laut.de-Kritik

Pop und pseudo-aggressive Teenage Angst.

Review von

Einst als Nirvana-Coverband angetreten, können sich die Vines von den Geistern, die sie als juvenile Verweigerer gerufen haben, auch mit ihrem neuen Album nicht endgültig befreien. Nach ihrer rebellischen Sturm und Drang-Phase führen die vier Australier auf ihrer inzwischen vierten Platte "Melodia" den Weg des Vorgängers "Vision Valley" fort und schlagen vermehrt ruhigere Töne an.

Wie es der Titel "Melodia" will, kommen The Vines nicht durch die musikalische Hintertür sondern setzten voll und ganz auf eingängige (Pop-)Melodien, die zum Mitsummen einladen. Ihr Kalkül, den Hörer mit diesen vierzehn griffigen Songs sofort zu packen, geht zunächst auf. Sie laufen jedoch Gefahr, dass die Platte aufgrund jener fast schon aufdringlichen Catchyness schnell an Reiz verliert.

Die Vines haben aber außer dem altbekannten wie ausgelutschten laut-leise-laut Standardschema, von dem selbst Kurt Cobain im Verlauf seiner kurzen Karriere schnell gelangweilt war, noch viel mehr zu bieten.

Bei den Arrangements halten sie nun häufiger ihre Zügel im Zaum und überlassen der Melodie die Vorfahrt gegenüber der bratzigen Vollzerre. Sänger und Gitarrist Craig Nichols, macht öfters mal einen Bogen um sein Distortion-Pedal und wagt sich bei "A.S. III", "Kara Jayne" und "A Girl I Knew" erneut an Beatles-durchtränkten Indie Pop, der augenblicklich die Stimmung aufzuhellen vermag. Dabei stehen ihm die Beach Boys-Harmonien im Background viel besser zu Gesicht als das zornige Geschrei – die Leiden des jungen Werthers mag man ihm einfach nicht abnehmen.

Werden die scheinbar ewig jungen Wilden Australier etwa altersweise? Der beschwingte Ohrwurm "Orange Amber" ruft unweigerlich Erinnerungen an die Raconteurs hervor. Mit seiner reduzierten, erdigen Instrumentierung und der markanten Gesangslinie wäre dieser starke Song auch für deren Debüt "Broken Boy Soldiers" eine Bereicherung gewesen. Ähnlich wie ihre Landsmänner von Silverchair bauen die Vines zum Beweis ihrer neu erlangten Reife verstärkt auf den opulenten Effekt von Streichern und zeigen bei der Ballade "True As The Night", dass ihr Atem auch mal bis zur sechs Minuten-Grenze reicht.

Über die recht kompakt geratene Gesamtspielzeit von 32 Minuten betrachtet, können sie sich auf "Melodia" aber leider noch zu selten aus dem abgestandenen Fahrwasser von Nirvana freischwimmen. Beim Opener "Get Out" lärmen sie mit kratzbürstigen Breitwandgitarren in altbekannter drei-Akkorde Manier straight los und halten sich gar nicht erst mit dem Versuch auf, den Ballast an aufdringlichen Reminiszenzen über Bord zu werfen. Am offensichtlichsten wird die Grunge-Legende auf "Braindead" zitiert: Nichols gibt hier wieder den Cobain-Klon, indem er dessen charakteristischen Gesangsstil intoniert. Den gelangweilt, abgehangenen Gestus in den ruhigen Strophen kontrastiert er dabei mit pseudo-aggressiver Teenage Angst, die er im Refrain zur Begleitung von verzerrten Gitarren hinausschreit.

Trotz vielversprechender Ansätze haben die Vines auf "Melodia" abermals kein musikalisches Neuland betreten. Ihren Fans kann das egal sein, denn sie bekommen das volle Programm.

Trackliste

  1. 1. Get Out
  2. 2. Manger
  3. 3. A.S. Iii
  4. 4. He's A Rocker
  5. 5. Orange Amber
  6. 6. Jamola
  7. 7. True As The Night
  8. 8. Braindead
  9. 9. Kara Jayne
  10. 10. Merrygoround
  11. 11. Hey
  12. 12. A Girl I Knew
  13. 13. Scream
  14. 14. She Is Gone

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen The Vines - Melodia €13,99 €3,00 €16,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT The Vines

Craig Nicholls, Patrick Matthews und David Olliffe lernen sich 1995 auf ein und der selben Highschool in Sydney kennen und lieben. Bald jobben sie gemeinsam …

5 Kommentare