laut.de-Kritik

Schade, dass das Album nicht hält, was der Appetizer verspricht.

Review von

Vorab ins Netz durchgesickert, bildete "75 Bars" den allerersten Vorgeschmack auf "Rising Down". Ein Track, der alles bietet, wonach sich Fans der Roots seit Jahren die Finger lecken: ?uestlove Thompson, den ich ohne auch nur eine Sekunde zu zögern unter die grandiosesten Schlagzeuger aller Zeiten einreihe, drischt rhythmisch versiert wie eh und je seine blechern scheppernden, irrwitzigen Drums voran und bereitet im Verbund mit knarrenden Synthieklängen den Weg für Black Thoughts ebenso hungrige wie gehaltvolle Zeilen. Exzellent!

Schade bloß, dass diesmal das Album nicht hält, was der Appetizer versprach. Mit "Rising Down" reichen die Roots erneut ein ordentliches Stück Hip Hop, keine Frage. Nach wie vor verzichten die Herren aus Philadelphia wohltuend auf Phrasendrescherei und Dicke-Hose-Posen. "Vielleicht unser politischstes Album", ließ Thompson im Vorfeld verlauten. Die ebenso düsteren wie realitätsnahen Szenarien künden jedenfalls von scharfer Beobachtungsgabe und dem absoluten Unwillen, bestehende Zustände widerstandslos als gegeben hinzunehmen.

Am Mikrofon finden sich neben dem alles beherrschenden Black Thought zahllose Gäste ein, die größtenteils ebenfalls über jeden Zweifel erhaben sind. Namen wie Talib Kweli, Common oder Mos Def sprechen für sich. In "I Will Not Apologize" legen Porn und Dice Raw Gastauftritte hin, für die in der Tat keinerlei Entschuldigung fällig wird. Für den Funk-Einschlag nebst Grüßen aus Afrika, die geradezu hypnotisierende Wirkung entfalten, sorgt ein Sample aus dem reichen Werk Fela Kutis.

Solches gefällt, dennoch macht sich insgesamt betrachtet Enttäuschung breit. Die handgestrickte Organik, die in meinen Ohren einst einen Großteil der Faszination des Roots-Sounds ausmachte, verschwindet fast vollständig hinter wuchtigen Synthie-Arrangements. Die erschaffen zwar nicht unerheblich Atmosphäre, das Besondere, das die Crew einst aus der Masse herausstechen ließ, bleibt jedoch auf der Strecke.

Ebenso resultiert der unübersichtliche Wust von Featureauftritten in Zerfahrenheit und verleiht dem Album unnötig den Charakter eines Samplers. Auf einige Tracks hätte ich problemlos verzichten können. Styles, wie sie in "@15" geboten werden, hör ich mir lieber von einer Bühne herab als aus dem Studio präsentiert an. In "Becoming Unwritten" hätte einem derart voluminös losgetretenen Beat trotz der gewöhnungsbedürftigen Gesänge deutlich mehr Zeit zur Entfaltung eingeräumt werden dürfen.

Zahlreiche gesungene Hooklines erweisen sich letztlich als eher mau. Einen Refrain, wie ihn "Criminal" auffährt, hätte ich eher in einer Sparte erwartet, die ich mit dem Warn-Aufkleber "Gitarrenmusik der übelsten Sorte" versehen und von dem ich tunlichst die Finger gelassen hätte. Hier retten einzig die wunderbar fließenden Zeilen von Black Thought und Kollegen den Gesamteindruck.

Eine Mercedes Martinez, wie die in "Unwritten" zum Zug kommt, empfinde ich trotz warmer Stimme als komplett austauschbare R'n'B-Maus, und Dice Raw macht als Rapper eine deutlich überzeugendere Figur denn als "Singing Man". "Birthday Girl" schließlich verärgert mich mit Gitarrengeklimper und belanglosem Gesinge, das sich noch dazu mittels billigster Eingängigkeit im Gehör festkrallt, vollends. Glückwunsch! Damit wurde als Single treffsicher genau die Nummer ausgekoppelt, die am wenigsten zeigt, wozu man bei den Roots in der Lage ist.

Trackliste

  1. 1. Pow Wow
  2. 2. Rising Down
  3. 3. Get Busy
  4. 4. @15
  5. 5. 75 Bars (Black's Reconstruction)
  6. 6. Becoming Unwritten
  7. 7. Criminal
  8. 8. I Will Not Apologize
  9. 9. I Can't Help It
  10. 10. Singing Man
  11. 11. Unwritten
  12. 12. Lost Desire
  13. 13. Show
  14. 14. Rising Up
  15. 15. Birthday Girl

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.hhv.de kaufen Rising down €6,95 €3,90 €10,85
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Rising Down €7,99 €2,99 €10,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Roots – Rising Down [Vinyl LP] €33,32 Frei €36,32

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT The Roots

Beste Hip Hop-Band, beste Live-Band, beste Band überhaupt, bester Drummer – die Lobeshymnen auf The Roots sind vielfältig, die Superlative jedoch …

82 Kommentare

  • Vor 12 Jahren

    so einen thread wollte ich schon immer mal starten! ich hoffe, es gibt noch keinen zum neuen roots-album, das am 29. april kommt und "rising down" heißt.
    @wikipedia («
    Rising Down will be the tenth album from Philadelphia-based hip-hop band The Roots. It is set to be released on Def Jam, their second with the label, following 2006's Game Theory. The album's title presumably comes from William T. Vollmann's 2004 book Rising Up and Rising Down: Some Thoughts on violence, freedom and urgent means.

    Collaborations:

    The album contains a large amount of featured performers, especially for a Roots album. The album will feature roughly the same lineup as Game Theory; the band's members remain, with guest appearances by Peedi Peedi and Malik B., the latter reportedly even moreso than on the group's previous album, as well as conceivable appearances and/or production by Dice Raw. Washington, DC rapper Wale has purportedly been invited to appear on the album, stemming from a Black Thought-tribute track called "Work" off of his 100 Miles An' Runnin mixtape.[1]Lupe Fiasco and Styles P. are planned to appear on the album.

    Sound:

    According to band leader ?uestlove, Rising Down, "is an electric record, more synthy. The darks are darker and the lights are lighter. But all I know is making quality hip-hop stylistically. We tried to do something we never did before. Kamal had to be the sacrificial lamb this time. The one instrument that has defined the Roots has been the Fender Rhodes. This is the first year he's had to change his instrumentation and try other sounds out. We have a bunch of keyboards and synthesizers we're using on this record. It feels like the musical equivalent of 'Blade Runner' sometimes. We've also added a horn section." ?uestlove has divulged that while the album's direction is as yet uncertain, keyboardist Kamal Gray is utilizing more synthesizers than Fender Rhodes in his playing this time around. Tracks in the mix for the album include the afro-beat infused "I Will Not Apologize" and the pop-ish "Birthday Girl." The current release date for the album is set for April, 29, 2008.[3]

    Singles:

    The first track leaked from the album was "75 Bars (Black's Reconstruction)", it was posted on Okayplayer on 22nd February. The first single has been confirmed as "Birthday Girl", which features Fall Out Boy's Patrick Stump. It too was leaked. ?uestlove has described the song as "An easy pop song"[4]

    Track listing:

    1. "The Pow Wow (Intro)"
    2. "Rising Down" (feat. Mos Def, Styles P and Dice Raw)
    3. "Get Busy" (feat. Dice Raw, Peedi Crakk, & DJ Jazzy Jeff)
    4. "@ 15"
    5. "75 Bars (Black's Reconstruction)" (feat. Tuba Gooding Jr.)
    6. "Becoming Unwritten"
    7. "Criminal" (feat. Truck North & Saigon)
    8. "I Will Not Apologize" (feat. Porn, Dice Raw, & Talib Kweli)
    9. "I Can’t Help It" (feat. Malik B & Porn)
    10. "Singing Man" (feat. Porn & Truck North)
    11. "Unwritten" (feat. Mercedes Martinez)
    12. "Lost Desire" (feat. Malik B & Talib Kweli)
    13. "The Show" (feat. Common)
    14. "Rising Up" (feat. Wale & Chrisette Michelle)
    15. "Birthday Girl" (feat. Patrick Stump)

    * "Live at WPFW, 1994" (Hidden Track)
    * "The Pow Wow 2" (Hidden Track) »):

    erste tracks gibt es hier (http://youtube.com/watch?v=NdMOg4cXe1Y) (75 Bars - Black´s Reconstruction) sowie auf ihrer myspace-seite (http://theroots.com/) zu bestaunen.

  • Vor 12 Jahren

    hast du auch schon das cover, lupay?