laut.de-Kritik

Ein Stinkefinger für die Grauzonen des Lebens.

Review von

Tiemo Hauer ist Mitte zwanzig, sieht gut aus, kann singen und spielt zudem noch Gitarre und Klavier. Auf den ersten Blick die perfekte Kombination für nicht enden wollende Feuchtträume zwischen Pausenhof und Jugendzimmer.

Doch im Gegensatz zu anderen einheimischen Jungspunden, die mit eben jener Fassade auf Kreisch- und Tränenfang gehen, stehen bei den Konzerten von Tiemo Hauer auch jede Menge kopfnickende "Erwachsene" vor der Bühne. Das liegt vor allem daran, dass der Stuttgarter seiner vermeintlich glatt polierten Oberfläche ein anderes musikalisches Begleitpaket zur Seite stellt als die Herren Bendzko und Co.

Statt blutleeren Fernsehgarten-Tralalas serviert Hauer seinem Publikum nämlich lieber ausgereifte Singer/Songwriter-Kost mit Ecken und Kanten. Bereits auf seinem DIY-Zweitwerk "Für Den Moment" muckte der schwäbische Vermarktungsverweigerer mächtig auf und bewies auf eindrucksvolle Art und Weise, dass man als junger deutscher Songschreiber auch auf Buckelpisten und staubigen Pfaden zum Ziel kommen kann.

Auf seinem neuen Album geht Tiemo Hauer sogar noch einen Schritt weiter. Gleich zu Beginn vermischen sich trippelnde Piano-Klänge mit knarzigen Indie-Pop-Einwürfen, während der Sänger den Grauzonen des Lebens mit rotzigem Timbre den Stinkefinger zeigt ("Ganz Oder Gar Nicht").

Auch das psychedelisch angehauchte Atmo-Drama "Sigur Rós Im Regen", das pompös instrumentierte "Herz/Kopf" und die sich in Richtung Post-Rock entwickelnde Ballade "Was Dich Nicht Umbringt" zeigen, dass Tiemo Hauer musikalisch noch längst nicht alle Facetten ausgereizt hat.

Neben massenkompatiblerem Seelenstriptease ("Viel Erlebt", "Ich Seh Dich Nicht", "Adler") und aufwühlenden Kammerspielen ("Vielleicht Muss Ich Gehen", "Wegen Mir"), schiebt der Sänger immer wieder spannende Noise- und Indie-Pop-Momente dazwischen, die vor allem eins machen: Lust auf mehr.

Wer also glaubt, dass zwischen all den mutlosen Singsang-Marionetten der Republik kein Platz mehr ist für einen rauchigen Gegenpol, der wird spätestens nach diesem Album mit einem Lächeln im Gesicht die Augenbrauen hochziehen. Applaus.

Trackliste

  1. 1. Ganz Oder Gar Nicht
  2. 2. Bleib Bei Mir
  3. 3. Viel Erlebt
  4. 4. Wenn Du Gehst
  5. 5. Ich Seh Dich Nicht
  6. 6. Sigur Rós Im Regen
  7. 7. Vielleicht Muss Ich Gehen
  8. 8. Herz/Kopf
  9. 9. Wegen Mir
  10. 10. Was Dich Nicht Umbringt
  11. 11. Statt Land Mehr
  12. 12. Rotebühlplatz 4
  13. 13. Gottverdammter Laden
  14. 14. Nur Luft
  15. 15. Adler
  16. 16. Ich Drehe Um

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Camille €17,98 €2,99 €20,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Tiemo Hauer - CAMÍLLE (Digipak) €18,98 €3,00 €21,99

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Tiemo Hauer

Als "aufgehenden Stern" betitelt ihn das Magazin azubi, und Aggi's Musik Bistro schreibt über einen seiner Auftritte: "In diesem Alter solche Lieder …

5 Kommentare mit 12 Antworten

  • Vor 4 Jahren

    Es geschehen noch Zeichen und Wunder, meine Wenigkeit geht da cor mit KB. Allerdings dieser Schlingel ist ein Wiederholungstäter, schon beim letzten Longplayer von Tiemo war da was mit dem Fernsehgarten. Auch schlüpfrige Anspielungen in Richtung „verdammt junge Mädels die mit Schlüppern winken“ finden sich des öfteren bei KB. Ich bin schon verdammt alt und hab keine Schlüpper mit denen ich winken könnte. Jedenfalls finde ich das seltsam im Kontext, das da ein junger Mann ist, der tolle deutschsprachige Texte auf gute Mucke singt, dessen Songs/Lieder sich nicht verstecken müssen hinter älteren deutschsprachigen Singer/Songwritern. Früher hissen sie Liedermacher. Jemanden mit 47 darf so einer gerne einen guten Song um die Ohren singen.
    Bin jedenfalls etwas irritiert, meine Stinkerschlüpper möchtest doch wirklich nicht haben oder?

    Weil ich höre gute deutschsprachige Männer oder Frauen, ob jung oder alt, mit den gleichen feuchten Augen und dem gleichen Gefühl wie vor 30 Jahren schon. Und allenfalls bei Udo L. sind tatsächlich ein paar Schlüpper und andere Sachen die nackte Tatsachen bedecken, Richtung Bühne geflogen. Gelogen, bei Robbie Williams hat mich mal eine Horde blutjunger Hühner regelrecht überrannt mit Verzückung am schreien im Chor: „Robbie, ich will ein Kind von dir!“ Fand das diskriminierend für den armen Robbie, so viele kann der sicher nicht gleichzeitig beglücken. Aber der singt auch nicht auf Deutsch.

    Gruß Speedi

  • Vor 4 Jahren

    da cor? Öhem, ja.....

  • Vor 4 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 4 Jahren durch den Autor entfernt.

  • Vor 4 Jahren

    Marteria -> Pixies -> Ought -> Michael Jackson -> Morrissey-> Honeyblood -> Tiemo Hauer (die Interpol ist durchgefallen). Dieses Jahr hat man einen Nummer Eins Favo, dann kommt im naechsten Monat eins was noch besser ist. Ob das jetzt fuer ein gutes Jahr steht, oder beweisst dass 2014 keine festen Favos erscheinen, muss ich noch entscheiden. Bin ja der Meinung dass es nach 2010,11(besten jahre ever) immer weiter bergab geht. Das Tiemo Album ist auf jeden Fall klasse. Stellt fuer mich sogar sein Debut in den Schatten. Wird immer besser der Knabe. Und Adler ist sowas von stark.

  • Vor 4 Jahren

    Über die letzten Tage regelmäßig gehört. Kann auf jeden Fall überzeugen und es freut mich, daß er sich weiter entwickelt. Von Tiemo Hauer darf man noch einiges erwarten.
    Gruß
    Skywise