"Kapitulation" war für mich ein Heiligenschrein, gemeißelt in Stein von den Göttern selbst, in alle Ewigkeit. Nie im Leben würden Tocotronic in der Lage sein, das zu toppen. Zu eindringlich, zu direkt hat das 2007er-Album der Hamburger zu mir gesprochen. Und jetzt wagen sie es tatsächlich, mir …

Zurück zum Album
  • Vor 9 Jahren

    Dass diverse Leute Tocotronic als "pseudointellektuell" und "prätentiös" abstempeln, zeugt von unglaublicher Ignoranz - mir scheint, dass diese mit solchen Urteilen schnell bei der Hand sind, sobald sie Lotztows bisweilen kryptische Texte nicht gleich beim ersten Mal verstehen oder durchschauen.
    Wenn mir einer also stichhaltig darlegen kann, wieso die Tocotronic'schen Texte sowie die gesamte Band denn so "pseudo"-intellektuell sind, dann solle er mal loslegen.

    Andernfalls ist derlei dümmliches Geschwätz eine typische "Die mag ich nicht, die sind mir zu verkopft"-Reaktion.
    Wenn dem so ist sollte man sich das möglicherweise eingestehen und stattdessen die neue Weezer hören.

    Das Album ist übrigens außerordentlich gut gelungen.

  • Vor 9 Jahren

    Ich hab mich gestern ne Stunde früher hingelegt um mir das Album noch anzuhören. Auf einem Quentchen unter Zimmerlautstärke hätte sogar die Scham vor den Zimmernachbarn wegfallen müssen sich ein Tocotronicalbum anzuhören, aber Fehlanzeige: ich hab mich für Tocotronic geschämt. Nach etwa 5 Songs gings nicht mehr. Vielleicht kommen da ja die "richtig guten" noch. Ich bezweifel es aber

    @Melvin Weaver
    Tja, vor ein paar Tagen hatte ich ne Begründung geschrieben als Antwort auf "keine Ahnung" und Szenepolizei. Ich dacht mir dann aber "interessiert doch die Fans eh nicht", erstmal abgespeichert und inzwischen leider gelöscht.

    Die Argumentation war ungefähr:
    - Vergleich von Mach es nicht selbst mit dem expliziteren und in der dritten Person geschriebenen Lied der Stimmungshochhalter von den Zitronen
    - Tocotronic halten ihre Fans für neubürgerliche Indiespacken, die sie ja auch sind, sonst würden sie sie nicht so altväterlich direkt ansprechen
    - dann Verschwurbeln und Verallgemeinern sie allerdings die Aussage doch viel zu sehr
    - reicht noch nicht für die "pseudointellektuelles Gewichse"-Vorwürfe, ist ja künstlerische Freiheit (allerdings schon scheiße, einen politischen Song zu machen, den man nicht verstehen kann, wenn man davor keine Interviews gelesen hat)
    - um 1) dann wenigstens mögliche "reaktionäre" Missverständnisse auszuschließen, werden die Zeilen über Selbstbefriedigung und Selbstmord eingebaut und damit gleichzeitig 2) der Intellektuelle markiert indem man zeigt, dass man sich Foucaultsche Gedanken zur Onanie und Marxsche Entfremdungstheorie draufgeschafft hat (oder wo sies sonst her haben, den ersteren hat der Rezensent halt auch erwähnt)
    - die ganze Markiererei wär aber ÜBERFLÜSSIG wenn man von Anfang an KLARER gewesen wär
    - deshalb intellektuelles Gewichse

    PS: dass dir nur Weezer einfällt, du Indiespack...

  • Vor 9 Jahren

    Indiespack..Zzzzz...immer gleich ausfallend werden wie?
    Da hast du meine Befürchtungen, wie Leute die Tocotronic nicht mögen argumentieren, doch glatt bestätigt - die Texte sind zu "verschwurbelt", wer (vermeintlich) politische Lieder schreibt muss natürlich Parolen auspacken, die jeder gleich versteht und wer es wagt, die Gedanken etwaiger Philosophen zu streifen, der "wichst" ja nur intellektuell, um zu beweisen, dass er schlau ist. Der einzige Zweck des Ganzen liegt selbstverständlich darin, "neubürgerliche Indiespacken" und die üblichen Feuilletons zu beeindrucken...
    Gratulation zur bemerkenswert beschränkten Ansicht.
    Was die guten alten Weezer angeht, die habe ich übrigens deshalb gewählt, weil die Texte von deren aktueller Platte sehr, sagen wir, schlicht gehalten sind - aber da jene dir wahrscheinlich zu "indie" (was immer das auch heißen mag) sind, empfehle ich dir, da du KLARE Botschaften schätzt, eher Der Wendler, Schäfer Heinrich oder ähnliche Kretins - damit du nicht mehr befürchten musst, von intellektuellem Ejakulat getroffen zu werden.

  • Vor 9 Jahren

    für mich typisches "nach kook"-toco-album.
    es gibt nichts auszusetzen. besonders "schall und wahn" gefällt sofort sehr.

  • Vor 9 Jahren

    pft....texte....das hier noch keiner bemerkt hat, daß die Musik komplett scheiße, einfallslos und schlecht gespielt ist...

  • Vor 9 Jahren

    Korrekt, mr_bad_guy! Es ist eine ganz typische Krankheit deutscher Musik, sich auf den Text zu beschränken. Hauptsache, die Zeilen bringen die mehr oder weniger exklusive Hörerschaft zum Seufzen. Will ich große Denker genießen, dann lese ich ein Buch oder von mir aus auch einen Gedichtband.

    Den Toco-Fans genügt jedenfalls, daß die ach so göttlichen Worte der Erkenntnis auch gut zu verstehen sind und die Mucke im Hintergrund ja nicht zu sehr beansprucht.

  • Vor 9 Jahren

    ja genau, deutsche musik. oh mann.

    die texte waren wirklich schon mal gelungener. bei so ästhetik/ewig-reimen wird mir ein bisschen komisch und die zweifelshefe, besser kein kommentar.
    'das blut an meinen händen' hat einen sehr hübschen text, allerdings nervt die märchenonkelstimme ein bisschen. dafür hingegen liebe ich das hysterisch-wütende bei 'stürmt das schloss' sehr.

    was sich zu bestätigen scheint: ich bin der puren vernunft immer noch so sehr erlegen, dass mich die nachfolger nicht so zu 100% kriegen können.
    trotzdem, schall und wahn ist kein schlechtes album, die bereits oben genannten highlights und besonders 'im zweifel für den zweifel' und auch der wunderbare opener sind toll, auf längere zeit werden sich meine meinungen sicher auch noch mal ändern. im moment ist es nur so, dass es mich textlich (thematisch sowie rein handwerklich) nicht so überzeugt wie die s/t oder die pure vernunft über die gesamte länge hinweg. bin gerade vielleicht so bei 7/10.

    ich glaube, ich muss mir mal demnächst einen tag frei nehmen. dann werde ich mich in meinen sessel setzen, viel rauchen und viel trinken und alle alben chronologisch am stück durchhören. und die kook sogar dreimal. das wird schön.

  • Vor 9 Jahren

    @sternschwester (« und die kook sogar dreimal. das wird schön. »):

    Kook für immer unerreicht!

  • Vor 9 Jahren

    mein gott ! immer die selben diskussionen.
    dirk konnte noch nie wirklich singen, und musikalisch waren sie noch nie besonders beeindruckend, außer vielleicht bei "ich möchte irgendetwas für dich sein" (und immernoch weit besser als blumfeld!)...

    aber wann kam es bei tocotronic jemals darauf an? eben...

    wundervolles album

    edit:
    es kommt einfach auf das zusammenspiel dieser texte, dieser musik und dieses gesangens an, wie schon auf "digital ist besser"...

    ach und ne frage. ich hab bei schall und wahn so ein gefiepse, wie son weckerklingeln drin. das nervt irgendwie, ist das n fehler, oder ist das bei allen so?
    wenn es nen fehler is, dann kauf ich lieber keine cds mehr :D

  • Vor 9 Jahren

    Hab heute die "Bild" gelesen. Da gibts hinten auf der letzten Seite immer eine "in und out" Liste. Da war das neue Album von Tocotronic unter "out". :D

  • Vor 9 Jahren

    Ich fand Tocotronic ja bisher einfach nur absolut scheisse.
    Aber was soll ich sagen, Schall und Wahn hat das geändert. Habe das Album seit Samstag und finde es echt toll. :)

    1. Eure Liebe tötet mich 4/5 (toller Einstieg)
    2. Ein Leiser Hauch von Terror 3.5/5
    3. Die Folter endet nie 4/5
    4. Das Blut an meinen Händen 3.5/5
    5. Macht es nicht selbst 3.5/5 (fand ich als es rauskam absolut schlecht, jetzt funktionierts)
    6. Bitte oszillieren Sie 3.5/5
    7. Schall und Wahn 5/5 (ganz gross!)
    8. Im Zweifel für den Zweifel (hat mich erst genervt, aber gefällt mir nun auch sehr) 4/5
    9. Keine Meisterwerke mehr (eher langweilig und der schwächste Song des Albums nebst SdS) 3/5
    10. Stürmt das Schloss (Naja, kurz und bündig halt, aber viel mehr auch nicht) 3/5
    11. Gesang des Tyrannen 3.5/5
    12. Gift (Wäre dieser kitschige Schluss von irgendeiner anderen Band, würden es alle hassen, aber es sind halt die Tocos, drum hat da natürlich niemand ein Problem mit. Ich persönlich find sowas ja immer toll.) 4.5/5

  • Vor 9 Jahren

    @sternschwester (« ja genau, deutsche musik. oh mann. »):

    also zumindest was deutschen Indierock angeht fällt mir da spontan kein Gegenbeispiel dazu ein.

  • Vor 9 Jahren

    @mr_bad_guy (« @sternschwester (« ja genau, deutsche musik. oh mann. »):

    also zumindest was deutschen Indierock angeht fällt mir da spontan kein Gegenbeispiel dazu ein. »):

    äh äh äh. spontan? im genre?

    kante

    obwohl es eher post-rock-gedöns ist...

    ha. guano apes und beatsteaks vielleicht?
    sonst scherben und neubauten. hahaha

  • Vor 9 Jahren

    Die Musik ist jedenfalls halbwegs adäquat zur Message. Sie singen ja nicht: "Sei der perfekte Mensch!" Im Gegenteil.

    Ich hab diese Band ebenso wie einige andere aus der Richtung viele viele Jahre komplett ignoriert. Kante oder auch Erdmöbel haben mich schon. Einzelne Tocotronic-Titel ("Hier ist der Beweis" zum Beispiel) auch.

    Der erste Eindruck beim Reinhören in das aktuelle Album ist jedenfalls: Gute Gelegenheit zum Einstieg.

  • Vor 9 Jahren

    Stand das tatsächlich in der Bild? :D

    Zuzutrauen ist es unseren erzkonservativen Volksblättchen ja sicherlich. ;-)

    Das Album finde ich insgesamt gelungen, jedoch waren die Texte, insbesondere bei Kapitualation, das für mich beste Tocotronicalbum, schon deutlich besser. Auch K.o.o.k hatte da beispielsweise deutlich mehr zu bieten

  • Vor 9 Jahren

    @Kukuruz (« Die Musik ist jedenfalls halbwegs adäquat zur Message. Sie singen ja nicht: "Sei der perfekte Mensch!" Im Gegenteil. »):

    Die Musik sagt: "Sei so bieder, langweilig und angepasst, wies nur irgendwie geht."

  • Vor 9 Jahren

    @mr_bad_guy (« @Kukuruz (« Die Musik ist jedenfalls halbwegs adäquat zur Message. Sie singen ja nicht: "Sei der perfekte Mensch!" Im Gegenteil. »):

    Die Musik sagt: "Sei so bieder, langweilig und angepasst, wies nur irgendwie geht." »):

    wie begründet man denn so ne Aussage?

    wie gesagt - Schall & Wahn ist für mich das Album, das den Fokus weg legt von den Texten (die manchmal gewohnt gut, manchmal aber auch Mist sind, allein handwerklich schon). Dafür kreieren sie instrumental, ob mit simpel oder mit Anspruch is ja latte, ne fesselnde Atmosphäre. Eure Liebe... huhu!

  • Vor 9 Jahren

    Nach dem einmaligen Durchhören der ersten Albumhälfte bleibt auf jeden Fall "Die Folter endet nie" bei mir hängen. Sowohl textlich als auch musikalisch und überhaupt. Bei den ersten beiden Titeln und vor allem bei "Eure Liebe tötet mich" kann ich den Sinn der vielgerühmten "epischen Breite" und schon erst mal den der puren zeitlichen Länge nicht nachvollziehen. Da ist im Verhältnis zu Länge mal Breite zu wenig Substanz drin. Atmosphäre, ja. Aber danach verlangts mich (hier) gar nicht. Bei der Band würde ich schon gern was Nahrhaftes zum Beißen haben wollen.

    "Mach es nicht selbst" würde ich zuallererst auf den musikalischen Gehalt des nämlichen Stücks beziehen. Als selbstironische Geste mags angehen. @mbg: Vielleicht hast Du nur oder vorrangig diesen Titel im Kopf und nimmst ihn zu sehr so wie er daherkommt.

  • Vor 9 Jahren

    @thammü (« @mr_bad_guy (« @Kukuruz (« Die Musik ist jedenfalls halbwegs adäquat zur Message. Sie singen ja nicht: "Sei der perfekte Mensch!" Im Gegenteil. »):

    Die Musik sagt: "Sei so bieder, langweilig und angepasst, wies nur irgendwie geht." »):

    wie begründet man denn so ne Aussage? »):

    Voll von den allereinfachsten, allereinfachsten und durchgenudeltsten, jegliche "Reibung" und Spannung vermeidenden musikalischen Klischees.

  • Vor 9 Jahren

    Wie jeder bin auch ich immer auf der Suche nach was neuen. Und da werden Tocotronic von Kritikern hoch gelobt, also muss man sich das Ding mal rein ziehen. Also erst mal rein hören und kaufen, nein nicht mein fall. Die Texte hören sich nach Liedermacher der 70èr an, bei der Musik bekommt man den Eindruck dass sie 50 Jahre Musikgeschichte vereinen wollen. Was als einziges passt ist der Titel Schall und Wahn, viel ist das der Grund das Kritiker es loben. Es sagt das Konzept im vor Feld aus und zum Schluss muss man feststellen das kein Konzept vorhanden ist. Großartig, selbst die Schlagerprophten der Steinzeit, der Deutschsprachigen Musik würden das nicht verstehen!
    Gesamt gesehen, nichts neues! Also weiter suchen!