren

    @Mobbi (« @anwalt
    Das Problem Deiner klaren Worte ist gerade, dass sie ab und zu widersprüchlich klingen bzw. auf sehr dünnem Fundament stehen, Du aber anscheinend denkst, sie wären besonders tiefliegend. (Ist bei mir übrigend genauso, hehe) Du bist ein kluger Kopf, das kann man schon erkennen, wahrscheinlich bist Du sogar viel klüger als ich und ich neige mein Haupt in Demut. Und außerdem glaube ich, dass man mit Dir gut diskutieren kann, Du scheinst nur ab und zu sehr radikal in Deinen Ansichten zu sein und auch ab und zu etwas sehr überzeugt von Dir. Dennoch, Daumen hoch! :) »):

    danke dafür, das du das "tiefliegend" nicht mit doppeltem "f" geschrieben hast. :D

    meine ansichten mögen auch manchmal etwas radikal wirken. das liegt daran, das wir - wie du erwähntest - unterschiedliche maßstäbe haben.

    das ist ja auch ok.

    überzeugt von mir bin ich selbstverständlich, da es keinen grund für das gegenteil gibt(meinen job könnte ich ohnehin sonst vergessen).

  • Vor 10 Jahren

    kan mir mal irgendjemand erklären warum zum teufel jede verdammte Band mit Metallica verglichen werden muss?.... nur weil die Jungs nix mehr gebacken bekommen muss doch net jede Band mit denen verglichen werden.

    Naja zum album also ich finde es ist wieder eine steigerung zum schrecklichen Crusade (wo sie wirklich versucht haben Metalllica zu kopieren). aber ich PERSÖHNLICH finde das sie nicht mehr an die qualität vom damals einfach geniealen Ascendancy herankommen

  • Vor 10 Jahren

    Also ich persöHnlich finde ja, dass das Album nach mehrmaligem Durchhören sehr gelungen ist. Die Shouts klingen zwar oft gleich, aber musikalisch ist das Ding relativ groß. Revidiere somit meine obenstehende Aussage :D

  • Vor 10 Jahren

    @Wolle89 (« kan mir mal irgendjemand erklären warum zum teufel jede verdammte Band mit Metallica verglichen werden muss?.... nur weil die Jungs nix mehr gebacken bekommen muss doch net jede Band mit denen verglichen werden. »):

    Weil die meisten eben nicht mehr kennen als Metallica und das mit der Spitze des Metals und seiner Entwicklung stets in Verbindung bringen.

    Trivium klingen öfters nach Testament btw., aber wer kennt die schon von den Mainstream-Metaller?

  • Vor 10 Jahren

    na komm, so zugegebenermaßen elegant polemisch deine antwort auf wolles (rhethorische) frage ist, so wenig stimmig ist sie.

    klar ist dein testament-vergleich durchaus nachvollziehbar und bei der rhythmik diverser tracks nicht von der hand zu weisen.

    dennoch mag man wolle mal eine prise bewusstes zuhören in bezug auf die phrasierung der vocals anraten, um seine frage zu beantworten.

    im ergebnis haben trivium sich eben bei mehrereren pionieren deutlich bedient.

  • Vor 10 Jahren

    was per se nichts schlechtes ist. besser gut geklaut und so.

  • Vor 10 Jahren

    ich persöHnlich finde das album nach soeben vollzogenem ersten durchlauf durchaus gut hörbar. ich möchte fast sagen eine der besten neuerscheinungen dieses jahres (wobei ich mir dieses jahr zugegebenermaßen auch nicht viel neues zugelegt habe)
    instrumental recht abwechslungsreich, weder ausgelutschter 08/15 metalcore, noch dieser möchtergern thrash von crusade.

    was den gesang angeht, kann ich die bisher erwähnten kritikpunkte nicht wirklich teilen. es ist ja nicht so, als bestünde jeder song nur aus hetfieldesken phrasierungen, ich finde eher die mischung aus (zugegebenermaßen vielleicht durch ein paar viele kompressoren gelaufenen) shouts, cleanem gesang und aggresiver raspelstimme gut gelungen.
    allerdings sticht insurrection aus diesem gesamtbild negativ raus.

    aber alles in allem eine scheibe, die bestimmt einige umdrehungen in meinem player aushalten muss.

    direkte vergleiche zu den beiden vorgängern hängen meiner meinung nach, da der stil für mein empfinden doch deutlich weniger beschränkt ist. außerdem finde ich die technische weiterentwicklung bemerkenswert. ich hielt zwar die instrumentalisten auch vorher schon für könner, aber dieser eindruck hat sich für mich durch dieses album noch verstärkt.

  • Vor 10 Jahren

    Woa. Für mich das beste Trivium Album bisher.
    Lieblingstrack: Shogun. What else? Und am Ende der CD (Special Edition) ist da noch einer der Bonus Tracks -> "Iron Maiden": Da knallen sie nochmal richtig gut durch in bester schmutziger Oldschool-Manier. :D

  • Vor 10 Jahren

    Ob Trivium nun irgendwelche Stilelemente kopiert, welche die Erkennungsmerkmale anderer Bands ausmachen, ob dies gut geschieht oder nicht, das ist doch völlig egal.
    Wenn einem das gefällt was Trivium macht, ist er um eine paar gute Songs in seinem CD Regal reicher und wenn nicht, dann spart man sich das Geld eben für ne andere Scheibe, die einem (mehr) zusagt.
    Ich persönlich fand „The Crusade“ sehr gut und die beiden Alben davor sagten mir eher nicht zu (was vielleicht daran lag, dass ich mich mit diesen nicht so richtig auseinander gesetzt bzw. Zeit investiert habe). Das neue Album sagte mir anfangs auch nicht so recht zu, geschürt durch den kostenlosen Download des Openers "Kirisute Gomen". Dadurch ging dem Album erst einmal ein leicht negativer Eindruck voraus. Warum gerade dieser Song auf der Offiziellen Website zum anheizen verteilt wurde, ist mir ein Rätsel.
    Im Ganzen fügt sich der Song gut in das Album ein, aber als vorgeschmack und eigenständiger Song, gar als Single Release, taugt dieser weniger. Besser wäre hier "Of Prometheus And The Crucifix" oder "Like Callisto To A Star In Heaven" gewesen. Diese kommen wesentlich spritziger zum Zuge (hätten sich durchaus auch gut auf dem Vorgänger Album gemacht).
    Nach 2 bis 3 Drchläufen kam das Ganze dann aber richtig ins rollen und wußte immer mehr zu gefallen. So hatte ich nach ein paar Rotationen das Gefühl, dass dieses Album sein Geld wirklich wert ist und es ist sicherlich auch eines der "Besseren Alben" disen Jahres. Wer sich dieses Album kaufen will, dem sei natürlich für 1, 2 Euro mehr die Special Edition empfohlen, da dort noch 2 sehr gute Songs aus dem Studio drauf sind, die auch auf die „normale“ Version gehören sollten und dazu noch ein Cover des Iron Maiden Songs – Iron Maiden.

  • Vor 10 Jahren

    Ey ich weis echt nicht was ihr habt!!! Das Album ist absolut genial, von vorne bis hinten!
    Ich finde sie haben ihren eigenen Style und können überhaupt nicht mit Metallica verglichen werden. Der Gesang passt perfekt zu den Songs und ich denke das sich Matt auch nicht an James Hetfield orientiert, dazu ist der Gesang viel zu verschieden. Trivium hat mit Shogun meiner Meinung nach eines der besten Alben des Jahres geschaffen!
    War schon lange nicht mehr so, dass mir auf einem Album alle Songs gefallen haben. Als Gitarrist weis ich dieses Album sehr zu schätzen. Wenn ihr auf diese Musikrichtung nicht klarkommt bleibt bei anderen Bands, ansonsten kann ich Shogun nur empfehlen, es ist jeden Cent wert! Das sag ich als Metallica-Fan. :D
    naja cheers & metal up your ass

  • Vor 10 Jahren

    Also ich finde das Album richtig gut aber es ist keine richtige Steigerung. Jedoch scheinen Sie ihren Stil gefunden zu haben. Dieses Album soll ja nach aussagen der Band die Fans von "The Crusade" und "Ascendancy" vereinen. Die Stilfusion von Metalcore und Thrash Metal hat meiner meinung nach ganz gut funktioniert. Aus dem Grund würde ich nun auch sagen das man dieser Band das Genre "Thrashcore" geben kann.

  • Vor 2 Jahren

    Lustig wie Kirisute Gomen mit Metallica verglichen wird. Als hätte Metallica jemals etwas in der Qualität hervorgebracht.