laut.de-Kritik

Nordischer Sad-Pop im luftigen Outfit.

Review von

Die meisten Menschen assoziieren mit Norwegen: Fjorde, Trolle und Einsiedleridylle. Darunter mischen sich hin und wieder weniger verklärte bärtige Singer-Songwriter.

Der in heimischen Gefilden mehrfach prämierte Dybdahl erlangte in hiesigen Breiten gesteigerte Aufmerksamkeit als Sänger des Projekts The National Bank. Im Heimatland gilt er als einer der talentiertesten Musiker, hier verschwinden seine Platten in den Ramschkisten der Plattenläden. 2002 erschien sein Debüt in Norwegen, seitdem entstanden vier weitere Soloalben.

Seine fünfte Platte ist eine Art Best-Of: Mit dem selbsttitulierten Album veröffentlicht er eine sorgfältig ausgewählte Liedsammlung seiner vorangegangenen Langspieler, zusammengehalten vom grasig-frischen Album-Artwork.

Der Softsound des Norwegers kommt zwar im schicken Mantel daher, weist inhaltlich hingegen immense Defizite auf. Dybdahl flüchtet sich in die emotionalen Abgründe seiner Seelenuntiefen und hofft auf erlösende Besserung. Gelingt es dem Hörer, die verbalen Introspektiven auszublenden, bleibt immer noch die an Nick Drake und Bon Iver erinnernde Stimme.

Dybdahl gibt sie mal klar, mal rau zum Besten. Seine Kopfstimme begleiten mehr verwaschene als schlagende Drums und luftige elektrische Gitarren. Atmosphäre schaffen hingebungsvolle Streicheleinheiten der Stahlseiten seiner Klampfe.

Streicher unterfüttern das Minimal-Arrangement, hier und da schwebt ein Pianist mit behandschuhten Händen über die Tasten. Das musikalische Arrangement gibt dem inneren Kaminfeuer des Hörers Zunder.

Dybdahl glänzt weniger mit musikalischen Neuerungen oder Innovation als mit der Komplettierung und Abrundung seines Solowerks. Er geht weiter mit gutem Beispiel voran, dass man seine Stahlseitengitarre auch auf sanfteste Weise zum Sprechen bringen kann. Einfach und eindringlich besingt er die Zeit, die Liebe und das Leben. Trotz defizitärer Texte sehr hörbar.

Trackliste

  1. 1. From Grace
  2. 2. A Lovestory
  3. 3. B A Part
  4. 4. All's Not Lost
  5. 5. Dice
  6. 6. Cecilia
  7. 7. That Great October Sound
  8. 8. Something Real
  9. 9. I Need Love Baby, Love, Not Trouble
  10. 10. Adelaide
  11. 11. One Day You'll Dance For Me New York City
  12. 12. Rise In Shame

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Thomas Dybdahl – Thomas Dybdahl - All These Things €9,10 €3,00 €12,10
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Dybdahl,Thomas – Thomas Dybdahl €9,98 €3,00 €12,98
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Thomas Dybdahl €34,99 €2,99 €37,97
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Dybdahl, Thomas – One Day You'll Dance for Me New York City by Dybdahl, Thomas (2006-06-27) €69,13 Frei €72,13

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Thomas Dybdahl

Das norwegische Pendant zu erfolgreichen, bärtigen Songwritern wie Bon Iver heißt Thomas Dybdahl. In den 90ern ist er zunächst als Teil der Quadrophonics …

Noch keine Kommentare