"Timbo and friends in the house tonight", verspricht DJ Felli Fell im Intro. So weit, so gut: Die Gästeliste knausert zumindest nicht mit bekannten Namen. Des Hype-Mans anschließende Aufforderung "Gimme some that I like!" bleibt jedoch ein frommer Wunsch.

Oh, Timbaland - was machst Du da bloß? "Shock …

Zurück zum Album
  • Vor 10 Jahren

    das Album ist eins der schlechtesten Alben des Jahres 2009
    einfach nur grässlich .

  • Vor 10 Jahren

    wird sich aber leider trotzdem gut verkaufen. gibt zu viele die gerne 2 mal für denselben scheiß bezahlen ;-)

  • Vor 10 Jahren

    @CD-Kritikenleser (« wird sich aber leider trotzdem gut verkaufen. gibt zu viele die gerne 2 mal für denselben scheiß bezahlen ;-) »):

    Glaub ich nicht. Das Fat Joe Album war auch total auf bereits gestorbene Sachen ausgelegt und das ist total in die Hose gegangen. Glaube nicht, dass das bei Timbaland anders sein wird. Die Masse ist zwar dumm, aber nicht sooooo dumm.

  • Vor 10 Jahren

    @keroppi (« Ich muss sagen, von Shock Value II war ich auch nicht unbedingt positiv überrascht.

    Aber 1/5 find ich schon ein bisschen hart.

    Es ist vergleichsweise sicherlich lasch, aber man kann es sich noch anhören, finde ich. Wenn ich so bedenke, welche anderen Platten da auch 1/5 bekommen haben, die meine Ohren malträtiert und strapaziert haben, finde ich die Bewertung hier einfach nicht zu 100% gerechtfertigt.

    Vielleicht hätte sich der Schreiber nicht so sehr von seiner Enttäuschung beeinflussen lassen sollen, aber hier auf laut.de lernt man immer wieder, dass Objektivität in Reviews schwer zu finden ist. »):
    quoted for truth. <<

    Es ist immer so eine Sache mit den Erwartungen. Es ist auf keinen Fall ein Rap-Album, das schonmal vorweg. Und auch wenn der erste Streich doch ziemlich deutlich davon beeinflusst war, heißt es nicht, dass dieses in SVII alles recyclet werden sollte.

    Von mir ein Pluspunkt also schonmal für die Neuen Einflüsse (man mag sich doch sicher streiten können, ob Miley, Jojo und co. dafür nur die Richtige Wahl waren).

    Einen Faden bei Timbaland zu suchen ist einfach nur Lachhaft, an der Stelle der Review musst ich schon wirklich über den/die(?) Dani lachen :d
    Timabalands Werke erinnern einen doch schon eher ziemlich stark an Mixtapes, wenn man ehrlich ist, bei denen jeder einfach seine Lieblingssongs rausfischen sollte.

    Doch auch in meinen Augen viele Durchschnittlich/Schwache Songs drauf, aber dafür beschenkte uns ja auch der Herr mit einer recht großen Auswahl von 17 Songs!

    Lange Rede kurzer Sinn - zu meinen Lieblingssongs haben es folgende Titel geschaft:

    The One I Love: klasse Midtempo RnB Song, der in mir sofort das Bedürfnis weckte meinen Oberkörper zu bewegen. Auch war es auch schön Keri zu hören, mehr Songs mit ihr hätten sicher nicht schaden können. Auf jedenfall ein Song für fans des ersten SV.

    Undertow: ENDLICH war der nervige Stimmenverzehrer mal aus, danke dafür, dafür Timbaland. The Fray im chorus, Timbaland und Esthero im den Strophen war für mich eine überzeugende Kompination, auch wenn ich mir mehr Esthero parts gewünscht hätte.

    Long Way Down: mit Daughtry. Eine Crossover Rocknummer die mir auf jedenfall gemundet hat. Sehr schöner Lyrics, auch Daughtry's Stimme war ziemlich angenehm zu hören, doch auch hier hätte ich mir weniger Timbo parte gewünscht.

    Lose Control: Auf jedenfall sehr überraschend guter Song, wo ich doch besonders mit Jojo und Miley so skeptisch gewesen bin. Erstere hat auf jedenfalls klasse ins Konzept gepasst und hat für mich dem Song das "gewisse Etwas" verliehen.

    Weitere ganz hörenswerte Songs sind meiner Meinung nach Say Something, If We Ever Meet Again und ja, der Miley Cyrus Track We Belong To The Music auch wenn ich diesen für viel zu lang empfinde und meine eine Länge von 3:20 wäre wesentlich angemessener gewesen. Die Drei Tracks sind, wie gesagt nicht schlecht, nerven aber nach mehrmaligem anhören, deshalb nicht unter meinen Favoriten.

    Was dem Album meiner Meinung nach gefehlt hat, war Keri Hilson, kürzere Song (kürzester vom Intro abgesehen war Sagen und Schreibe 3:52 (!!) und wesentlich weniger der Stimmenverzehrer.. das hat doch, wenn man ehrlich ist, schon bei Kanye und den BEP nicht funktioniert..

    3/5 von mir.

  • Vor 10 Jahren

    @Evil3 (« [quote="keroppi"
    Doch auch in meinen Augen viele Durchschnittlich/Schwache Songs drauf, aber dafür beschenkte uns ja auch der Herr mit einer recht großen Auswahl von 17 Songs! »):

    Da hab ich persönlich lieber ne Patte mit 12 durchweg überzeugenden Songs als ne Platte mit 17 Songs durch die ich mich durchwühlen muss, um den ein oder anderen guten/passablen Song zu finden.

  • Vor 10 Jahren

    katy perry is überhaupt nicht zu identifizieren.

    chris brown höre ich in "the one i love" auch nicht.

    im justin timberlake feature is der refrain das einzige, was nen bissel einprägsam und eingängig is.

    "undertow" mit the fray mag zwar klischeehaft daherkommen, is aber im vocoder billig beat dschungel der einzige halbwegs authentisch anmutende lichtblick.

    generell is alles so techno mäßig schranzig.
    alles nich so meins.

  • Vor 10 Jahren

    mh nach dem 1. durchhören gibt es ganz tolle und wiederum sehr mittelmäßige momente, tendiere zu 3/5.

    Ganz klar klingt das 1. Shock Value deutlich frischer, eben so als ob er seit 9 Jahren kein Soloalbum mehr gemacht hat (hier war die Pause gerade mal 2 Jahre groß)

    Auch die ein oder andere Magoo-Platte kann locker mit dem 2. Shock Value mithalten.

    Dennoch kann man das Album nicht einfach so abschreiben, dafür klingt das meiste dann doch zu gut.

    Später mehr...

  • Vor 10 Jahren

    @Soul_Brother (« @CD-Kritikenleser (« wird sich aber leider trotzdem gut verkaufen. gibt zu viele die gerne 2 mal für denselben scheiß bezahlen ;-) »):

    Glaub ich nicht. Das Fat Joe Album war auch total auf bereits gestorbene Sachen ausgelegt und das ist total in die Hose gegangen. Glaube nicht, dass das bei Timbaland anders sein wird. Die Masse ist zwar dumm, aber nicht sooooo dumm. »):

    Das Album ist tatsächlich nicht so erfolgreich wie der Vorgänger... http://en.wikipedia.org/wiki/Timbaland_Pre…

  • Vor 10 Jahren

    @Frane (« katy perry is überhaupt nicht zu identifizieren.

    chris brown höre ich in "the one i love" auch nicht. »):
    Der Chris Brown Part wurde im Album rausgenommen und (glücklicherweise) komplett durch Keri ersetzt.

    Du kannst aber sicher die Demoversion mit Chris unter dem Titel "Maniac" auf YT o.Ä. finden :)

  • Vor 10 Jahren

    Das Review trifft es genau: es ist ein langweiliges Album, ohne Hohepunkte und im Vergleich zu SV1 ist das Album einfach nur schlecht.
    Ich erinnere mich wie mich Shock Value 1 beim ersten Hören umgehauen hat, selten so geile Beats auf einer Platte gehört, wirklich ein potentieller Hit nach dem Anderen.
    Bei Shock Value 2 blieb dieser Effekt aus. Die ersten Tracks (Carry Out, Lose Control, Meet in the Middle und Tommorow in a Bottle) sind zwar ganz nett, aber leider nicht mehr als das.
    Danach kommen Miley Cyrus und Katy Perry. Kein gutes Feature, da hätte sich Timbo bessere aussuchen können. Die Songs konnte ich nicht mal zu Ende hören. Mit Timothy where have you been und Symphony folgen noch 2 Tracks, die ganz in Ordnung sind, aber den Vergleich mit Shock value 1 können sie nicht überstehen.
    Fazit: Die Songs sind zum teil ganz nett, aber einen WOW-Effekt sucht man vergeblich.

    Beim übertrieben häufigen Einsatz von Autotune sträuben sich meine Haare! Das geht gar nicht! Das gilt für fast das ganze Album. Manche Lieder werden dadurch zerstört.

  • Vor 10 Jahren

    @Jack the Rapper (« @Soul_Brother (« @CD-Kritikenleser (« wird sich aber leider trotzdem gut verkaufen. gibt zu viele die gerne 2 mal für denselben scheiß bezahlen ;-) »):

    Glaub ich nicht. Das Fat Joe Album war auch total auf bereits gestorbene Sachen ausgelegt und das ist total in die Hose gegangen. Glaube nicht, dass das bei Timbaland anders sein wird. Die Masse ist zwar dumm, aber nicht sooooo dumm. »):

    Das Album ist tatsächlich nicht so erfolgreich wie der Vorgänger... http://en.wikipedia.org/wiki/Timbaland_Pre… »):

    Das ist doch mal höchst erfreulich :)

  • Vor 10 Jahren

    @niklaaas (« http://www.myspace.com/matthiaskuehn

    das ist die einzig wahre MUSIK »):

    Hey, das geht ab! Wenigstens kein Autotune. Und er liebt seine Fans! Wow!

  • Vor 10 Jahren

    haha SO schlecht is die platte jetzt aber auch nicht... wenn ich die single höre muss ich jedesmal lachen. :)

  • Vor 10 Jahren

    der meint das doch nicht ernst...

  • Vor 10 Jahren

    nein, also 1/5 geht nun wirklich nicht. wenn man mal allein auf die kompositionen achtet, auch wenn sie überladen und uninspiriert sind, dann merkt man, dass das teilweise sehr stark ist.

    dass die verwertung scheiße ist und die mischung an stimmen absolut nicht zusammen passt, steht ja auf einem anderen blatt. andere künstler würden sich vermutlich ganze hände für solche beats abhacken.

  • Vor 10 Jahren

    Die Review haette man ohne grosses Risiko auch schon Monate vor Release schreiben koennen. Uninspiriert ist Timba leider schon lange - dazu die Feat-Liste des Grauens und man koennte nie so viel essen wie man kotzen moechte.

  • Vor 10 Jahren

    ich wette, du hast das album nicht gehört!
    das war jetzt wieder eine lautusersche allerweltsaussage wie sie im buche steht

  • Vor 10 Jahren

    Natuerlich habe ich das nicht gehoert, wieso sollte man sich so etwas anhoeren???

    Schlimm genug, dass ich die bekackte Single aus Versehen gesehen/gehoert habe..

    Furtado war mal so toll.. Timba auch. Aber so penetrant schlecht seit langem, das ist nicht mal mehr traurig.

  • Vor 10 Jahren

    @Garret (« ich wette, du hast das album nicht gehört!
    das war jetzt wieder eine lautusersche allerweltsaussage wie sie im buche steht »):

    :bub: