laut.de-Kritik

Soundtrack zum Ringelreihen mit Schweinchen Pupsi.

Review von

Ein Riff im Sechser-Metrum türmt sich auf. Nein, es handelt sich nicht um die letzte Innovation aus dem Hause AC/DC, sondern um Third Eye Blind, den Mittneunziger-Heroen des aalglatt produzierten und zuckersüß verpackten Mainstream-Rock. Als College-Rock-Hörer würden mir die Ohren schlackern und die Beine schlottern.

Legt man hingegen die Messlatte etwas höher und vergleicht die Band mit den Monsters-of-Rock'n'Roll-Groove-Riffs, dann bleibt die Schose haften wie eine Schnecke, die sich in einem Tornado verirrt hat. Nämlich gar nicht.

"About To Break" etwa klingt wie eine Mischung aus "Knocking on Heavens Door" und Tom Morello-Gequietsche. Die Dave Grohl/Foo Fighters-Hommage "Sharp Knife" wirkt zumindest ein wenig länger nach. Doch auch das wirkt anbiedernd, da man sich mit Lorbeeren schmückt, die man nicht selbst zu einem Kranz geflochten hat.

Die ehemaligen American-Pie-Soundtrack-Anwärter tönen erwachsener, aber zugleich auch berechenbar. In Stimmigkeit und Effizienz sind die Produktion und das das Sternbild des großen Bären zitierende Artwork nicht zu überbieten. Spannungsbögen sucht man vergebens, im Gegensatz zu den üblichen Songwriting-Standards.

Die an Sprechgesang angelehnten Passagen von Sänger Stephan Jenkins klingen akzeptabel. Die meisten Refrain-Melodien tragen jedoch den Song nicht. "Don't Believe A Word", in der Strophe mit einem luftigen, treibenden Groove ausgestattet, klingt mit seinem eingeschobenen AC/DC-für-Arme-Part wie der Songtitel schon vermuten lässt: Glaube nichts, bevor du nicht ein Ohr riskiert hast.

Sowieso gerinnt das Hören dieser CD zu einem munteren Zitateraten: Man vernimmt das angesprochene Classic-Rock-Recycling, das obligatorische Kuschel-Feeling, ein paar dezente Synthesizer-Peinlichkeiten, Lagerfeuer-Romantik und eine College-Atmosphäre, die in grell erleuchtendes und bunt blinkendes Licht getaucht ist.

Der vollharmonisch einlullende Sound des US-Quartetts klingt wie das Pfeifen im Wald. "Let's start a riot", singt Jenkins im Opener und liefert zuzüglich des untermalenden Format-Rocks NICHT den Soundtrack zum kollektiven Ausrasten, sondern zum Ringelreihen mit Prinzessin Lillifee und Schweinchen Pupsi.

Trackliste

  1. 1. Can you take me
  2. 2. Don't believe a word
  3. 3. Bonfire
  4. 4. Sharp knife
  5. 5. One in ten
  6. 6. About to break
  7. 7. Summer town
  8. 8. Why can't you be
  9. 9. Water landing
  10. 10. Dao of St. Paul
  11. 11. Monotov's private opera
  12. 12. Carnival barker

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Third Eye Blind – Ursa Major €7,74 €3,00 €10,74

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Third Eye Blind

In San Francisco gründet Leadsänger und Gitarrist Stephan Jenkins Anfang der 90er gemeinsam mit Drummer Adrian Burley und Bassist Jason Slater die Band …

2 Kommentare