Es ist davon auszugehen, dass Morrissey im Studio 1987 bereits ahnte, dass die miese Stimmung in seiner Band zu größeren Problemen führen könnte. Die ausdifferenzierte Smiths-Geschichtsschreibung stützt sich seit 2016 verstärkt auf Johnny Marrs Beichte "Set The Boy Free", in der der Gitarrist …

Zurück zum Album
  • Vor 2 Jahren

    Erfüllt halt gerade so die Checkliste einer "Deluxe Edition": Das Album, ein paar Demos, B-Seiten & alternative Takes und noch die obligatorischen Live-Aufnahmen. Gibt allerdings zahlreiche Reissues, die deutlich mehr im Gepäck haben.
    Das knappe Booklet ist auch schade, schließlich kann man zu "The Queen Is Dead" eine Menge schreiben. Da man die Smiths wahrscheinlich nicht mehr zusammen in ein Zimmer kriegt, sind logischerweise auch keine Interviews etc. drin. Käufer der LP-Variante müssen zudem anscheinend auf die Film-DVD verzichten. Bei 80 € happig.
    Das Album gehört in die Sammlung, aber diese Ausgabe ist - quasi vegan - weder Fisch noch Fleisch. Immerhin keine Mastering-Fehler.

  • Vor 2 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 2 Jahren durch den Autor entfernt.

  • Vor 2 Jahren

    Klingen die CDs aus den 90ern (WEA) wirklich so scheiße?
    Immerhin die Version der Aben mit denen ich die Smiths kennen und schätzen gelernt habe...

  • Vor 2 Jahren

    Strangewayse gefällt mir besser, aber ich bin eh nicht so ein Fan dieser Mädchenband :-D