laut.de-Kritik

Satter Brückenschlag zwischen Disturbed und Wirtz.

Review von

Ehemalige DSDS-Sieger, die auch Jahre nach ihrem Casting-Triumph noch musikalisch unterwegs sind, hat in der Regel kaum noch jemand auf dem Schirm. Im Fall von Thomas Godoj scheint es aber anders zu laufen. Der polnisch-deutsche Bohlen-Schreck hat für sein siebtes Studioalbum satte 200.000 Euro via Crowdfunding eingesammelt. Einen Betrag, den in Europa noch kein anderer Künstler verbuchen konnte und der zeigt, dass Thomas Godoj immer noch von einer treuen Anhängerschaft unterstützt wird.

Im Frühsommer 2018 bringt der Sänger mit der markant quäkenden Stimme einen wuchtig produzierten, deutschsprachigen Disturbed-Klon an den Start. Inhaltlich zwischen privaten und gesellschaftskritischen Themenblöcken hin und her pendelnd, präsentiert sich Thomas Godoj wie ein offenes Buch.

Weitestgehend abseits gängiger Verschnörkelungsexzesse bringt der Sänger seine Gedanken klar und ungefiltert auf den Punkt. Es geht um künstlerische ("Gladiatoren") und globale Freiheit ("Auf Die Freiheit"), um den ewigen Kampf im und ums Rampenlicht ("Untot") und die klare Positionierung gegen rechte Gewalt ("Keine Option"). Da hört man dem Frontmann aus Recklinghausen gerne zu.

Auch musikalisch gibt es nicht viel zu meckern. Zwar schrammt Thomas Godoj mitunter nur knapp am Formatradio-Abgrund vorbei ("Heimathafen", "Gehen", "Auf Die Freiheit"). Der Großteil der abgeschossenen "13 Pfeile" trifft dafür aber direkt ins Ziel. Und das steht nicht irgendwo in kleinen Clubs rum, sondern auf den Bühnen der Stadien und großen Festivals.

Gemeinsam mit seiner perfekt harmonierenden Background-Band haut Thomas Godoj mit aller Kraft auf den Hartholz-Buzzer. Neben den jüngsten Erik Cohen-Werken markiert Godojs bombastisch inszenierter Brückenschlag zwischen Disturbed und Wirtz einen weiteren Tritt in den deutsch furzenden Rock- und Poparsch.

Für eine Wachablösung in den Charts und einer damit verbundenen Verbannung der Herren Forster, Weiss und Co reicht es zwar noch nicht. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. In diesem Sinne: Schön weiter dranbleiben!

Trackliste

  1. 1. Keine Option
  2. 2. Licht
  3. 3. Gladiatoren
  4. 4. Galionsfigur
  5. 5. Heimathafen
  6. 6. Katharsis
  7. 7. Keine Sieger
  8. 8. Untot
  9. 9. Labyrinth Der Bytes
  10. 10. Gehen
  11. 11. Kopf Unter Kaltes Wasser
  12. 12. Bester Tag
  13. 13. Auf Die Freiheit

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Thomas Godoj

"Ich will nur Musik machen, sonst nichtsa." Mit dieser oder einer sehr ähnlichen Einstellung stellten sich 30.000 Kandidaten den Anforderungen des Castingwahns, …

6 Kommentare mit 7 Antworten

  • Vor 3 Monaten

    Zählt Finnland nicht zu Europa? Wintersun haben über 400.000 Euro per Crowdfunding gesammelt.

    • Vor 3 Monaten

      Dieser Kommentar wurde vor 3 Monaten durch den Autor entfernt.

    • Vor 3 Monaten

      Wollte ich auch schreiben. :D Wenn man nur Startnext nimmt stimmt die Aussage aus dem Text ja nur mit anderen Plattformen halt nicht mehr. ^^

    • Vor 3 Monaten

      Meines Wissens ging es bei dem Crowdfunding von Wintersun aber um die Finanzierung eines Studiobaues und nicht um eine Albumproduktion.

    • Vor 3 Monaten

      Im Grunde genommen richtig. Nur stand mit dieser Kampagne wie auch mit der/den Nächsten immer ein Album im Mittelpunkt. Und wäre der ganze Plan von WS nach hinten losgegangen und es wären nicht mal 150.000 € zusammen gekommen wäre das Album auf diesem Wege nicht veröffentlicht worden. Somit kann man schon sagen dass Wintersun für die VÖ des 3. Albums den Rekord hat.
      Andere Interpretationen natürlich möglich. :D

  • Vor 3 Monaten

    Genau das richtige Album für Deutschrockfans, die es etwas härter mögen und denen die neue deutschen Weinerlichkeit der sogenannten "Songpoeten", die man tagtäglich im Radio bis zum Erbrechen um die Ohren geballert bekommt, auf den Wecker geht!

  • Vor 3 Monaten

    Die 200.000 wurden gut in den Produzenten von Rammstein investiert.

  • Vor 3 Monaten

    Ich verfolge Thomas nun seit über 10 Jahren - aber sooooo hat er mich noch nie überrascht! Es ist einfach nur der Hammer, was aus seinem MUNDWERK (so hiess ja die vorherige Platte) so rauskommt! Ich hoffe und wünsche - nein, ich bin mir sicher - dass er damit so einige neue Leute einfangen und überzeugen kann: ER ist schon ein respektabler Musiker - und die Jungs um ihn herum passen dazu, wie die berühmte Faust auf Auge! Einfach mal anhören und selber urteilen!

  • Vor 3 Monaten

    gut geschrieben und auch ich bin der Meinung, das dieses Album ein großartiges ist. Sowohl die aussagekräftigen Texte als auch die rockige rotzige Musik haben mich überzeugt und ich freue mich schon auf die Livekonzerte.

  • Vor 15 Tagen

    Thomas wie immer weltklasse - hammer Songs - der beste halt - 10 Jahre und es geht schön weiter - freue mich so dermaßen auf ROCKLINGHAUSEN im DEZEMBER!!! Noch nie vor Thomas hatte ich so viele (ALLE außer Song Nr. 1 :D) Songs eines Künstlers so spitzenmäßig gefunden!!! Simply the best!!! Jeder der Texte tragen dazu bei die Welt besser machen zu können; vielen Dank hierfür Thomas!!! So authentisch und wertvoll wie du es bist ist in den letzten Jahren niemand sonst gewesen!!!