Belangloser kann ein Singer/Songwriter-Album kaum sein. Tracy Chapman langweilt auf "Our Bright Future" zwar nur 42 Minuten. Die kommen einem aber vor wie die berühmte Ewigkeit. Eine nicht enden wollende Reise in die ausgehenden 80er. Das ist besonders tragisch, da sie ihr Album "Unsere helle Zukunft" …

Zurück zum Album
  • Vor 11 Jahren

    @Alex (« ist die jetzt echt so furchtbar? »):

    Tracy Chapman? Nö.
    Die Scheibe?
    Glatt wie ein Babypopo. Butterweich und ohne Haken und Ösen produziert. Drei Durchläufe an zwei verschiedenen Tagen hab' ich der Scheibe gegönnt und ich habe mich bei jedem spätestens ab dem vierten Titel dabei erwischt, wie mir die Aufmerksamkeit flöten ging. Das ist so ein Album, das bestimmt irgendwann mal als Hintergrundbeschallung an einem gemütlichen Sommerabend mit Freunden herhalten darf.
    Eigentlich schade - der Text zu "Thinking Of You" hat mir eigentlich ganz gut gefallen und bei "Save Us All", "Something To See" oder "Our Bright Future" blitzen zumindest in den Texten die alten Qualitäten auf. Aber musikalisch hat das Album beim besten Willen nichts Vernünftiges zu bieten. Drei Durchläufe und mir ist in musikalischer Hinsicht wirklich gar nichts im Gedächtnis hängengeblieben? Das läßt entweder darauf schließen, daß das Alter langsam seinen Tribut fordert oder daß nichts da war, das aus diesem Sumpf aus akustischer Gefälligkeit herausgeragt hätte.

    Gruß
    Skywise

  • Vor 11 Jahren

    Finde das Album nach dem ersten hören gar nicht so verkehrt. Nix neues, aber bewährtes mit dieser tollen Stimme. Kommt angenehm und kann komplett "nebenbei" durchgehört werden.

  • Vor 11 Jahren

    @Alex (« ist die jetzt echt so furchtbar? »):

    Man darf behaupten, die Musik, die Sounds, die typische Produktion, das typische Songwriting hat sich überlebt. Tracy Chapman hat sich überlebt. Nur scheint sie es selbst nicht zu bemerken. Wer Tracy Chapman noch nie gehört hat (wohl nur ein paar wenige Menschen), könnte das Album sogar delektabel finden. Wäre sie heute und mit diesem Album eine Newcomerin, ein leichter Hype wäre durchaus denkbar.
    So aber schmeckt mehrfach aufgewärmtes Essen (wird in meiner Kante "Sterzje" genannt) wirklich nicht mehr.

  • Vor 11 Jahren

    Ich liebe die Musik von Tracy Chapman.
    Ihre Stimme hat soviel Klarheit, Sinnlichkeit, Stärke und verkörpert den humanistischen Gedanken.

    FOREVER TRACY

  • Vor 7 Jahren

    Interessant was hier so geschrieben wurde. Ich habe noch nie eine Tracy Chapman Platte gehört, die so anders als ihre "Hits" in den 80ern war wie diese. Die Produktion ist in keinster Weise ähnlich, vollkommen anderer Sound, Mix, Mikrofonierung. Viel direkter, viel moderner. Das die Songs langweilig erscheinen(!) können, kann ich schon gut verstehehen. Allerdings sollte man sich doch bewusst machen, dass Tracy es nie darauf angelegt hat die Main-Stream/Radio-Ansprüche zu bedienen und die typischen Spannungsbögen und Melodien zu kreieren, damit es auch jeder sofort nach 1 oder zweimal hören mitsingen kann. Geht ihr auch in ein Kunstmuseum und erwartet jedes Bild sofort beim ersten Blick wunderschön, ansprechend und unterhaltsam zu finden und auch den Hintergedanken sofort zu verstehen?? Kunst braucht Zeit und jemanden, der sich WIRKLICH damit auseinandersetzt. Radiohits mitsingen ist eine komplett andere Art Musik zu konsumieren.

    Wenn man Tracy Chapman ein wenig kennt, sollte man eigentlich wissen was ihr lieber ist zu produzieren. In den Charts rauf und runtergedudelt zu werden hat sie sicherlich nicht mehr nötig. Warum also nicht machen was man WIRKLICH fühlt und machen möchte?

  • Vor 7 Jahren

    Oh, und dass der Rezensent anscheinend tatsächlich keinerlei Schimmer hat, was eigentlich hinter "Our bright future" steckt und NATÜRLICH keine fröhliche Gute-Laune-Musik zu erwarten ist..... etwas peinlich! Außer dem Titel sollte man sich vielleicht auch tatsächlich mal den Text anschauen...

    • Vor 6 Jahren

      ...To my father what of your sons?
      All of your children
      Even the ones
      Sent out to martyr
      To face the gun
      Precious bodies opposed to bombs

      To my father what have you done?
      To the children
      Born innocent
      But come to harm
      For dreams of glory
      And just a line in history

      Led on led on
      To take the path
      Where our bright future
      Is in our past...

      Das sind doch wunderschön optimistische Zeilen, oder etwa nicht?