laut.de-Kritik

Fuck politics, let's rock!

Review von

"Fuck politics, let's rock" ist auf der Rückseite der Verpackung von "Scopophobia" zu lesen. Eine Aufforderung, die den Inhalt von Therapy?s umfangreicher erster DVD recht gut zusammenfasst.Das Kernstück bildet der Mitschnitt eines Konzerts, das im Juni 2003 in der Belfaster Mandela Hall stattfand. Es sei ein ganz besonderer Auftritt gewesen, die Stimmung fabelhaft, meint Sänger und Gitarrist Andy Cairns in einem Interview.

Womit er zweifellos recht hat, denn schon beim Opener "Hey Satan You Rock" geht es in den ersten Reihen heftig zu: Das vorwiegend junge Publikum lässt sich über die Köpfe tragen, schüttelt die Mähnen und schreckt auch nicht davor zurück, unsanft im Graben vor der Bühne zu landen. Bereits nach wenigen Minuten scheint der Schweiß von der Decke zu tropfen. Eine hitzige Atmosphäre, die sich im weiteren Verlauf gnadenlos steigert.

Ein Großteil der Stücke stammt aus den Alben "High Anxiety" (2003) und Therapy?s bekanntester Scheibe "Troublegum" (1994). Auch wenn sie mittlerweile neun Jahre alt sind, rocken sie immer noch ordentlich. Ein, zwei Auszüge aus ihren weiteren Platten runden den Rückblick ab. Aus der Reihe fällt lediglich die Coverversion eines Liedes von Hüsker Dü, mit dem der letzte Abschnitt des Konzerts beginnt; das beunruhigend ruhige Cello von Zweitgitarrist Martin McCarrick sorgt in "Diane" für eine kleine Verschnaufpause, bevor es mit "Rust" ("I don't know what I want, but I want it now, before I turn into dust") krachig weitergeht.

Ihr frühes "Teethgrinder" sorgt für den vorletzten Höhepunkt, bevor "Screamager" die letzten Körperflüssigkeiten aus Band und Zuschauern fordert. Die abschließende Feedbackorgie ist für den Wohnzimmersessel etwas zu lange geraten, aber die Party scheint noch lange nicht zu Ende gewesen zu sein, denn der Mitschnitt springt zum Morgen danach, als das Tageslicht die Bandmitglieder an ungünstigen Orten erweckt. So liegt Cairns auf einem Grünstreifen am Rande einer Straße, während Mc Carrick es sich in einer unappetitlichen Lache neben dem Klo gemütlich gemacht hat.

Sorgt beim Konzert die gelungene Regie mit vielen Kameraeinstellungen für Abwechslung, ist die Videosammlung ein ganzes Stück eintöniger geraten. Neun der elf Clips stammen aus der Zeit vor 1996, und es passiert nicht allzu viel. Meist ist die Band mit ihren Instrumenten zu sehen; im Mittelpunkt steht Frontmann Cairns, dessen Gesichtsbehaarung immer wieder neue Formen annimmt. Die Ausnahme bildet "Diane" mit einer aufwändigen Inszenierung, die eine hübsche schwangere Frau mit rabenschwarzen langen Haaren, eine morbide Atmosphäre und viel Wasser beinhaltet. Zum Schluss liegt Cairns nackt in ihren Armen, in einer Position, die Michelangelos Pietà nachempfunden scheint. Da schaut man sich doch lieber "If It Kills Me" an, wo rasende Wolken den Vers "Tonight I'm so sky high" bildlich unterstützen.

Das ist immer noch nicht alles. Namhafte Kollegen, darunter Henry Rollins, verkünden Lob im bebilderten Booklet, dazu gibt es ein Interview mit stichwortartigen Fragen und kurzen Antworten, bei denen sich die Mitglieder in einem Chefsessel abwechseln. "Hidden Features" soll es auch geben, allerdings so gut versteckt, dass der Redakteur sie nicht finden konnte. Für jeden Hinweis ist er dankbar.

"Let's Rock" hatten Therapy? gefordert, und genau das bieten sie auf dieser DVD: Zweieinhalb gelungene Stunden ohne Schnickschnack.

Trackliste

  1. 1. Hey Satan You Rock
  2. 2. Who Knows
  3. 3. Nowhere
  4. 4. Nobody Here But Us
  5. 5. Church Of Noise
  6. 6. I Am The Money
  7. 7. Stories
  8. 8. Not In Any Name
  9. 9. If It Kills Me
  10. 10. Die Laughing
  11. 11. My Voodoo Doll
  12. 12. Ten Year Plan
  13. 13. Trigger Inside
  14. 14. Potato Junkie
  15. 15. Diane
  16. 16. Rust
  17. 17. Teethgrinder
  18. 18. Knives
  19. 19. Screamager
  20. 20. Teethgrinder (Video)
  21. 21. Nausea (Video)
  22. 22. Screamager (Video)
  23. 23. Nowhere (Video)
  24. 24. Die Laughing (Video)
  25. 25. Trigger Inside (Video)
  26. 26. Isolation (Video)
  27. 27. Diane (Video)
  28. 28. Loose (Video)
  29. 29. Lonely Cryin' Only (Video)
  30. 30. If It Kills Me (Video)
  31. 31. Q&A Session With Therapy?
  32. 32. Backstage Footage
  33. 33. Hidden Features?

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Therapy?

Beeinflusst von Bands wie Big Black, Snuff oder Hüsker Dü (deren Song "Diane" sie auf "Infernal Love" covern), gründen Sänger/Gitarrist Andy Cairns, …

Noch keine Kommentare