laut.de-Kritik

Zwischen Sommerferien, NDW und Tim Bendzko.

Review von

Der Pressetext beschreibt Band und Musik als "deutlich gereift", was von einer jungen Nachwuchscombo sicher erwartet werden darf. Auch wenn es sich erst um das zweite Studioalbum handelt und Reifeprozesse einfach dazugehören. "Wenn Das Feuerwerk Landet" atmet wie der Erstling noch immer diesen gewissen Schülercombo-Newcomercharme, zu dem aber besser der Begriff 'Weiterentwicklung' passt.

"Kopfland" begibt sich textlich in die Irrungen und Wirrungen des Erwachsenwerdens. Ein Thema, das den gesamten Output durchzieht: Die Zeile "Wir haben uns mal geschworen / wir werden nie erwachsen" ("Sekundenstill") darf als Leitmotiv stehen. Tonbandgerät beleuchten diese ewig jugendliche und trotzige Grundhaltung samt ihren Vor- und Nachteilen von allen Seiten.

Sattsam bekannte Allerwelts-Zeilen wie "Ich bin gestolpert, bin geflogen / War weit unten und ganz oben" ("Ich Komm Jetzt Heim") scheinen unausrottbar in Rock- und Popsongs deutscher Zunge. Ehrenwert: Tonbandgerät sind hörbar bemüht, auf der Flucht vor Silbermond und Christina Stürmer, werden von ihnen dann und wann aber schonmal in die Seite gepiekst.

Harmlose Strandmusik-Popper ("Sekundenstill") gesellen sich zu aparten Versuchen in Synthie und Rock ("Der Fehler In Mir"). Die Kompositionen kommen durchweg schlank daher, mitunter aber auch etwas überraschungsarm. Manche Textzeilen aus der Feder von Sophia Poppensieker scheinen dem Lyriktagebuch verträumter Schülerinnen zu entstammen, die noch echte Romanheldinnen anbeten.

"Jeden Weg" steht exemplarisch für einen Großteil der 13 Titel - ein blitzsauber eingespielter, eingängiger Song mit schmeichelnden Harmonien. Hier hat sich der gelegentlich aufblitzende Indiepop dann allerdings gänzlich verpieselt. "Lass Die Dioden Leuchten" macht es besser: Die Nummer jumpt rhythmisch und fröhlich in einem domestiziertem NDW-Gewand.

Höchst charmant: Das auch akustisch sehr maritim angehauchte "Ozean". Wenn in so einem Track dann auch eine noch eine analoge "Mixcassette"auftaucht, beglücken Tonbandgerät damit Retroselige jeglicher Altersklassen. Trotz durchschimmernder Aufmüpfigkeit durchzieht viel Harmoniebedürftigkeit die Intentionen der Band. Revolutionen finden woanders statt. Tonbandgerät hingegen genießen lieber ihren Latte Macciato im warmen Sommerabendwind und philosophieren über die kleinen Widrigkeiten eines noch jungen Lebens.

"Wenn Das Feuerwerk Landet" ist eine sauber geratene Platte, bei der der Spaß an der Sache stets durchschimmert. Zudem verzichten Tonbandgerät auf penetrant auf Radiohit getrimmte Tracks, sondern liefern solide eingespielten Gebrauchspop mit allerlei Rock- und Wave-Reminiszenzen.

Musikalisch landet das Ganze dank luftiger Arrangements und einigen instrumentalen Finessen in einer Schnittmenge von Sommerferien, NDW, Revolverheld und Tim Bendzko. Stimmlich gibt Sänger Ole Specht den netten Mädchenverstehenden von nebenan, den rauhbeinigen Indierocker hält er noch gut versteckt (sollte er denn überhaupt vorhanden sein). Aber aller guten Dinge sind drei - warten wir einfach mal die weitere Entwicklung dieser Band ab.

Trackliste

  1. 1. Kopfland
  2. 2. Alles Geht
  3. 3. Ich Komm Jetzt Heim
  4. 4. Sekundenstill
  5. 5. Der Fehler In Mir
  6. 6. Jeden Weg
  7. 7. Lass Die Dioden Leuchten
  8. 8. Deine Tasche Riecht Nach Schwimmbad
  9. 9. Im Abspann
  10. 10. Ozean
  11. 11. Mauern Aus Beton
  12. 12. Für Immer Da
  13. 13. Schattenboxer

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Tonbandgerät - Wenn das Feuerwerk Landet €6,99 €3,00 €9,99

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Tonbandgerät

Wer sich den New Music Award auf den heimischen Kaminsims stellen darf, dem öffnen sich alsbald viele Türen. Siehe: Bonaparte und Kraftklub. Dementsprechend …

1 Kommentar

  • Vor 3 Jahren

    Gibt anscheinend wirklich Leute die sich sowas anhören. Ich musste nach dem zweiten Song erstmal ausschalten. Dann nochmal versucht. Ich war selten so gelangweilt von einem Album in letzter Zeit wie von diesem. Uninteressanter Pop-Rock vom Feinsten. Prost.