"The orbit never ends"? Oh, doch, doch. Da kann das "Intro" noch so bedeutungsschwanger brummen, schillern, flirren und sich verdichten. Am Ende zählt der Countdown trotzdem runter. "Zehn ... Neun ... Acht ..." Rücksturz zur Erde. Bei Null ist "Tone Time". Obacht, die Landung fällt - in verschiedener …

Zurück zum Album
  • Vor 7 Jahren

    yo, die review unterschreib ich mal voll und ganz. leider schon immer ein problem von tone - extreme skills in puncto lines und reimketten aber relativ bescheidene hooks bzw. teils unausstehliche hooks. ich würde ihm ja gerne auf albumlänge zuhören aber gesülze wie das von chima in "nicht ohne dich" zwingen einen zum skippen...schade!

  • Vor 7 Jahren

    Tone ist halt ein typischer Feature-Rapper. Seine Alben sind immer okay bis nett, aber nie komplett von vorne bis hinten durchhörbar.

  • Vor 7 Jahren

    Ziemlich mieße Ernüchterung beim ersten Durchlauf - will mir einfach nicht runter, wie ihm das, was da teilweise aus den Boxen schallt, selbst gefallen kann. Hoffe sehr, dass sich zu Gatling Gun, Wahnsinn und Killer noch der ein oder andere Spätzünder dazuschleicht, sonst muss ich die Box wohl unter Fehlkauf ablegen. Ich weiß gar nicht, wann ich einen Track auf ner CD das Letzte mal so schnell geskippt hab wie "Ohne Dich" :(

  • Vor 7 Jahren

    Boah, was hat er sich nur dabei gedacht? Kirmes-Beats mit Autotune-Hooks sind das letzte, was ich von Tone hören will. Kolle hat ja wenigstens noch den nötigen Trashfaktor, um sowas souverän rüberzubringen, aber das hier ist ganz großer Mist. Leider

  • Vor 7 Jahren

    Ich dachte, Autotune wäre langsam endlich mal tot. Hat der Scheiß denn nie ein Ende?

    Bin schon irgendwo gespannt auf das Album, gerade sein Debüt halte ich noch immer für großartig. Mein Bauchgefühl drückt meine Erwartungen aber doch deutlich, schon angefangen beim Cover. Mal sehen.

  • Vor 7 Jahren

    Okay, 3 Tage und x Rotationen später fällt mein Urteil schon gemäßigter aus. Eigentlich ist es wieder ein typisches Tone-Album, Battle und Schmalz geben sich die Klinke in die Hand.
    2 wesentliche Probleme:
    1. Die schon immer etwas geschmäcklerischen Nummern geraten diesmal noch ne Ecke finsterer (Nachtflug 808, Lächeln Von Dir, NICHT Ohne Dich!, Wertvoll)
    2. Die überragenden 5-Sterne-Tracks, mit denen Zukunftsmusik noch vollgestopft war und von denen Phantom mit dem Einstieg, Savas-Feat. und "Wahnsinnsflows" auch stolze 3 vorweisen kann, gehen "T.O.N.E." völlig ab.
    Starke Flowpassagen wie in Phantom oder der UFO Flugshow reichen eben nicht, weil die Mukke und/oder Hook nicht zünden.
    Auch Killer (dem ich diesen Status noch am ehesten zugestehen würde, weil der Track ganz schön zeigt, dass man mit entsprechender Technik auch mit den hinterletzten Assi-Bumsbeats top harmonieren kann) taugt letzten Endes nicht zum Daueranspieler, weil mir die, wenngleich sicher nicht ganz unbeabsichtigt trashige, Deppen-Hook dann doch zu schnell auf die Eier geht.
    Das Gute: Bis auf die Totalausfälle durchgehend recht hohes Niveau, auch einen Club-Track wie "Dreh den Bass tief" find ich überraschend gelungen.
    Unterm Strich also doch einiges auf der Haben-Seite, 3/5 auch von mir. Dass das bei Tone eigentlich nicht der Anspruch sein kann, sollte klar sein, hmm?
    Ein Wort vielleicht noch bissl Gelaber zum Stichwort "Gesamtkonzept", von dem er ja immer wieder betonet (höhö, ja ich geh mich schämen), dass es ihm sehr wichtig sei:
    Das gerät hier extrem albern. Fängt mit dem Namen an (TheOrbitNeverEnds=Tone? Das kann doch nicht sein Ernst sein, solcherlei "Wortspiele" gibts sonst nur im Lustigen Taschenbuch), geht mit den daran angepassten Namen der Tracks weiter, auch wenn er (natürlich und zum Glück) inhaltlich ja gar nix zum Thema Weltall beizutragen hat und endet damit, dass ich das Aufteilungs-Prinzip Battle/Schmonz/Battle/Schmonz... für jemanden, der angibt, sich darüber lange Gedanken zu machen, schon arg plump finde.
    Auf gut Deutsch: Battle doch bitte einfach mal NUR! Reicht auch dicke, genau wie dieser Post eigentlich nach den ersten 3 Zeilen.
    Wie üblich sorry fürs logorrhoeisieren.